Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Rügen OZ-Kolumne von der Insel Rügen: Erst die Suppe, dann das Korn!
Vorpommern Rügen

OZ-Kolumne von der Insel Rügen: Erst die Suppe, dann das Korn! 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 11.01.2022
Test der Möhrensuppe: Naja.
Test der Möhrensuppe: Naja. Quelle: Anne Ziebarth
Anzeige
Bergen

Die Moro’sche Möhrensuppe (500 Gramm Möhren min. 1 Stunde in 1 Liter Wasser Kochen, inklusive Kochwasser pürieren, etwas Salz) soll ein Klassiker in der Naturmedizin sein. Gegen Durchfall bei Mensch und Tier, für Gesundheit, Wohlergehen und glänzendes Gefieder. Ja, es geht mal wieder um meine Hennen. „Meine Hühner sind ganz wild drauf“, und „Wird gern genommen“ hieß es im Internet. Spätenstens hier hätte ich misstrauisch werden müssen. Dieser letzte Zusatz steht nämlich auf allen Tier-Produkten, die sich weniger großer Beliebtheit erfreuen und eigentlich eher in der Kategorie „Der Hunger treibts rein. Manchmal“ laufen.

Meine Hühner sind ja morgendliche Frohnaturen, erwartungsvoll was der Tag so bringt. Doch Möhrensuppe? Sofern das bei Schnäbeln möglich ist, wanderten die Mundwinkel nach unten. Kollektives Begutachten der Suppe, ein vorsichtiges Antesten der mutigsten Henne. „Nein, Danke.“ Sämtlich Köpfe drehten sich zu mir. „Sehr hübsch. Und was gibt es jetzt zu fressen?“. Ich blieb hart. Erst die Suppe, dann das Korn. Gegen Mittag dann das Einknicken: „Ok. Verteilt auf dem Boden reicht auch.“ Trotzdem: Die andere Hälfte habe ich gegessen. Und das Gefieder glänzt.

Von Anne Ziebarth