Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Künstler öffnen Galerien und Ateliers zu Pfingsten
Vorpommern Rügen Künstler öffnen Galerien und Ateliers zu Pfingsten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:46 07.06.2019
Sabine Korneli und Thomas K. Müller in ihrer Galerie „Uhleck“ in Hagen auf Rügen mit Müllers Skulptur „Der dicke Mann“. „Im Schoß der Wespe“ ist der Titel der Ausstellung, mit der sich die Galeristen an der Aktion „Kunst: Offen“ zu Pfingsten beteiligen. Quelle: Maik Trettin
Anzeige
Hagen

„Der dicke Mann“ sieht aus, als sei er aus Wachs und zu lange der Hitze ausgesetzt worden: Alles an seinem Körper hängt schwer nach unten. Die Knie scheinen unter dem Gewicht nachzugeben; nach innen verdreht, stützen sich die belasteten Knochen scheinbar gegenseitig und suchen aneinander Halt. Und trotzdem wirkt die Skulptur nicht tragisch. „Der wurde irgendwie immer fröhlicher während des Entstehungsprozesses“, sagt Thomas K. Müller. Der Rügener Bildhauer zeigt diese Skulptur und andere Arbeiten von ihm und befreundeten Künstlern seit kurzem in der Galerie Uhleck in Hagen. Die Betreiber, Sabine Korneli und Thomas K. Müller, werden ihren Ausstellungs- und Arbeitsraum zu Pfingsten für Besucher öffnen. Wie viele andere Künstler und Galeristen auf Rügen und Hiddensee beteiligen sie sich an der Aktion „Kunst: Offen“.

„Sowas vermutet man eher in der Stadt“

„Wir machen da gern mit“, sagt die Galeristin. Sie weiß, dass die Rüganer und die Gäste solche „Entdeckungsreisen“ lieben. Für viele, die den Raum betreten, öffne sich die Tür zu einer anderen Welt, ergänzt Müller. „Solche Kunst erwarten die wenigsten hier auf dem Land, sowas vermutet man eher in der Stadt.“

„Im Schoß der Wespe“ hat das Galeristen-Paar seine aktuelle Ausstellung genannt. Den Titel haben sie sich von einer Grafik geliehen, die Müller vor einigen Jahren schuf. Das schwarz-gelbe Insekt spielt nur im übertragenen Sinne eine Rolle. Einige der Teilnehmer, die hier mit Werken vertreten sind, kennen das Motto der Exposition vermutlich gar nicht. „Aber darum geht es auch gar nicht“, sagt Müller. Der Titel steht für eine Verbindung von ganz unterschiedlichen Dingen: einerseits dem Schoß, der Geborgenheit suggeriert, andererseits der Wespe, die mit ihrer „Taille“ und dem Stachel erotisch und gefährlich gleichermaßen sein kann. Das alles symbolisiert den Spannungsbogen, mit dem sich die Kunst im allgemeinen befasst. Ebenso ist er Ausdruck der Vielfältigkeit der Arbeiten, denen der Besucher in der aktuellen Exposition in Hagen begegnet: Aquarelle hängen neben Ölgemälden, es gibt Tuschzeichnungen, Grafiken, Monotypien und eben auch Skulpturen wie den „Dicken Mann“. Die Motive sind mal abstrakt, mal sehr gegenständlich. Wie dreidimensionale Illustrationen wirken die kleinen, akribischen Tuschzeichnungen von Rocco Hettwer. Auffällig andere Porträts zeigt Matthias Heidenreich mit seinen ethnischen Collagen. Als Vorlage dienten ihm Fotos von Menschen verschiedener Nationalitäten, die er in Serien wie beispielsweise „Russen“ zusammenfasst. Marlen Melzow aus Sassnitz ist mit Grafiken vertreten und gehört neben EllenNa und Thomas K. Müller zu den Insulanern, deren Arbeiten in der Galerie „Uhleck“ gezeigt werden.

Der dicke Mann aus dem Freibad

Viele der anderen Künstler kennt Thomas K. Müller noch vom Studium oder aus seiner Zeit in Berlin. In einem Freibad der Hauptstadt begegnete er auch dem „Dicken Mann“, der sich vorsichtig am Beckenrand hielt und seine Übungen machte. Er lieferte das Vorbild für die Skulptur, die ob ihrer hängenden Formen für das Genre ungewöhnlich ist: Bei Bildhauer-Arbeiten weisen die Linien in der Regel nach oben, wodurch sie fest und vital wirken.

Kunst-Orte auf Rügen entdecken

Folgende Galerien und Ateliers auf Rügen und Hiddensee sind im Rahmen der Aktion „Kunst: Offen“ am 8., 9. und 10. Juni für Besucher geöffnet:

Atelier Northing in Vitte, Galerie am Landmuseum in Mattchow, Galerie „Kunst im Küsterhaus“ in Wiek, Galerie Uhleck in Hagen, Netzwerk Kunst:Handwerk in Sassnitz (Molenfuß), tonicum Keramik an der Margaretenstraße in Binz, Atelier und Galerie von Cornelia Ciechocki in Moisselbritz, „Mein kleines Atelier“ in Thesenvitz (Dorfstraße 20d), die Historischen Handwerkerstuben in Gingst, „Uni-Kati“ von Katrin Zimmerling am Gingster Marktplatz, „Fischkopp-Keramik“ auf dem Bergener Klosterhof, Atelier Keipke am Circus 2b in Putbus, „Pinafa“ an der Speicherstraße in Lauterbach, Atelier Ute Rückert an der Poststraße 51 in Samtens, Rügen Atelier Al Kuhl in Grabitz bei Rambin, ZweigWerk an der Sundstraße 3 in Altefähr, „Design im Schilf“ in Groß Schoritz (Zur Schoritzer Wiek 51) sowie Email, Metall und Malerei bei Silke Tolk in Groß Schoritz (Haus Nr. 67).

Maik Trettin

In der Orangerie Putbus werden Werke des schwerkranken Mädchens gezeigt

06.06.2019

In Bergen haben Grundschüler sich mit wichtigen Themen des Zusammenlebens befasst. Auf einer Fete an der Altstadtschule ging es um Gesundheit, eine Projektwoche an der Rugard-Schule befasste sich mit dem Thema Mobbing.

06.06.2019
Rügen Bergen gestern & heute – Schulbildung (Teil 4) - Wächst die Stadt, braucht es Schulen

Im vierten und letzten Teil der historischen Serie über die Schulbildung in Bergen geht es vor allem um die Auswirkung von Ideologien auf den Unterrichtsstoff und das Schulklima.

06.06.2019