Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Hannes Prehl gewinnt beim Reitturnier in Trent den Großen Preis
Vorpommern Rügen Hannes Prehl gewinnt beim Reitturnier in Trent den Großen Preis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 13.05.2019
Eric Behnke hat gegen elf Konkurrenten das Hindernisfahren mit lautstarker Unterstützung seiner Ponys Susi und Adria gewonnen. Quelle: foto: Jutta Wego
Anzeige
Trent

Das Reitturnier in Zubzow auf dem Reiterhof von Margitta Wiktor war einmal mehr ein Event der Herzen. Besonders lohnend war das Turnier für Hannes Prehl (Altkamp). Der 29-Jährige konnte sich achtmal auf vorderen Rängen platzieren und gewann den Großen Preis, das Punktespringen Klasse M. Nur zwei Reiter schafften es die Höchstpunktzahl 65 zu erreichen. Das gelang Hannes Prehl mit der 9-jährigen Stute Chantal in einer Zeit von 58,20 Sekunden und seiner Freundin Sarah Gohlke (Dersekow) mit der gleichaltrigen For Charity, die aber acht Sekunden langsamer war. Mit 61 Punkten ging der dritte Platz an Paulin Gramenz (Dubnitz) auf Fanny.

Die 26-Jährige aus Sassnitz holte sich in Trent ebenfalls acht Platzierungsschleifen und wurde mit vier Siegen erfolgreichste Reiterin des Turniers. Sie gewann das Zwei-Phasen-Springen (Klasse L), zwei Springen der Klasse L und das Punktespringen.

Mit Spannung und vollbesetzten Rängen verfolgten die Besucher das Barrierenspringen. Als die letzte Barriere im zweiten Stechen 1,70 Meter hoch war, blieben nur noch Florian Villwock (Wöpkendorf) und Hannes Prehl fehlerfrei. Villwock überwand unter dem Jubel der Zuschauer auch noch die Höhe von 1,75 Meter und entschädigte sich mit dem Sieg für ein sonst eher mageres Wochenende. Im vergangenen Jahr war er noch der erfolgreichste Reiter auf dem Hof in Zubzow. Prehl schonte bei der letzten Höhe sein Pferd und wurde somit Zweiter. „Ich muss mal ein dickes Lob loswerden. Das Turnier hier in Zubzow wird mit so viel Herzblut organisiert, wofür wir uns als Reiter ganz herzlich bei Margitta Wiktor und ihrem Team bedanken“, sagt Hannes Prehl.

Mehr Erfolge hatten sich die Fans vom aktuellen Landesmeister Paul Wiktor erhofft, dem Enkel der Turnierleiterin. Nach fast einem Jahr sah man ihn im M-Springen erstmals wieder mit seinem Landesmeisterpferd Chacco-Fly, der begeisternd sprang, wie Fachleute unschwer erkennen konnten. Während seine Schwester Emma mit zwei sechsten Plätzen hinter ihren Erwartungen zurück blieb, zeigten andere Nachwuchsreiter eine starke Leistung.

Vor allem die 12-jährige Vivien Schuldt präsentierte sehenswerte fehlerfreie Ritte, die auch die Grundlage für den vierten Platz im Mannschaftsspringen Klasse A für das Team Trent waren. Der Mannschafts-Kreismeistertitel im Springen jedoch ging an das Team Stralsund mit Falk Zeller, Anna Marie Dorissen, Annica Hausmann und Manuela Wilde. Das Team Wöpkendorf I, wie Stralsund fehlerfrei, wurde Zweite vor Wöpkendorf II mit fünf Fehlern. In der Dressur gewann Wöpkendorf den Mannschaftstitel vor Stralsund und Gastgeber Trent.

Begeisterung herrschte wieder beim Hindernisfahren, das den krönenden Abschluss des Turniers bildete. Unter den zwölf Rügener Gespannen war Eric Behnke nach zwei Umläufen mit den Ponys Susi und Adria der Schnellste. Er siegte vor dem Sportfahrer Tom Brodersen (Garz) mit den Pferden Luna und Sandero.

Vor dem Hindernisfahren kam es zu einer schönen Geste, die Feuerwehr aus Trent gratulierte Margitta Wiktor nachträglich zum 75. Geburtstag. Zur Laudatio kamen auch die beiden weiteren Vereinsgründer Hermann Libau und Albert Hardt hinzu. Es fehlte der Tierarzt Wilhelm Neubauer, der auch zu den Gründern zählt und draußen mit den Gespannen zu tun hatte. Die Jubilaren freute sich über die Glückwünsche und versprach: „1982 haben wir das gier gegründet. Hermann, den wir nur den Kaiser nannten, hielt seine Hand über Allem. Solang ich kann, mache ich weiter.“

Franz Wego

Die Läufer der Region freuten sich, dass im Ostseebad wieder ein Rennen angeboten wird. Organisator Torsten Kohlschmidt hofft, dass die Veranstaltung zur Tradition wird.

13.05.2019

Die Sowjetunion und Nazideutschland stellten Kautschuk aus Löwenzahn her. Dafür wurde auch im Konzentrationslager Auschwitz geforscht. Die Idee wird jetzt in Anklam unter anderen Bedingungen verfolgt.

13.05.2019

Schnäpschen, Kostüme und gute Laune – dass die Ostsee vor Glowe neun Grad kalt war, spielte beim Anbaden keine Rolle. „Lieber zu kalt als zu warm“, sagte die mit 93 Jahren älteste Teilnehmerin.

13.05.2019