Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Nach Auszug des Restaurants„Rasenden Roland“: Wie weiter mit dem Kleinbahnhof in Binz?
Vorpommern Rügen

Nach Auszug des Restaurants„Rasenden Roland“: Wie weiter mit dem Kleinbahnhof in Binz?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 10.11.2021
Vereinssonderzug des Förderverein zur Erhaltung der Rügenschen Kleinbahnen e.V.
Vereinssonderzug des Förderverein zur Erhaltung der Rügenschen Kleinbahnen e.V. Quelle: Rügensche Kleinbahn
Anzeige
Ostseebad Binz

Im Finanzausschuss wurden am Dienstag die Wirtschaftspläne der Kurverwaltung Binz für die kommenden zwei Jahre vorgestellt. Das besondere Interesse der Ausschussmitglieder galt aber nicht nur den großen Millionenvorhaben, sondern auch einem eher kleinen Projekt, welches in den vergangenen Tagen aber große mediale Aufmerksamkeit erreicht hat. Die weitere Nutzung des Kleinbahnhofs in Binz. Eigentümer ist die Kurverwaltung.

„Was ist da los?“ wollte Ausschussmitglied Andreas Hennig (CDU) angesichts des von vielen OZ-Lesern bedauerten Auszugs der Traditionsgastronomie wissen. „Wir haben auf Wunsch der Pächter des Restaurants noch im Juni die Option auf eine weitere Verlängerung des laufendes Mietvertrages gegeben. Die Pächter haben aber im August zum Ende des Jahres gekündigt, weil sie aus Binz wegziehen“, so Tourismusdirektor Gardeja.

Öffentlichkeit soll die Immobilie nutzen können

Gardejas Vorschlag: Die Kurverwaltung könne die Fläche selbst nutzen. „Was wir dort genau machen, steht aber tatsächlich noch nicht fest“, sagt er „Es geht um ein Nutzungskonzept für die gesamte Immobilie, welche auch das Besucherzentrum, das Museum und die Bibliothek umfasst. Ich bin zuversichtlich, dass wir Anfang Dezember mehr sagen können.“ Wichtig sei ihm, dass auch der Gedanke der Öffentlichkeit und des Gemeinwohls künftig eine Rolle spielen. „Wir brauchen Orte der Begegnung und der Kultur, die alle Menschen ganzjährig nutzen können.“

Den Finanzausschuss konnte er mit den Ausführungen zum 130 Seiten starken Wirtschaftsplan überzeugen. Der Ausschuss folgte einstimmig dem Vorschlag des Tourismusdirektors. Der Hauptausschuss, in dem die Wirtschaftspläne weiter behandelt werden, trifft sich am 29. November. Immer unterhaltsam: Die Gemeindevertretung des Ostseebades tagt am Donnerstag um 18.30 Uhr im Haus des Gastes. I

Von Anne Ziebarth