Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Aus dem Hexenkessel kommt die beste Fischsuppe
Vorpommern Rügen Aus dem Hexenkessel kommt die beste Fischsuppe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 06.05.2019
Isabell Trost (2.v.l.) und Sophie Koßmann (4.v.r.) – hier mit Kind und Kegel – erhielten von Bürgermeister Wolfgang Pester (l.) und Kurverwaltungsmitarbeiterin Berit Waschow die Auszeichnung für die beste Fischsuppe des Festes.
Isabell Trost (2.v.l.) und Sophie Koßmann (4.v.r.) – hier mit Kind und Kegel – erhielten von Bürgermeister Wolfgang Pester (l.) und Kurverwaltungsmitarbeiterin Berit Waschow die Auszeichnung für die beste Fischsuppe des Festes. Quelle: Alexander Stein
Anzeige
Göhren

Schwesterlich vereint zum Sieg: Isabell Trost vom Restaurant Diavolo in Binz und Schwester Sophia Koßmann von der Fischgaststätte „Zum Skipper“ in Sellin wurden gestern Abend mit Abstand zum Sieger des Fischsuppenwettbewerbs beim 27. Göhrener Heringsfest gekürt. Rekordverdächtige 618 Stimmzettel waren abgegeben worden, auf denen bis zu drei Favoriten genannt werden konnten. Davon fuhren die Schwestern, die unter dem Namen „Hexenkessel“ angetreten waren, allein 419 Nennungen ein. Der zweite Platz und Vorjahressieger, das Hotel Bernstein Sellin, kam auf 237 Stimmen. Und Platz drei ging an das Göhrener Team Jugendclub: 189 Kreuze.

Suppe auf die Speisekarte

„Die Suppen sind alle großartig“, sagte Detlev Freier vom Piraten Open Air Theater Grevesmühlen. Er war beim Heringsfest als Squeezebox zu Gast. „Leider werden die meisten wohl nie in den jeweiligen Gaststätten auf den Speisekarten stehen. Der Herstellungsaufwand soll zu groß sein.“ Diese Meinung teilte Beatrice Felicki, Marketing-Mitarbeiterin im Hanseatic Hotel Göhren, nicht. „Wenn unsere Suppe den entsprechenden Zuspruch erhält, kommt sie auf jeden Fall mit in die Karte.“ Freier jedenfalls fand den – wie er sagte – leicht fruchtigen Geschmack der Hanseatic-Suppe toll und ließ sich von Koch Sven Ballert gleich noch einmal nachfüllen.

Auf dem Göhrener Heringsfest wurden sowohl die beste Fischsuppe als auch der beste Fischbrötchenanbieter der Insel gekürt.

Familie Boese aus Barleben bei Magdeburg probierte sich durch alle neun Fischsuppen. Neben den genannten hatten noch das Restaurant Bavaria Island 1 aus Göhren, der Verein der Köche der Insel Rügen, das Restaurant Flora Göhren, die Räucherei aus Göhren sowie Robis Büfettwagen 970-156 vom Rasenden Roland ihre Stände aufgebaut. Sie alle wurden von den Gästen aus Barleben kritisch bewertet. Jeder Geschmack wurde diskutiert und verglichen. Tochter Marie Josephine Boese (18) mag Fisch eigentlich gar nicht so gerne. „Ich mache hier mal eine Ausnahme und finde die Speisen eigentlich ganz lecker“, sagte sie. Die Eltern Annett und Christian Boese (beide 48) gehen in ihrem Urlaub per se gern in Restaurants, in denen Fisch auf der Karte steht. „Wir mögen zum Beispiel die Räucherei Göhren, die hier teilnimmt. Vom Heringsfest haben wir zum Glück rechtzeitig erfahren und sind extra hergekommen, um zu probieren“, sagte Christian Boese.

Anmeldungen ein Selbstläufer

Vorgaben für die Rezepturen gab es nicht. Allein die Menge war begrenzt: Jeder Topf durfte nur 60 Liter Suppe fassen. Bei dem Andrang gestern Abend waren noch vor Ende der Verkostungszeit einige Kessel schon leer. „Mit neun Teilnehmern lagen wir in diesem Jahr enorm hoch“, sagte die Marketingleiterin der Göhrener Kurverwaltung, Berit Waschow. „In den Vorjahren hatten wir meist sechs oder sieben Anbieter. Und die mussten wir zum Teil auch noch anfragen, weil es bei den meisten die Personaldecke einfach nicht hergab, sonntags einen Suppenstand auf unserem Fest zu betreiben.“ In diesem Jahr gestaltete sich die Anmeldung quasi als Selbstläufer.

Schon am Sonnabend hatte es die Auswertung eines Wettbewerbs gegeben. Bei dem war es um den besten Fischbrötchenanbieter auf der Insel gegangen. Das Biosphärenreservat hat knapp 40 Händler zur Wahl gestellt und aufgerufen, per Internetvoting zu entscheiden, wo die Fischbrötchen am besten schmeckten. Auf Platz eins war Tobias Koßmann am Anleger 31 in Sellin gekommen. Den zweiten Rang belegte Werner Warnitschke von „Lütt Matten“ am Bollwerk Baabe. Und Platz drei erreichte Eric Kruse, der seine Fischbrötchen im Blockhaus „Glückswinkel“ in Sellin anbietet.

Jens-Uwe Berndt