Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Bergener bedroht Passanten und Polizisten
Vorpommern Rügen

Mann bedroht in Bergen auf Rügen Passanten mit dem Messer

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 21.01.2020
Die Polizei war am Montagnachmittag in Bergen Rotensee im Einsatz. Quelle: Tilo Wallrodt
Anzeige
Bergen

Die Polizei in Bergen ermittelt seit Montagnachmittag gegen einen 33-jährigen Mann wegen des Verdachtes der Bedrohung und Beleidigung. Der aus Bergen stammende Mann soll gegen 13.50 Uhr eine Fußgängerin, die mit ihrem Hund in der Ruschwitzstraße unterwegs war sowie weitere Passanten mit einem Messer bedroht haben. Anschließend sei der Mann zu Fuß geflohen.

Kurz nach dem Notruf gestellt

Polizisten aus dem Hauptrevier Bergen konnten den 33-Jährigen nur wenige Minuten nach dem eingegangenen Notruf in der Kurt-Barthel-Straße stellen und mit auf das Polizeirevier nehmen. Dort soll der Mann die Polizisten beleidigt und bedroht haben. Deshalb wurde der Bergener einem Arzt vorgestellt. Nach der Untersuchung wurde vom Arzt entschieden, den Mann nicht in eine medizinische Betreuung zu nehmen und entlassen.

Polizei hofft auf Zeugenhinweise

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen. Wer in diesem Zusammenhang sachdienliche Hinweise geben kann, zum Beispiel weil er das Geschehen beobachten konnte, wird gebeten, sich als Zeuge zur Verfügung zu stellen und sich bei der Polizei in Bergen (0 38 38/81 00) zu melden.

Von Chris Herold

Vor der nächsten Runde der Tarifverhandlungen zwischen der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi Nord und dem Kommunalen Arbeitgeberverband am 28. Januar hält die Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen weitere Arbeitsniederlegungen für möglich. Die würden kurzfristig angekündigt.

21.01.2020

Das Land möchte aus ihrem Aktionsplan „MV kann schwimmen“ Geld für Schwimmunterricht geben. Doch die Mittel gehen am Bedarf vorbei, finden DRK und DLRG auf Rügen. Wenn der Bedarf steige, müsse auch die Infrastruktur stimmen.

20.01.2020

Nach jahrelangem Knatsch nun ein Miteinander: Kurverwaltung und Fremdenverkehrsverein (FVV) im Ostseebad Binz könnten künftig unter einem Dach sein und somit den touristischen Service für Gäste verbessern. Neben Informationen und Angeboten rund um den Urlaub können die Besucher dann auch eine Unterkunft vor Ort buchen. Dafür möchte der FVV mit in das Haus des Gastes einziehen. Der Betriebsausschuss Kurverwaltung hat bereits zugestimmt.

20.01.2020