Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Nach Lückenschluss weiter Lücken im Rügener Radwegenetz
Vorpommern Rügen Nach Lückenschluss weiter Lücken im Rügener Radwegenetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 26.09.2014
Anzeige
Bergen

Das Radwegenetz auf der Insel Rügen bleibt ein Flickenteppich – auch nach Abschluss des so genannten Lückenschlussprogrammes, das Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) in dieser Woche vorgestellt hatte. „Es ist der Eindruck entstanden, dass bis 2016 alle Lücken geschlossen werden können. Aber von den elf aufgeführten Lückenschlüssen an Landesstraßen in unserem Kreis, werden wir allerhöchstens vier umsetzen können“, machte Olaf Manzke, Sprecher des Landkreises Vorpommern-Rügen, am Freitag deutlich. Der Grund: Für mehr Lückenschlüsse fehle es an Geld.

Laut Schwerin würden den Landkreisen insgesamt 15 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Auf Vorpommern-Rügen als ein Kreis von fünf im Lande würden 2,6 Millionen Euro entfallen. Und allein dieses Geld wäre allein schon nötig, um die auf der Ministeriumsliste aufgeführten Lückenschlüsse auf der Insel Rügen nötig. „Das können wir nicht machen“, gab Manzke die Meinung aus der Kreisverwaltung deutlich.

Somit sei davon auszugehen, dass die Kreisverwaltung das zwölf Projekte umfassende Prioritätenliste abarbeiten wird. An erster Stelle steht dabei der straßenbegleitende Radweg zwischen Karow und Lubkow entlang der L30. Kosten in einer Höhe von etwa 470000 Euro sind hierfür veranschlagt,. Mit den Planungen soll begonnen worden sein. Als Realisierungszeitraum wird das Jahr 2016 angegeben. Die Lücke bis zum Radweg Prora und weiter nach Binz wollen übrigens die Gemeinde Binz und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt mit einem trassenfernen Weg abseits der Straße schließen.

Ein weiterer möglicher Lückenschluss wäre, wenn streng nach Prioritätenliste vorgegangen würde, der zwischen Trent und Schaprode. Für die sechs Kilometer lange Trasse sind 850 000 Euro veranschlagt und das Baujahr mit 2016 angegeben. Allerdings ist noch nicht mit den Planungen begonnen worden und ein Planfeststellungsverfahren müsse auch noch folgen.



Chris-Marco Herold