Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Mit Gurke und Seepferdchen erfrischt durch den Sommer
Vorpommern Rügen Mit Gurke und Seepferdchen erfrischt durch den Sommer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 26.07.2018
Im Eispalast in Bergen probiert OZ-Autorin Dana Frohbös Schoko-, Joghurt- und Gurkeneis.
Im Eispalast in Bergen probiert OZ-Autorin Dana Frohbös Schoko-, Joghurt- und Gurkeneis. Quelle: Wenke Büssow-Krämer
Anzeige
Bergen/Juliusruh

Am Tresen vor der Eisdiele von Uwe Wendling herrscht zurzeit Hochbetrieb. Bei Temperaturen von um die 30 Grad ist die Nachfrage nach kühlem Eis besonders hoch. Seit 24 Jahren betreibt er die Eisdiele am Markt in Bergen. Für die Produktion der sommerlichen Erfrischung ist Schwiegersohn Veit Rohde zuständig. Der Renner im Familienbetrieb sind zwar eher Standardsorten wie Stracciatella; gern probiert der 50-Jährige aber auch etwas aus, denn ab und zu müsse es eben auch mal etwas außer der Reihe sein, sagt er.

Habt ihr auch schon außergewöhnliches Eis auf der Insel entdeckt? Was sind eure Lieblingssorten? Schreibt es uns bei Facebook oder per Mail unter ruegen@ostsee-zeitung.de.

Bier- und Tomateneis

Im vergangenen Jahr lief etwa das Schwarzbiereis besonders gut. „Ich habe es aus Köstritzer und Stralsunder Schwarzbier hergestellt und es kam sogar bei den Frauen sehr gut an“, sagt der Eismacher. Manche Kunden rümpfen zwar auch mal die Nase, aber probierfreudig seien die meisten schon, sagt er. Sogar Tomateneis hatte er schon in der Theke im Angebot - wenn auch eher selten. „Bei der Sorte war die Konsistenz echt gut“, sagt Veit Rohde.Neben den Klassikern seien im Eispalast vor allem auch Mirabelle, Pflaume oder Apfel sehr gefragt. „Diese Sorten stelle ich mit Früchten aus meinem heimischen Garten her“, sagt der Eismacher.

Im Sommer wenig Zeit für Experimente

In dieser Saison hat er sich nun aber wieder an eine ausgefallene Sorte herangetraut: Gurke. „Das schmeckt unheimlich erfrischend und wird sehr gern probiert“, sagt Veit Rohde, „und die Leute kommen wieder“. Für solche Experimente hat er in der Hochsaison allerdings eher wenig Zeit. „Ich bin jetzt vor allem damit beschäftigt, die Standardsorten Schokolade und Vanille nachzuliefern“, sagt er. Denn diese Kugeln sind auch Bestandteil vieler Eisbecher und müssen daher immer vorrätig sein. Im Familienbetrieb hilft auch Tochter Marlen mit. Gerade hat sie Semesterferien und versorgt Einheimische und Urlauber mit Eis. Bei letzteren ist die Geschmacksrichtung Sanddorn äußerst beliebt. „Für die Einheimischen ist das nichts Besonderes mehr, aber bei den Urlaubern geht diese Sorte sehr gut“, sagt Veit Rohde.

In Juliusruh gibt es Seepferdcheneis - und es hilft auch noch

Sanddorn ist auch das Aushängeschild bei Roswitha Manfraß in Juliusruh. „Ich stelle es aus hiesigen Früchten her“, sagt sie. In jedem Jahr bietet die Gelateria Sirolo 40 Sorten an - rund 20 Sorten sind immer in der Theke. „Die Sorten wechseln daher manchmal sogar täglich“, sagt Roswitha Manfraß. Die Eisdiele gibt es bereits seit 22 Jahren. Im vergangenen Jahr wurde sie unter die Top 10 in Deutschland gewählt. Jedes Jahr besucht Roswitha Manfraß die Internationale Eismesse in Italien, um sich inspirieren zu lassen. „In diesem Jahr bieten wir Lakritz, Saure Apfelringe, Drachenfrucht und Gries mit Zimt an“, sagt sie. Aber auch sie konzentriert sich auf die Klassiker. „Die müssen immer top sein und einfach nach Eis schmecken“, sagt Roswitha Manfraß. Eine Besonderheit gibt es dann aber doch: das Seepferdcheneis. „Das ist ein Milch-Sahne-Eis mit Knisterkugeln und da gehen 5 Cent pro Portion als Unterstützung an die DLRG“, sagt Roswitha Manfraß.

Dana Frohbös