Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Neue Hafentreppe ist fertig
Vorpommern Rügen Neue Hafentreppe ist fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:05 13.06.2019
Die neue Treppe zwischen der Stiftstraße und dem Stadthafen ist fertig. Quelle: Meta-Marianne Lorenz
Anzeige
Sassnitz

Es ist geschafft: die Sassnitzer und ihre Gäste gelangen wieder sicheren Fußes von der Stiftstraße hinunter in den Stadthafen und wieder zurück. Die neue Hafentreppe ist nach langer Sperrung frei zugänglich. Nach Einschätzung der zuständigen Baufirma können Fußgänger die Treppenanlage ab sofort wieder gefahrlos nutzen, heißt es in diesem Zusammenhang aus der Stadtverwaltung. Die schränkt gleichzeitig ein: Trotz Freigabe seien die Arbeiten an der Treppe noch nicht vollständig abgeschlossen. Um weitere Restarbeiten zu erledigen, könne es in den kommenden Wochen gelegentlich wieder zu kurzfristigen Sperrungen kommen.

Auf einer Länge von rund 110 Metern wurden neue Stufen im Hang gesetzt, der den Hafen von der Oberstadt trennt. Etwa 100 Fertigstufen aus Beton führen den Weg hinauf - beziehungsweise hinab. Gleichzeitig wurde eine neue Regenentwässerung verlegt, neue Lampen installiert und auf etwa der Hälfe des Weges ein Ruheplatz eingerichtet. Der Verlauf der neuen Hafentreppe orientiert sich wie bei ihrer Vorgängerin an der Topografie des Hangs und wurde dem Böschungswinkel angepasst. Schließlich wurden mehrere Plateaus zwischen den einzelnen Treppenabschnitten angelegt – mit Betonpflaster befestigt. An der Hangseite der Treppe halten zudem Stützwände das Erdreich vom Fußweg fern und fangen die Böschung ab.

Anzeige

Mit der Sanierung der Treppe hatten sich die Sassnitzer schon geraume Zeit befasst. In den zurückliegenden Jahren war sie immer wieder notdürftig ausgebessert worden, war letztlich aber doch so marode, dass ein Neubau unausweichlich war. Der soll mehr als eine halbe Million Euro gekostet haben.

Chris Herold

13.06.2019
Rügen Einbruch im OZ-Service-Center - Service-Center: Täter suchten wohl Geld
13.06.2019
Anzeige