Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Moderator Dirk Steffens war Geburtstagsgast
Vorpommern Rügen Moderator Dirk Steffens war Geburtstagsgast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 21.03.2019
Der Moderator Dirk Steffens gab nach seinem Vortrag anlässlich des 15. Geburtstags des Nationalparkzentrums am Königsstuhl Autogramme und kam mit den Besuchern ins Gespräch Quelle: Peter Lehmann
Anzeige
Sassnitz

Sassnitz Hunderte Besucher kamen am vergangenen Wochenende zum Königsstuhl, um den Geburtstag des dortigen Nationalparkzentrums zu feiern. Die Einrichtung, die von einer durch die Stadt Sassnitz und die Umweltorganisation WWF gegründeten Gesellschaft betrieben wird, war im März vor 15 Jahren eröffnet worden.

Die meisten Gratulanten und Partygäste seien Insulaner gewesen. „Das war für uns das schönste Geschenk“, sagt Peter Lehmann, der im Zentrum im Bereich Marketing arbeitet. Es sei ein Beleg für die Akzeptanz und gleichermaßen für das Interesse der Rüganer an dem Nationalpark und dem Welterbe auf der Halbinsel Jasmund. Stärkster Besuchermagnet am Geburtstag war der Auftritt des bekannten Moderators Dirk Steffens. Er zeichnet beispielsweise für den Film verantwortlich, der täglich mehrmals im Kinosaal des Nationalparkzentrums gezeigt wird. Zum Geburtstag des Hauses referierte Steffens vor ausverkauftem Saal über den weltweiten Zustand der Natur und das Artensterben. Der Moderator, der mit seiner Frau die Stiftung „Biodiversity Foundation“ ins Leben gerufen hat, sprach von insgesamt sechs Artensterben in der Erdgeschichte. Nach jetzigem Kenntnisstand vollziehe sich das bislang letzte und aktuelle, das als einziges vom Menschen verursacht worden sei, am schnellsten. Trotz der rasanten negativen Entwicklung wollte Steffens keine rein düstere Prognose aufzeigen. Es sei noch nicht zu spät, etwas dagegen zu unternehmen.

Eine Möglichkeit seien die Schutzgebiete wie das auf Jasmund. Wälder, so Steffens, seien unglaublich wichtig. Zwei Drittel aller Arten des Planeten sind in Wäldern zu Hause. Der Journalist hat privat und beruflich viele Ecken der Welt bereist und nach eigenem Bekunden „viel gesehen“. Der Naturschatz, den die Insulaner mit ihrem Weltnaturerbe und dem Nationalpark hätten, sei selbst vor diesem Hintergrund etwas ganz Besonderes. Er liebe die Stubnitz, versicherte Steffens, der sich im Anschluss an seinen Vortrag in das Goldene Buch der Stadt Sassnitz eintrug. Gemeinsam mit dem Leiter des Zentrums, Mark Ehlers, und dem Sassnitzer Bürgermeister Frank Kracht wurde die Torte zum Jubiläum des Hauses angeschnitten. Für eine besondere Geburtstagsüberraschung sorgten Dr. Ingolf Stodian und seine Kollegen von der Nationalparkverwaltung: Sie hatten eine hölzerne Bank „im Gepäck“, die mit dem Logo der Einrichtung und einer lorbeerumkränzten „15“ verziert wurde.

Maik Trettin

Grimmen Mehr Geld für Beschäftigte auf dem Bau in Vorpommern-Rügen - Mindestlohn für Bauarbeiter steigt auf 12,20 Euro

Die Baubranche bommt. Jetzt erhalten die 2980 Beschäftigten im Landkreis Vorpommern-Rügen mehr Geld. Betriebe müssen ab März den angehobenen Mindestlohn zahlen.

21.03.2019
Rügen Am Ende des Lebens noch einmal ans Meer - Der letzte Wunsch: Abschied von der Heimat

Ingolf Wendt wurde am Meer geboren. Am Ende seines Lebens ist der krebskranke Mann noch einmal dahin zurückgekehrt, wo es begann: nach Sassnitz. Ein Verein hat die lange Fahrt von Bayern ermöglicht.

21.03.2019

Bürger-Bündnis Bergen moniert Sitzungsleitung und gibt gemeinsam mit der Linken Erklärung zum Schwimmehalle heraus

21.03.2019