Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Quintett will auf den Chefsessel im Rathaus
Vorpommern Rügen Quintett will auf den Chefsessel im Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:55 03.07.2015
Das Dienstzimmer des Sassnitzer Bürgermeister: Am 6. September entscheiden die Hafenstädter, wer als neuer Chef im Rathaus auf dem Stuhl Platz nehmen wird. Quelle: Maik Trettin
Anzeige
Sassnitz

Ein Quintett bewirbt sich in Sassnitz um den vakant werdenden Bürgermeister-Stuhl. Drei Frauen und zwei Männer wollen Nachfolger von Amtsinhaber Dieter Holtz (Linke) werden. Sie stellen sich dem Votum von rund 8000 wahlberechtigten Sassnitzern, die am 6. September einen neuen Bürgermeister wählen. Der Gemeindewahlausschuss hat die Unterlagen der eingegangenen Kandidatenvorschläge geprüft. An allen fünf gab es keine Beanstandungen. Zugelassen zur Wahl sind Frank Kracht (Linke), Christine Zillmer (CDU) sowie mit Mirko Frost, Christine Jürgens und Kathrin Stein drei Einzelbewerber.

Frank Kracht (48) steht seit Jahren als Vorsitzender an der Spitze des Fraktion der Linken in der Stadtvertretung. Christine Zillmer (37) wurde bei der Kommunalwahl im Mai 2014 in die Volksvertretung gewählt und bekleidet dort den Posten der 1. Stellvertreterin des Präsidenten. Kathrin Stein (46), die eine Wassersportschule in Lietzow betreibt und selbst passionierte Surferin ist, war Mitglied im letzten Kreistag von Rügen und arbeitete als sachkundige Einwohnerin bis zum Frühjahr 2014 im Kreistag Vorpommern-Rügen mit. Mirko Frost (40) empfängt als gelernter Hotel- und Restaurantfachmann seit 13 Jahren Gäste an der Rezeption im Rügen-Hotel in Sassnitz. Eine gebürtige Insulanerin ist auch Christine Jürgens (53). Die ausgebildete Krankenschwester, die auch Steuerfachgehilfin und Immobilienfachwirtin ist, stammt aus Dreschvitz und sucht zurzeit ein Haus für sich in Sassnitz.

Anzeige

Der hauptamtliche Bürgermeister wird in Sassnitz für die nächsten sieben Jahre gewählt. Amtsinhaber Dieter Holtz (65) quittiert den Dienst nach mehr als 22 Jahren zum Jahresende.



Udo Burwitz