Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Preußensäule auf Rügen beschmiert
Vorpommern Rügen Preußensäule auf Rügen beschmiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 09.09.2015
Rundrum haben Unbekannte das Postament der sogenannten preußensäule in Neukamp mit Farbe beschmiert. Quelle: Udo Burwitz
Neukamp

Das imposante Denkmal von Friedrich Wilhelm dem Großen Kurfürsten in Neukamp bei Putbus auf der Insel Rügen ist verunstaltet worden. Unbekannte haben das Postament auf allen vier Seiten großflächig mit Graffiti besprüht. Insulaner sind über den Vandalismus schockiert und entrüstet.

Der Landkreis Vorpommern-Rügen, der Eigentümer des Denkmals ist, hat sofort Anzeige erstattet, teilt Kreissprecher Olaf Manzke mit. Außerdem sei bereits ein Auftrag ausgelöst, um die Schmiererei am Denkmal entfernen zu lassen. Dieser Auftrag soll laut Manzke in den nächsten Tagen ausgeführt werden.

Das Denkmal in Neukamp erinnert ebenso wie ein zweites in Groß Stresow an erfolgreiche Seeanlandungen der mit den Dänen verbündeten Preußen und die Vertreibung der Schweden von Rügen (1678 in Neukamp, 1715 in Groß Stresow). Deshalb werden beide Denkmale im Volksmund auch als Preußensäulen bezeichnet, denn in beiden Fällen thronen in mehr als 15 Metern Höhe auf Granitsäulen die in Sandstein gehauenen Standbilder der erfolgreichen Feldherren (Friedrich Wilhelm der Große Kurfürst/Neukamp, Friedrich Wilhelm I./Groß Stresow). Die Denkmale wurden 1991 wegen Einsturzgefahr demontiert. Zwei Jahrzehnte engagierten sich Aktivisten auf Rügen für das Wiederaufstellen. Doch es mangelte an Geld dafür. Erst im August des vergangenen Jahres konnte die Preußensäule in Neukamp wieder aufgestellt werden. Dem Denkmal in Groß Stresow fehlt aktuell noch das Standbild.



Burwitz, Udo

Die Platten zwischen den Gleisen am Haltepunkt Pastitz werden von Donnerstag zu Freitag ausgetauscht. Deshalb kein Fahrzeugverkehr zwischen Bergen und Putbus.

09.09.2015

Eine Frau aus Wiek fuhr in Rambin auf mehrere vor ihr haltende Autos auf und schob durch die Wucht drei Fahrzuge ineinander. Verletzt wurde niemand.

09.09.2015

Im Rahmen des des Projektes „Chance Natur“ soll die nordvorpommersche Waldlandschaft gefördert werden.

09.09.2015