Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Aufruf: Lichtermeer aus Lampions zum Vollmondfest
Vorpommern Rügen Aufruf: Lichtermeer aus Lampions zum Vollmondfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 12.08.2019
Lampion beim Vollmondfest in Sassnitz Quelle: Wasco
Anzeige
Sassnitz

Am 15. August wird –klaren Himmel vorausgesetzt – der Mond in voller Schönheit über Sassnitz zu sehen sein. Und neben ihm noch ganz viele kleine Monde. Das hoffen die Organisatoren des 4. Vollmondfestes, das an jenem Abend in Alt Sassnitz zwischen dem Markt und der Kurmuschel gefeiert wird. Mit zahlreichen Lampions werden Bewohner und Besucher den historischen Kern des einstigen Dorfes schmücken – und nicht nur den. Zur vierten Auflage des Festes sind alle Sassnitzer aufgerufen, ihre Fenster, Balkone, Häuser oder Gärten mit Lampions zu illuminieren.

„Es wäre wunderschön, wenn wir den Vollmond auf diese Art und Weise überall in der Stadt begrüßen würden“, sagt Marlen Melzow. Sie gehört mit Helga Bienecke und Jörg Piecha zum „harten Kern“ des Organisationsteams. Das möchte auch die Sassnitzer in das Fest einbeziehen, die nicht unmittelbar an den Veranstaltungen in der Altstadt teilnehmen können oder wollen, sondern das Naturschauspiel zu Hause, mit Freunden oder bei Nachbarn feiern. Diese festliche Stimmung kann damit zum einen mehr Menschen in der Stadt erreichen, zum anderen aber auch die Besucher verzaubern. „Die Stadt wird in dieser dezenten Beleuchtung wunderschön aussehen, vor allem, wenn man sie vom Wasser aus sieht“, können sich Helga Bienecke und Marlen Melzow vorstellen. Sie hoffen, dass die Initiative bei den Sassnitzern breiten Anklang findet und irgendwann einmal zum Vollmondfest die ganze Stadt durch Lampions erhellt wird.

Jury prämiert die schönsten Laternen

Wer seinen kleinen Vollmond nicht komplett selbst basteln will, findet das Grundmaterial im Einzelhandel. „Da findet man Lampions, die man nur noch selbst zu bemalen braucht.“ Marlen Melzow ist ganz begeistert von den Exemplaren, deren Lichtquelle die Energie aus einer Solarzelle bezieht. „Da braucht man keine aufwändige Verkabelung, wenn man sie ins Fenster, in den Baum oder an den Balkon hängt.“

Der Vollmand neben dem Leuchtfeuer auf der Sassnitzer Mole. Quelle: Dieter Lindemann

Am besten ist es aber, man kommt mit seinem selbst gebastelten Leuchtkörper zum Vollmondfest. Zum einen hat man nur so die Chance, an dem Wettbewerb teilzunehmen. Eine Jury wird die mit Namen und Anschrift des Besitzers versehenen Lampions begutachten und die drei schönsten küren. Zum anderen entgeht einem andernfalls das Programm, das zahlreiche Künstler dem Vollmond zu Ehren gestalten. Das steckt – wie in den Vorjahren auch – voller Überraschungen. Urkomisches beispielsweise verspricht das Feuerwerktheater mit seinem Stück „Sei kein Frosch“, das um 16.16 Uhr auf der Bühne der Kurmuschel gezeigt wird. Zur gleichen Zeit stehen die Musiker von KimKoi auf der Altstadt-Bühne am Markt. „Wie das Meer in unsere Sprache floss“ erklärt ab 16.30 Uhr Rolf-Bernhard Essig. Der Autor und Literaturkritiker erzählt kuriose und spannende Geschichten über Redensarten, die mit dem Meer und der Seefahrt zusammenhängen. Bei einer weiteren Lesung um 17.30 Uhr befasst er sich Redensarten zum Mond, den Sternen und der Nacht.

Musikverleger agiert als Bühnenmanager

Seemannslieder und internationale Beatmusik – aus diesen Komponenten bastelt die „Kofferband“ Donkey Moon eine Musikperformance, die ab 17.30 Uhr unter der Kurmuschel präsentiert wird. Seltsame Instrumente und eigenartige Requisiten finden dabei Verwendung. Ungewohnt ruhige Klänge werden von Friedemann an der Villa Martha zu hören sein. Der Rügener COR-Frontmann singt dort Lieder von seinen Solo-Alben unter dem Titel „Ich leg mein Wort in euer Ohr“. Im Hintergrund wird Andreas Kohl von der Plattenfirma „Exile on Mainstream“ wirken. „Der war von unserem Fest, von der Idee dahinter und dem Engagement der Leute so angetan, dass er seine Dienste als Bühnenmanager angeboten hat“, freut sich Marlen Melzow.

