Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Alte Handys liefern Rohstoffe
Vorpommern Rügen Alte Handys liefern Rohstoffe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 23.02.2013
Sassnitz

Aber was verbirgt sich eigentlich im Innern der Mini-Computer? Damit haben sich die Schüler der 7. Klasse in ihrem Chemie-Unterricht beschäftigt — und entdeckt, dass dort jede Menge wertvoller Metalle verbaut werden. Die sind selbst dann noch zu gebrauchen, wenn das Telefon längst ausrangiert ist. Welche Bauteile man noch einmal verwenden kann, darum ging es in den vergangenen Tagen beim Unterricht unter dem Motto „Nachhaltigkeit“. Zu diesem Thema war ein großer, dreiteiliger Aufsteller im Foyer platziert worden. Er zeigte unter anderem auf einer Landkarte die Rohstoffe, die in den Mobiltelefonen verbaut werden. Daneben konnten Schüler und Lehrer an einem Wunschbaum schriftlich formulieren, wie sie sich ihre Umwelt vorstellen.

„Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung ist gerade für uns im relativ rohstoffarmen Deutschland ein wichtiges Thema“, sagt Gesine Haase. Die Fachlehrerin für Chemie und Biologie hat sich dieses Thema auf die Fahnen geschrieben und bringt es den Schülern im Unterricht und in Projekten näher. Dass sie zum Nachdenken angeregt hat, zeigte sich spätestens am gestrigen Freitag. Lehrer und Schüler aus allen Klassenstufen gaben bei einer Sammelaktion rund 70 alte Handys ab. Sie warfen sie in eigens von der Klasse 9a vorbereitete Kartons, die im Eingangsbereich des Schulhauses aufgestellt worden waren. Beobachter bekamen dabei auch das eine oder andere nahezu „antike“ Stück zu sehen.

Bei den Telefonen handelt es sich um nicht mehr benutzte Exemplare. Davon gibt es in Deutschland Millionen. Und auch auf Jasmund schlummern offenbar noch zahlreiche gebrauchte, die ihre Besitzer nicht mehr benötigen. Einige Schüler haben jedenfalls schon angekündigt, in den nächsten Tagen weitere Alt-Handys in der Schule abzuliefern.

Die sollen von Sassnitz aus an die Deutsche Umwelthilfe geschickt werden. Die in ihnen enthaltenen Sekundärrohstoffe können dann entnommen und erneut genutzt werden. Maik Trettin

OZ

Im September steht in Binz die Neuwahl der Schiedspersonen an. Die Gemeinde sucht daher Bürger, die Interesse an diesem Ehrenamt haben.Der Gang zu einer Schiedsstelle steht jedem frei und ist oft der schnellste Weg, um eine Auseinandersetzung unbürokratisch und kostensparend beizulegen.

23.02.2013

Das „Rügensche Kreis- und Anzeigeblatt“ schrieb in seiner Ausgabe vom 24. Februar 1913: Ein großer Fettviehversand an Rindern, Schweinen und Kälbern hat von Wittow aus in der letzten Zeit stattgefunden.

23.02.2013

Am Strand sind die glitschigen, durchsichtigen Quallenkörper oft Anlass für Ekelattacken. Dabei sind die auch in der Ostsee verbreiteten Ohrenquallen weder gefährlich noch hässlich.

23.02.2013