Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Insel zeigt Herz: Schon 2353 Euro für Amanda
Vorpommern Rügen Insel zeigt Herz: Schon 2353 Euro für Amanda
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:17 22.04.2016
Das Deutsche Rote Kreuz hat Unterstützung für einen möglichen Rücktransport auf dem Landweg angeboten. Quelle: Gerit Herold
Anzeige
Bergen

Anetta Zienkiewicz ist überwältigt: Schon 2353 Euro sind bisher auf dem Spendenkonto für ihre Tochter Amanda eingegangen. Die 21-Jährige liegt seit einem schweren Autounfall im Koma in einer Klinik in England (die OZ berichtete). Zienkiewicz, die vor fünf Jahren aus beruflichen Gründen aus Polen nach Binz auf der Insel Rügen gezogen war, möchte ihre Tochter gern nach Hause holen. Da die Familie keine Unfallversicherung abgeschlossen hatte, muss sie die Kosten für eine Überführung selbst tragen. Dies ginge aufgrund des instabilen Zustandes der Koma-Patientin nur mit einem Spezialflugzeug und soll rund 30 000 Euro kosten, hieß es bisher.Doch nun gibt es auch aus England erfreuliche Nachrichten.

Amanda hat jetzt einen Rehaplatz bekommen in London“, freut sich Anetta Zienkiewicz. Ihre Tochter ist im Royal Hospital für Neuro-Behinderung für Menschen mit komplexen neurologischen Schäden. Wann die Reha beendet und wie danach Amandas Zustand sein wird, darüber könne derzeit kein Arzt eine seriöse Auskunft geben.

Anzeige

Ob dann eine Überführung mit einem Spezialflugzeug nötig wäre, bleibe abzuwarten. Vielleicht wäre auch der Transport auf dem Landweg mit dem Rettungswagen möglich. Hier bietet das DRK Unterstützung an. „Wenn wir wissen, welche Transportart die Ärzte in London für notwendig halten, können wir sehen, wie wir uns beteiligen können“, sagt Gerhard Konermann, Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbandes Rügen-Stralsund e. V.

Von Herold, Gerit

Anzeige