Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Radweg zum Königsstuhl wird ab 2018 gebaut
Vorpommern Rügen Radweg zum Königsstuhl wird ab 2018 gebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 21.11.2017
Wirtschaftsminister Harry Glawe übergibt auf dem Königsstuhl den Fördermittelbescheid zur Finanzierung des Radwegebaus an den Sassnitzer Bürgermeister Frank Kracht. Quelle: Maik Trettin
Anzeige
Sassnitz

Die Stadt Sassnitz und der Königsstuhl werden demnächst durch einen Radweg miteinander verbunden. Der Wirtschaftsminister des Landes MV, Harry Glawe, übergab am Montag einen Förderbescheid über 2,73 Millionen Euro an den Sassnitzer Bürgermeister Frank Kracht. Damit ist die Finanzierung des rund drei Millionen Euro teuren Vorhabens gesichert. Baubeginn soll im kommenden Jahr sein.

Über den Radweg wird in Sassnitz und dem benachbarten Lohme seit 25 Jahren diskutiert. Erste Planungen gab es 2007. Sie wurden bislang nie umgesetzt, weil es immer wieder neue Probleme gab. Mal konnte man sich nicht auf die Trasse einigen, dann nicht auf den Belag oder die Förderung. Der Radweg sollte ursprünglich aus mit Textilschnitzeln durchsetztem Beton entstehen. Doch das Land wollte dafür kein Geld geben. Als es soweit war, hatte der Hersteller Schwierigkeiten, die gewünschte Menge zu liefern. Letztlich einigte man sich auf eine so genannte hydraulisch gebundene Tragdeckschicht, ein wasserdurchlässiges Zementgranulat.

Der Radweg soll ab dem kommenden Jahr gebaut und voraussichtlich 2019 fertiggestellt werden. Er ist zwölf Kilometer lang und führt quer durch den Nationalpark von Sassnitz bis vor das Nationalparkzentrum am Königsstuhl.

OZ

Zwei Mal krachte es bereits auf den Straßen der Insel. Der Sachschaden beträgt 3600 Euro.

21.11.2017

Die Elternbeiträge für einen Kita-Platz in Vorpommern-Rügen schwanken enorm. Ein Krippen-Ganztagsplatz in Barth kostet 437 Euro, am günstigsten ist Schaprode mit 93 Euro. Viele Träger geben die 100-Euro-Entlastung vom Land direkt an Eltern weiter.

21.11.2017

Der bekannteste Meteorologe von Mecklenburg-Vorpommern ist am Donnerstag Gast bei der Vorstellung des neuen OZ-Fotobandes „Bildschöne Heimat“. Der Wahl-Rüganer hat selbst immer eine Kamera dabei

21.11.2017