Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Hortplätze reichen nicht für alle Schulanfänger
Vorpommern Rügen Hortplätze reichen nicht für alle Schulanfänger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:49 08.06.2019
Hilfe bei Hausaufgaben bekommen Schüler im Hort –wenn sie denn einen Hortplatz ergattert haben. In Sassnitz herrscht auf diesem Gebiet seit Jahren Mangel. Quelle: dpa
Sassnitz

Hans und Emma (alle Namen der Familie geändert) sind schon sehr aufgeregt. In gut zwei Monaten beginnt für sie die Zeit, die viele den „Ernst des Lebens“ nennen. Die Sassnitzer Zwillinge werden eingeschult. Sie freuen sich auf den „Ernst“. Den Eltern des Pärchens ist die Freude auf diese Zeit ziemlich vergangen. Vater Lothar Lehmann ist nicht gerade klein von Wuchs. Aber er wirkt wie zusammengesackt, wenn er von der bevorstehenden Schulzeit seiner Kinder erzählt. Denn wenige Wochen vor dem Schulbeginn ist nicht klar, wer sich nach Schulschluss um die Erstklässler kümmert. Die Kleinen sollten anschließend in den Hort gehen. Doch dort gibt es für sie keinen Platz. Vor wenigen Wochen haben die Lehmanns ihre Absage von der Kindertagesstätte „8. März“ erhalten. Wie eine Reihe anderer Eltern stehen sie kurz vor dem Schulbeginn ohne einen Hortplatz für ihre Sprösslinge da.

Lage vor wenigen Wochen noch dramatischer

Dabei hatten sie den Bedarf zeitig signalisiert: Im Herbst vergangenen Jahres stellten die Lehmanns in ihrer Kita einen Antrag auf zwei Hortplätze für das Schuljahr 2019/20. Vor Kurzem kam die Ablehnung. Getroffen hat es nicht nur die Lehmanns. „Neun Kindern konnten wir keinen Hortplatz zur Verfügung stellen“, sagt die Kita-Leiterin Angela Wachsbaum. Vor einigen Wochen sah die Lage noch dramatischer aus. Nach Gesprächen mit Eltern von Kindern aus den höheren Klassenstufen oder Vätern und Müttern, die eventuell eine andere Betreuungsmöglichkeit für ihre Schulkinder finden könnten, wurden noch einige Hortplätze frei. „Aber allen Anträgen konnten wir nicht gerecht werden.“ Der Bedarf steige, zunehmend zögen junge Familien nach Sassnitz. Die Eltern sind in der Regel alle berufstätig. Die Zahl der Hortplätze bleibt aber weitgehend konstant. Es gebe keinen Rechtsanspruch auf eine Hortbetreuung. „Aber wir kennen ja die Situation der Eltern. Und es tut uns wirklich weh, wenn wir nicht allen helfen können. Schließlich sind es ja auch ,unsere Kinder', die wir jahrelang in der Einrichtung betreut haben“, sagt Wachsbaum.

Erzieher sind Mangelware

In anderen Kitas ist die Lage nicht viel besser. Die Arbeiterwohlfahrt bietet gar keine Hortbetreuung an, die Volkssolidarität kann zumindest den Abc-Schützen einen Hortplatz anbieten, die zuvor bei „Lütt Matten“ oder „Kunterbunt“ Kindergartenkinder waren. Mehr ist in der Regel nicht drin. Nicht, weil die Räume fehlen würden. „Das kriegte man unter Umständen noch geregelt“, sagt Diethard Pfeifer, Geschäftsführer der Volkssolidarität auf Rügen. Aber sobald ein Kind mehr aufgenommen werde als vom Jugendamt laut Betriebserlaubnis gestattet sei, müsse ein neues Erlaubnisverfahren in Gang gesetzt und eine komplett neue Gruppe gebildet werden. „Dazu müssten wir das notwendige Fachpersonal vorhalten, und das ist Mangelware.“

Bürgermeister macht Hortproblematik zur Chefsache

Lothar Lehmann zuckt ratlos die Schultern. „Und nun?“ Er ist Schichtarbeiter, seine Frau arbeitet in Vollzeit. Eine Familie will ernährt werden. „Was sollen wir machen? Aufhören zu arbeiten?“ Vor dieser Frage stehen nicht nur die Lehmanns sondern zahlreiche betroffene Eltern in Sassnitz. Sie haben jetzt ihre Nöte in einem Brief an die Stadtverwaltung formuliert. Dort kennt man das Problem aus den zurückliegenden Jahren. „Bislang hatte es sich immer bis zum Schulbeginn geregelt und Angebot und Nachfrage hielten sich dann gerade so die Waage“, sagt Frank Kracht. Doch diesmal sieht es noch ernster aus als sonst. Deshalb hat er die Hortproblematik jetzt zur Chefsache erklärt. Für die übernächste Woche hat er die Leiterinnen aller Sassnitzer Kitas zu einem Gespräch an seinen Tisch gebeten. „Wir werden dabei sehen, dass wir für diejenigen, die noch einen Hortplatz brauchen, eine Lösung finden“, verspricht er. Die jetzige Situation bestärke ihn noch einmal darin, die Pläne für den Bau eines großen, zentralen Hortgebäudes in Sassnitz voranzutreiben. Entstehen soll das unmittelbar neben der Grundschule.

Maik Trettin

Bis Mittwoch können Sie noch für Ihre Lieblingseisdiele der Region abstimmen. Und es lohnt sich: Jeder Teilnehmer der Umfrage hat die Chance, einen von drei Eisgutscheinen im Wert von 50 Euro zu gewinnen.

07.06.2019

Gegen mehrere Männer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Betruges sowie des Wuchers eingeleitet. Die Polizei warnt dringend vor Haustürgeschäften.

07.06.2019

Nach einem „Brandbrief“ von Binzer Hoteliers und Unternehmern, in dem ein höheres Bautempo am A-20-Havarie-Nadelöhr bei Tribsees gefordert wird, vereinbart das zuständige Ministerium sofort einen Termin. Die Kritik wird aber bereits vehement zurückgewiesen.

07.06.2019