Andere, wie Donkey Moon, haben eigens für das Vollmondfest ein Programm entwickelt. Die Künstler lieben die Atmosphäre dieser Veranstaltung, die sozusagen „von unten“ gewachsen ist und niemandem übergestülpt wurde. „Das Fest wird von Bürgern organisiert, einfach aus einem Überschuss an Freude und Lust heraus“, formulieren es Marlen Melzow und Helga Bienecke.

Drei neue, historische Rundwege

Einen kleinen Vorgeschmack auf das, was die Besucher am Donnerstag beim Vollmondfest erwartet, bekommen die Sassnitzer und ihre Gäste schon am Vorabend. Am Mittwoch findet das Hausgeist-Projekt seinen Abschluss. Die (vorerst) letzten drei historischen Rundwege werden an diesem Abend um 20.30 Uhr durch den Sassnitzer Bürgermeister Frank Kracht offiziell freigegeben. Zuvor beginnt um 19 Uhr am Rathaus eine kurze Führung mit dem Leiter des Stadtarchivs, Frank Biederstaedt. Ab 21 Uhr werden die Künstler des Vollmondfestes gemeinsam auf der Bühne unter der Kurmuschel spielen und improvisieren. Conny Ochs wird das denkmalgeschützte Bauwerk durch eine außergewöhnliche Videoinstallation illuminieren.

Mondaufgang um 21.02 Uhr

Der Mond wird am Donnerstag um 21.02 Uhr aufgehen. Zum Vollmondfest können die Besucher wieder einen Blick in sonst verborgene Gärten in Alt Sassnitz werfen. Kunsthandwerker und gastronomische Betriebe erwarten die Besucher. In der Silberschmiede wird ein Gib-und-nimm-Regal eingerichtet, in das man kleine, nicht mehr benötigte Dinge legen und dafür etwas anderes mitnehmen kann. Geöffnet ist ab 12 Uhr. Die Veranstaltungen auf den Bühnen beginnen um 16 Uhr. Dann spielt Gotte Gottschalk auf der Strandpromenade, es gibt eine historische Führung (eine weitere um 19.30 Uhr). Um 16.15 Uhr spielt unter der Kurmuschel das Feuerwerktheater das Stück „Sei kein Frosch“; zur gleichen Zeit sind auf der Bühne am Markt KimKoi zu Gast. Rolf-Bernhard Essig liest um 16.30 und um 17.30 Uhr auf der Strandpromenade. Die Musikperformance mit Donkey Moon ist um 17.30 Uhr unter der Kurmuschel zu erleben. Ihre „Glücksorte“ stellt Janet Lindemann ab 18 Uhr in der Silberschmiede vor. Die Sassnitzer Blasmusikanten sind ab 19 Uhr auf der Strandpromenade zu hören und zu sehen. Dort gibt es zur gleichen Zeit einen Steinzeitworkshop. Eine Stunde später gastiert auf der Promenade das Theater ohne Namen mit „Hollabokabum“. Der Hinterlandchor gibt auf der Promenade ab 20.45 Uhr ein Konzert. Lammel, Lauer, Bornstein sind ab 21.15 Uhr mit ihrem Musikprogramm „Look at me“ auf der Bühne unter der Kurmuschel zu Gast. Auf der Bühne am Markt spielen Conny Ochs und Hannes Scheffler zur gleichen Zeit Moon Folk.

Von Maik Trettin

Mehr als 450 Rügener Mädchen und Jungen hatten gestern ihren ersten Schultag. Daher führt die Polizei in dieser Woche Verkehrsmaßnahmen an örtlichen Schulen durch.

12.08.2019

Energie-Gigant Gazprom baut sein Leitungsnetz konsequent aus – ungeachtet des ungeklärten Trassenverlaufs um Bornholm. Mit der Pipeline Nord Stream 2 sollen 55 Milliarden Kubikmeter russisches Erdgas pro Jahr in Deutschland ankommen.

12.08.2019

Kreuzfahrttourismus bei laufenden Bauarbeiten: Wie das geht, ist derzeit im kommunalen Hafen der Stadt Putbus zu erleben, die aktuell die Westpier sanieren und ausbauen lässt. Und an der machen die Kreuzfahrer fest.

12.08.2019