Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Frachterunglück vor Rügen: Feuerwehr kämpft gegen Leck
Vorpommern Rügen Frachterunglück vor Rügen: Feuerwehr kämpft gegen Leck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 25.01.2019
Zwei Frachtschiffe sind in der Nacht zu Freitag vor der Ostseeinsel Rügen kollidiert. Bei dem Zusammenstoß schlug einer der beiden Havaristen leck. Quelle: Die Seenotretter - DGzRS
Sassnitz

Dramatische Stunden in der Ostsee vor der Insel Rügen: Acht Seemeilen östlich von Sassnitz sind am frühen Freitagmorgen zwei Frachter zusammengestoßen. Bei dem Unglück sei der norwegische Frachter „Norvind“ Leck geschlagen, es sei zu einem größeren Wassereinbruch gekommen, sagte Ralf Baur, Sprecher der DGzRS (Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger).

Der Wassereinbruch konnte von der Besatzung unter Kontrolle gebracht werden, so dass von einer zunächst vom Kapitän erwogenen Evakuierung des Schiffes abgesehen werden konnte. Verletzt wurde niemand. An Bord des 110 Meter langen Stückgutfrachters „Norvind“ befinden sich 10 Besatzungsmitglieder, an Bord des 134 Meter langen deutschen Containerfrachters „Beate“ besteht die Crew aus 13 Mitgliedern.

Einsatz für die Seenotrettung: Bei einer Kollision vor Rügen hat ein norwegischer Frachter Leck geschlagen, ein Schiff unter deutscher Flagge erlitt ebenfalls Schäden. Seenotkreuzer begleiteten die Schiffe in den Hafen.

Beide Frachter werden in Sassnitz-Mukran untersucht

Die beiden Seenotkreuzer „Vormann Jantzen“ und die „Berthold Beitz“ liefen gegen 4 Uhr nach dem Notruf sofort aus. Die Seenotleitung sendete ein Mayday Relay an die umliegende Schifffahrt, weil zunächst unklar war, wie groß der Schaden ist. Zudem sei ein Hubschrauber alarmiert worden.

Beide Frachter fuhren dann mit eigener Kraft, aber in Begleitung von beiden Seenotkreuzern in den Hafen Sassnitz-Mukran. „Wir ermitteln an Bord beider Schiffe die Unfallursache“, sagte Björn Nürnberg, Sprecher der Landeswasserschutzpolizei MV. Dazu seien je zwei Beamte an Bord der Havaristen. Umweltgefährdende Stoffe sind nach derzeitigen Erkenntnissen nicht ausgetreten. Das Technische Hilfswerk halte sich in Bereitschaft.

Ausmaß des Schadens an der „Norvind“ unklar

Das Leck an der vorderen Luke der Steuerbordseite der „Norvind“ weist oberhalb der Wasseroberfläche eine Größe von etwa 1,5 bis 2 Meter auf, wie groß der Schaden unterhalb der Wasseroberfläche sei, ist noch nicht bekannt. „Momentan tritt noch immer Wasser ein, aber es ist unter Kontrolle. Die Feuerwehr Sassnitz hat mit dem Pumpen von Wasser begonnen. Der Kapitän versucht mit Hilfe von Ballastwassertanks, das Schiff auf die Seite zu kippen, damit das Leck oberhalb der Wasseroberfläche liegt“, sagte Nürnberg. Anschließend werde versucht das Leck abzudichten.

Die „Norvind“ war auf dem Weg von Sassnitz nach Danzig, die „Beate“ hatte von Stettin aus Kurs auf Bremerhaven genommen. An der „Beate“ entstand ein kleinerer Schaden am Vorderschiff.

Die OZ ist auch bei WhatsApp

Klicken Sie hier, wenn Sie aktuelle Nachrichten der OSTSEE-ZEITUNG per WhatsApp direkt aufs Smartphone empfangen wollen.

Virginie Wolfram und Martina Rathke

Rügen Erinnerungen an den Katastrophenwinter 1978/79 auf Rügen - Brot und Briketts von den Russen

Keine Kohlen für den Ofen, eingefrorene Trinkwasserleitungen und Häuser, die bis zum Dach im Schnee versanken –Zeitzeugen erinnern sich an den Katastrophenwinter zum Jahreswechsel 1978/79 auf Rügen.

25.01.2019

Die 38-Jährige arbeitet seit 2007 in Juliusruh

25.01.2019

Nach dem Abbrand des Söderblomhauses ist die Kirchengemeinde für einen Neubau auf Spenden angewiesen.

24.01.2019