Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Programme bringen Millionen Euro für den Kreis: Wohin fließt das Geld?
Vorpommern Rügen Programme bringen Millionen Euro für den Kreis: Wohin fließt das Geld?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:07 11.01.2016
Wir planen erneut eine Bus-Tour. Außerdem soll der Verein eine Homepage bekommen.“Karen Hoppenrath, Leader- Geschäftsstelle
Anzeige
Vorpommern-Rügen

Zusätzliche Spielplätze im Vogelpark in Marlow. Sanierung der Erdholländermühle in Steinhagen. Entwicklung eines Erlebnispfades im Trebeltal. Projekte, die über das Programm Leader in Nordvorpommern gefördert und 2016 umgesetzt werden sollen. Knapp 3,4 Millionen Euro sind dafür in diesem Jahr aus dem Leader-Budget vorgesehen.

Kreisweit gibt es zwei Leader-Regionen, Rügen und Nordvorpommern. Beide haben, gerechnet jeweils bis 2020, eigene Budgets. In Nordvorpommern sind das 8,3 Millionen Euro. Für Rügen fließen 5,7 Millionen Euro, plus einen qualitätsabhängigen Bonus von 1,18 Millionen Euro. Zwei Millionen Euro aus dem Budget Rügens sollen 2016 eingesetzt werden, u.a. für das Mönchguter Heimatmuseum in Göhren und das alte E-Werk in Sassnitz. In Nordvorpommern ist die Rangfolge der Projekte bereits im September 2015 auf einem Wochenend-Workshop der Lokalen Aktionsgruppe festgelegt worden. Rang eins im Ranking belegt die Orangerie in Parow, die als Lehr- und Schaugarten wieder aufgebaut werden soll. Ein Vorhaben für 2016 — ebenso wie weitere Spielplätze im Marlower Vogelpark. Dort wurde bereits die 2014 eingeweihte Spiel-Arche über Leader gefördert. Bei den Anregungen der Besucher komme dennoch des öfteren der Wunsch nach weiteren Spielplätzen, erzählt Vogelpark-Leiter Matthias Haase.

Ein umfangreiches Vorhaben schob der Tourismusverein Vogelparkregion Recknitztal an. Dabei geht es darum, 30 großformatige Info-Tafeln (1,40 mal 2,20 Meter) mit Erlebniskarten für Touristen aufzustellen, Standorte sind unter anderem Marlow und Ribnitz-Damgarten, aber auch Negast.

Die Lokale Aktionsgruppe für Nordvorpommern hat mittlerweile mehr als 100 Mitglieder. Die Koordinierung erfolgt im Landratsamt, Ansprechpartnerinnen sind dort Karen Hoppenrath und Katharina Bötzer.

Um sich vor Ort umzuschauen, erfolgte noch im Dezember eine Rundreise. Diese bezog zum Beispiel Dettmannsdorf-Kölzow ein, wo Leader-Gelder die Erweiterung des Standortes der Freien Schule unterstützen sollen.

Über die Projektbetreuung hinaus gibt es 2016 in Nordvorpommern zum Beispiel erneut die beliebte Bus-Tour im Herbst, auf denen sich die Teilnehmer Leader-Projekte anschauen können. Auch ein Workshop ist erneut geplant. Außerdem soll für den Verein, sprich die Lokale Aktionsgruppe, eine Homepage erstellt werden.

Großes Budget

20 Projekte könnten 2016 dank des Leader-Budgets in Nordvorpommern umgesetzt werden. Das Budget beläuft sich auf 3,4 Millionen Euro, plus 144 000 Euro Landesmittel.


Leader steht für „Liaison entre actions de développement de l'économie rurale“ und soll die Entwicklung ländlicher Wirtschaft fördern. Das EU-Programm gibt es seit Anfang der 1990er Jahre.



Peter Schlag

Nach einer abenteuerlichen Boddenfahrt im Nebel ist das Boot nach 20 Jahren von Freest auf die Insel heimgekehrt und wird ab Mai am Baaber Hafen als Imbiss eröffnet

11.01.2016

Wem bekannt ist, dass Allergien in der Familie vorkommen, sollte bei der ersten Ernährung seines Babys besondere Vorsicht walten lassen.

11.01.2016

Rügener Eltern wissen meist um die Fallstricke in der Ernährung im ersten Lebensjahr

11.01.2016