Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Nachbarn tolerieren Kreissäge sogar am Wochenende
Vorpommern Rügen Nachbarn tolerieren Kreissäge sogar am Wochenende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:00 22.09.2017
Anzeige
Haidhof

Wer Hans-Walter Groth besucht, findet ihn im Zweifel hinter der Kreissäge. „Wir haben eine kombinierte Holz-Heizung und dafür brauchen wir eben viel Brennholz“, erklärt er. Der Krach würde niemanden stören und „wird von den Nachbarn auch am Wochenende toleriert“.

Seine Großeltern kamen 1935 mit drei Söhnen aus Erfde in Schleswig-Holstein. Einer davon, Hans, wurde der Vater von Hans-Walter Groth, der 1951 in Haidhof geboren wurde. Der junge Hans-Walter lernte Schlosser beim Kreisbetrieb für Landtechnik in Samtens und war danach – in den siebziger Jahren – bei der Armee. Nachdem die LPGen Typ I entstanden, arbeitete er beim „Volkseigenen Gut“ (VEG) in Gingst. „Nach der Wende fing ich dann bei Gose-Landtechnik in Malkvitz an“, erzählt er.

Anzeige

Ehefrau Elke wurde 1954 in Ralswiek geboren. Das Paar lernte sich 1973 an einem der Tanzabende kennen, die in jener Zeit in allen Dörfern stattfanden. „Wir gingen meistens zu Fuß in die Disco nach Rappin oder Dreschvitz“, erzählt sie. „Meine Schwester hatte vorher einen gemeinsamen Kinobesuch arrangiert und uns dann verkuppelt“. Zwei Jahre später heiratete das Paar und wohnten in den nächsten fünf Jahren in Trent.

Die Landwirtschaft in Haidhof hatte Vater Hans Groth bis dahin betrieben. Als der 1980 starb, zogHans-Walter und Elke Groth nach Haidhof. Zwei Kinder waren aus der Ehe entstanden. Sohn Sebastian (41) ist bei der Polizei in Stralsund. Tochter Stefanie (39) arbeitet in der Buchhaltung eines Computer-Spezialisten an der Bergener Ringstraße. Sie wohnt mit ihrem Mann und Sohn Thorben (9) im Obergeschoss des Elternhauses.

Seit drei Jahren ist Hans-Walter Groth verrentet. Daran, dass ihr Mann nun zuhause ist, „habe ich mich gewöhnt“, schmunzelt Elke Groth. Sie kümmert sich um Haus und passt auf Thorben sowie die beiden Hunde der Familie auf.

Die Nachbarschaft sei gut und „manchmal kommen ehemalige Kollegen mit einer kaputten Motor-Säge oder -Sense vorbei, die ich dann reparieren soll“, sagt Hans-Walter Groth. Gelernt ist eben gelernt und man will ja nicht immer nur sägen.

U. Driest

Mehr zum Thema

Mittwoch wird Grundstein für neue Grabanlage auf dem Friedhof gelegt

18.09.2017

Drei Kitas erhalten jeweils 2000 Euro beim Förderwettbewerb der Sparkassenstiftung

19.09.2017

Nach der erfolgreichen Premiere des Wettkampfes auf der Insel Poel findet die Fortsetzung am 1. September kommenden Jahres statt. Die Zahl dieser Wettbewerbe steigt jedes Jahr.

19.09.2017

Wer seine beruflichen Chancen verbessern möchte, kann sich am 28. September in der Arbeitsagentur in Stralsund über Weiterbildungsmöglichkeiten in der Region informieren.

22.09.2017

Hermann und Edeltraud Kracht freuen sich über die Familie und achten auf einen geregelten Tag und Gesundheit.

22.09.2017

Der Gingster Ortsteil besteht seinerseits aus drei Teilen. Da ist zum Einen der ehemalige Hof mitsamt dem Gutshaus.

22.09.2017