Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen 10000 Festmeter Nadelholz geschlagen
Vorpommern Rügen 10000 Festmeter Nadelholz geschlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 02.04.2015

Sassnitz Frühlingserwachen in den zum Unesco-Welterbe gehörenden alten Buchenwäldern auf Jasmund — das wollen Gäste auf Rügen über das Osterfest erleben. Sind die Ranger des Nationalparks empfangsbereit für die vielen Osterspaziergänger? OZ sprach mit Dr. Ingolf Stodian, Dezernent für den Nationalpark Jasmund.

OSTSEE-ZEITUNG: Sind für den Osterspaziergang im wahrsten Sinne des Wortes alle Wege geebnet?

Ingolf Stodian: Wir haben die Vorbereitungen für die Saison zwar noch nicht ganz abgeschlossen. Aber unsere Ranger sind startklar für die Osterspaziergänge.

OZ: Heißt das, die Gäste müssen Ostern nicht allein zu einer Wanderung aufbrechen, sondern sie bekommen fachkundige Begleitung?

Stodian: Ich will es nicht als unsere Osterüberraschung bezeichnen — aber über das Fest können Besucher mit den Rangern auf Tour gehen. Wir starten bereits heute das Programm 2015 der geführten Wanderungen und bieten über die Osterfeiertage täglich Touren an.

OZ: Sie erwähnten bereits, dass die Saisonvorbereitung noch nicht ganz abgeschlossen ist. Was stand dabei auf dem Plan?

Stodian: Wie jeden Winter, haben wir auch im vergangenen Wanderwege im Nationalpark instandgesetzt. Dabei konzentrierten sich die Arbeiten auf den Hauptwanderweg, der von Hagen zum Königsstuhl führt. Den rund 2,5 Kilometer langen Weg haben wir neu aufgeschottert. Teilweise fehlt nur noch die Deckschicht aus ganz feinkörnigem Material. Das wird dann nach Ostern erledigt.

OZ: Apropos Instandsetzung: Der Abstieg am Königsstuhl zum Strand ist nicht mehr im besten Zustand. Soll er zur Saison auch noch repariert werden?

Stodian: Wir werden an diesem Abstieg bis zur Saison noch Reparaturen durchführen. Allerdings nur kleinere und da, wo es dringend erforderlich ist. Die Holzkonstruktion des Abstiegs kann durchaus noch fünf bis sechs Jahre halten, sie muss aber komplett erneuert werden. Und das ist nicht nur vom Arbeitsaufwand, sondern vor allem auch finanziell ein gigantisches Projekt, das ungefähr 1,9 Millionen Euro kosten wird. Diese Summe sprengt den Etat der Großschutzgebiete in MV. Das Vorhaben kann nur als touristisches Einzelprojekt des Landes und mit finanzieller Unterstützung umgesetzt werden. Dazu werden bereits Gespräche geführt.

OZ: Ostergäste werden sich auf der Fahrt in den Nationalpark verdutzt die Augen reiben und womöglich entsetzt sein, weil sie links und rechts der Straße unzählige Baumstümpfe sehen. Kahlschlag im Nationalpark?

Stodian: Zugegeben: Es sieht nicht schön aus. Aber: Es ist kein Kahlschlag. Wir haben über die Wintermonate den in den vergangenen Jahren begonnen Waldumbau fortgesetzt. Dabei wird der Wald im wahrsten Sinne des Wortes umgebaut. Durchforstet werden ausschließlich Nadelwald-Bestände. Die sind nämlich vor etwa 50 Jahren von Menschenhand angelegt worden. Eines der obersten Ziele für den Nationalpark ist es aber, in ihm eine naturnahe Entwicklung ohne den Eingriff des Menschen sicherzustellen. Deshalb muss jetzt Hand angelegt werden, um die vor fünf Jahrzehnten vorgenommenen Eingriffe wieder zu korrigieren. In den viel zu dicht stehenden Nadelholz-Beständen mit Fichten, Lärchen und Douglasien schaffen wir Platz und somit Licht, damit sich hier wieder die für das Schutzgebiet typischen Bäume wie Buchen ausbreiten können.

OZ: An der Straße durch den Nationalpark entdecken Besucher nicht nur unzählige Baumstümpfe, sondern auch riesige Berge mit den abgenommenen Baumstämmen. Wieviel Festmeter wurden eingeschlagen?

Stodian: Es sind rund 10000 Festmeter und damit mehr als geplant. Wir haben aber auch mehr geschafft, als auf dem Plan stand und haben damit etwas Luft für den noch ausstehenden Waldumbau. Durchforstet wurden diesmal Nadelwald-Bestände am Sonnenberg und welche, die vom Baumhaus Hagen bis zum Abzweig Rusewase direkt an der Straße durch den Nationalpark liegen.

OZ: Wann soll der Waldumbau abgeschlossen sein?

Stodian: Zwei Winter lang wird uns der Waldumbau noch beschäftigen. 2017 soll er abgeschlossen sein.



Interview von Udo Burwitz

Im Rahmen des EWE Cups 2015 für E-Junioren absolvierten die Nachwuchs-Fußballer das VfL Bergen 94 am Dienstag ein exklusives Training auf dem Bergener Kunstrasen.

02.04.2015

Aus der geplanten Erlebniswelt für erneuerbare Energien an der Greifswalder Chaussee wird nichts. Die 1,2 Hektar große Fläche steht jetzt wieder zum Verkauf.

02.04.2015

Rügen gab seine Bewerbung um Fördergelder aus dem Leader-Programm ab. Neun Projekte sind von der Entscheidergruppe ausgewählt worden.

02.04.2015