Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Neue „Gutsherrin“ macht aus Kräutern Öle
Vorpommern Rügen Neue „Gutsherrin“ macht aus Kräutern Öle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 15.08.2014
Das alte Gutshaus. Kutsche und Pferde gibt es heute bei den Willis nicht mehr. Fotos (4) und Repro: Dieter Lindemann
Anzeige
Klementelvitz

Marianne und Frank Willis sind die neuen „Gutsherren“ in Klementelvitz. Bis 1999 wohnten sie mit ihren zwei kleinen Kindern in Sassnitz. „Wir wollten aber unbedingt aufs Land“, sagt Marianne Willis. „Es gab für uns keinen schöneren Ort als Klementelvitz, direkt vor der Hafenstadt. Das ehemalige Gutshaus von Klementelvitz war zwar bewohnbar, aber in einem schrecklichen Zustand. Wir mussten, bevor wir mit der gründlichen Sanierung beginnen konnten, die Grundmauern trockenlegen und das Dach reparieren.“ Danach begannen sie, das Haus von innen nach außen umfangreich zu sanieren. Heute hat das Ehepaar eine schöne, nach seinen Vorstellungen eingerichtete Wohnung. „Gegenwärtig sind wir dabei, ein neues Dach aufzubringen“, sagt Marianne Willis. Besonders angetan sind die beiden Ex-Hafenstädter von dem 8200 Quadratmeter großen Garten, in dem zahlreiche alte Obstbäume stehen. Hier haben die beiden Kinder einst herumgetollt. Mittlerweile haben haben sie aber das vertraute Heim verlassen und leben jetzt auf dem Festland. „Als wir das Grundstück übernahmen, gab es außer den Bäumen nur meterhohe Brennnesseln“, erinnert sich die Kleingärtnerin. „Nach und nach wurden wir aber Herr über diese Pflanze. Wir schafften uns Schafe an, gegenwärtig sind es elf. Jetzt sind sie unsere Rasenmäher.“ Auch Enten, Gänse, Kaninchen und Hühner werden täglich versorgt. Marianne Willis findet es herrlich unter den Haustieren und Obstbäumen zu leben. sagt sie. „Auch einen Gemüse- und Kräutergarten wurde angelegt“, fügt sie strahlend hinzu. Das Obst wird zu Säften, Konfitüren, aber auch für Kuchen verarbeitet. Aus den Kräutern Salbei, Ringelblumen und Johanneskraut stellt die Hausherrin Öle für den eigenen Verbrauch her.

Das Grundstück reicht bis zur Bundesstraße 96, aber eine hohe Hecke und die Obstbäume dienen als Geräuschschlucker, so dass der Straßenlärm gering ausfällt.



Dieter Lindemann

Platzprobleme an der Regionalen Schule in Sassnitz wachsen. Schulkonferenz setzt auf Hilfe aus Schwerin.

15.08.2014

Weil die Zuschauerzahlen bei den Ostseefestspielen nicht einmal halb so hoch sind wie erwartet, droht dem Theater Vorpommern die Pleite. Auch der Start in Sellin misslang.

15.08.2014

Straßenbauer übernehmen von der nächsten Woche an die Regie an der Straße in Güstelitz.

15.08.2014