Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Mit zehn Rügener Schwergewichten zur Parade
Vorpommern Rügen Mit zehn Rügener Schwergewichten zur Parade
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:24 07.07.2018
Tom Brodersen vom „Kaltblut Team Rügen - Halbinsel Zudar“ fährt mit dem Zehnspänner auf der Stutenparade in Ganschow
Tom Brodersen vom „Kaltblut Team Rügen - Halbinsel Zudar“ fährt mit dem Zehnspänner auf der Stutenparade in Ganschow Quelle: Uwe Driest
Anzeige
Zudar

Es ist schon eine wahre Augenweide, wenn Tom Brodersen auf dem Kutschbock sitzend seine großen, kräftigen Kaltblüter über die Wiesen der Halbinsel Zudar lenkt. Vor allem dann, wenn gleich acht oder gar zehn davon nebeneinander laufen. Das fand nun auch Friedhelm Mencke, der Brodersen und seine Crew in diesem Jahr erstmals zur großen Stutenparade nach Ganschow einlud. Dort erwartet jährlich mehrere tausend Besucherein abwechslungsreiches Programm mit 20 Schaubildern und Deutschlands größter Zweispännerquadrille aus 32 Pferden. Höhepunkt der Veranstaltung ist jeweils die große freilaufende Herde, deren Anblick den Gäste die Anmutung von Natürlichkeit und Freiheit nahebringen soll. An den kommenden beiden Sonntagen (8. und 15. Juli) vertritt Tom Brodersen mit seinem „Kaltblut Team Rügen – Halbinsel Zudar“ die Insel bei dem Großereignis. Brodersen verfügt über das Abzeichen vier und darf damit Turniersport bis Klasse M in den Disziplinen Dressur, Kegel-Parcours und Gelände fahren. Daneben haben auch seine Schwester Lisa Pachur und Julian Klinkenberg ein Fahrabzeichen und dürfen Marathon-Rennwagen, Kremser oder „Break“ lenken.

Mit Tonnen-Kolossen zu den titanen der Rennbahn

Ihre zehn Rheinisch-Deutschen Kaltblutpferde haben die Kutschen-Fans von Manfred Scheel aus Spoldershagen. „Damit züchten wir jedes Jahr fünf bis sechs Fohlen, die wir drei Jahre lang ausbilden und im Alter von vier Jahren paarweise als Gespann verkaufen“, so Brodersen. „Dadurch trägt sich unser Hobby dann zumindest.“ Denn im Haupterwerb arbeitet Tom Brodersen im Betrieb seines Onkels Roland, auf dem 400 Kühe versorgt werden müssen. Da bleibt kaum freie Zeit und jede Minute wird für das Hobby eingesetzt. Roland Brodersen zeigt gleichwohl Verständnis für die Leidenschaft seines Neffen. „Er arbeitet ja tüchtig und die Jungs vom Team helfen mit, da gönne ich ihnen schon mal den Spaß mit der Kutsche.“

„Wir versuchen, möglichst jeden zweiten Tag zu trainieren“, sagt Tom Brodersen. Wenn dann noch Zeit bleibt, übernimmt er schon mal mit dem Kremser den Shuttle-Dienst für müde Besucher der Bergener Musiknacht, fährt mit der mondänen Kutsche am Herrentag über Südrügen oder besucht das Rügener Erntefest und diverse Turniere. Auch zur Landwirtschaftsmesse des Landes nach Mühlengeez oder zu den „Titanen der Rennbahn“ zieht es die Truppe regelmäßig in das südlich von Berlin gelegene Brück. Beim größten Treffen von Kaltblutpferden in Europa zeigen die Kolosse, die bis zu einer Tonne Gewicht auf die Waage bringen können, dass die Mär von „Ackergaul“ oder Brauereipferd" eben nur eine Mär ist. Die Kaltblüter messen sich im Rennreiten ohne Sattel, Wagenrennen oder Zugleistungsprüfungen. „Wir machen viel Werbung für die Insel und den Reitsport auf Rügen“, sagt Kaltblut-Freund Bernd Thees. Das könnten potentielle Sponsoren auch einmal würdigen, finden die „professionellen Freizeitsportler“

Driest Uwe