Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Westpier des Hafens wird ab September saniert
Vorpommern Rügen Westpier des Hafens wird ab September saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:04 28.02.2019
Blick in den Hafen Lauterbach: Dessen Westpier muss saniert und ausgebaut werden. Quelle: Chris Herold
Anzeige
Lauterbach

Nach unzähligen Jahren der Planungen und Prüfungen sehen die Putbusser Licht am Ende des Tunnels. Sie können den kommunalen Hafen in Lauterbach für etwa mehr als fünf Millionen Euro endgültig ausbauen und haben dafür Fördermittel von mehr als vier Millionen Euro zur Verfügung.

Innerhalb des Gesamtprojektes „Sanierung der Westpier“ solle Anfang September das Teilvorhaben „Wasserbauliche Anlagen und Tiefbau“ gestartet werden. Darüber informierte Karl-Otto Hein, 1. Stellvertreter der Bürgermeisterin und Sachgebietsleiter für Wohnungs- und Hafenwirtschaft in der Putbusser Stadtverwaltung, während der jüngsten Stadtvertretersitzung.

Anzeige

Vor die marode Spundwand soll bis Ende Februar 2020 eine neue gerammt werden. Denn derzeit lauert die Gefahr in fünf Metern Tiefe: Auf dem Grund des Hafenbeckens hat sich das Wasser schon einen Weg hinter die Spundwand an der Pier entlang des Eichendammes gesucht und sie ausgehöhlt. Bei der Sanierung und dem Ausbau der Westpier haben die Planer die Nutzung durch bis zu 120 Meter lange Flusskreuzfahrtschiffe, Großsegler und Freizeitkapitäne in den Vordergrund gestellt.

Auf der Pier ist zudem als Bindeglied zwischen maritimer Gartenanlage und Promenade ein Informationsgebäude geplant. Das soll von Ende Juli an gebaut werden.

Die Pier zum Hafenhotel hatten die Putbusser vor mittlerweile zwölf Jahren auf Vordermann bringen lassen. Für etwa zwei Millionen Euro wurde die seinerzeit ebenfalls marode Kaimauer umfassend saniert und der Hafenvorplatz gepflastert, der zuvor nicht mehr als ein großer unbefestigter Parkplatz war. Auch damals hatten die Putbusser einen langen Atem beweisen müssen. Die ersten Planungen dafür hatten sie schon 1995 aufgelegt.

Chris Herold

Anzeige