Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen So schmeckt die Arbeit in einem Hotel
Vorpommern Rügen So schmeckt die Arbeit in einem Hotel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 15.12.2017
Robin prüft ein Hotelzimmer und sieht sofort: Die Lampe hängt schief.
Anzeige
Göhren

An diesem Tag ist alles anders – für 19 Schüler der 9. und 10. Klasse der Regionalen Schule und für die Mitarbeiter im Travel Charme Nordperd & Villen in Göhren.

Berufsorientierung und Nachwuchsgewinnung: Göhrener Schüler probieren sich im Travel Charme Nordperd aus

Küchenchef Dietmar Wenzlaff, Restaurantleiterin Stefanie Engelbracht und die leitende Hausdame Madlen Mandel bekommen von den Jugendlichen Verstärkung. Das Hotel hat sie eingeladen, um einmal Hotelluft zu schnuppern und die Arbeit im Housekeeping, in der Küche und im Restaurant kennenzulernen.

„Wir machen das zum ersten Mal. Wir wollen zeigen, wer wir sind und was wir tun“, sagt Hoteldirektor Sven Colditz. Natürlich gehe es auch darum, bei den jungen Leuten Interesse für eine Ausbildung im Hotel- oder Restaurantfach zu wecken . „Wir sind ein anerkannter Ausbildungsbetrieb“, so Colditz.

Berufsorientierung wird groß geschrieben an der Göhrener Schule , die dafür mehrfach ausgezeichnet wurde. Die Schüler waren jahrelang in der Reha-Klinik und seit dem letzten Jahr gibt es einen Kooperationsvertrag mit dem Hotel Hanseatic, erklärt Projektleiter und AWT-Lehrer Jürgen Ehlert. Als eine von 21 Schulen in MV engagiert sich die Einrichtung im Modellvorhaben „Integrierte Berufsorientierung.“ „Wichtig ist dabei die Zusammenarbeit mit der heimischen Wirtschaft“, so Ehlert.

Bei ihrem Einsatz im Hotel werden die Schüler in drei Gruppen aufgeteilt. Robin und Sarah schauen sich aufmerksam in einem Hotelzimmer um. Sie müssen die Fehler finden, die absichtlich präpariert wurden. Robin sieht schnell, dass die untere Leuchte an der Stehlampe schief hängt. Aber auch Kleinigkeiten wie das fehlende Umhängeschild an der Wasserflasche oder ein Haar auf dem Bett entgehen Sarah, Marie und Timm nicht. Währenddessen herrscht Hochbetrieb in der Küche. „Die Jugendlichen sollen vor allem Spaß haben“, begründet Küchenchef Dietmar Wenzlaff auch die Wahl des Gerichtes:

Hamburger und Pommes. Für Paul, der das Fleisch brät, ist es eine Premiere an der Pfanne. „Macht Spaß!“ Dennis schnippelt den Salat, Amy und Jaqueline schneiden Tomaten und Gurken klein. „Ich finde es gut, dass wir mal einen Einblick bekommen“, meint Jaqueline. Sie will aber Polizistin werden. Für das Zwiebelschneiden ist Max zuständig. Er ist schon ein richtiger Küchen-Profi, schwingt auch zu Hause oft den Kochlöffel. „Mein Vater ist ausgebildeter Koch. Von ihm habe ich das Kochen, von Oma das Backen“, so der 16-Jährige. Er möchte Pâtissier werden.

Die dritte Gruppe mixt und dekoriert alkoholfreie Cocktails. Torben richtet geschickt einen Virgin Colada an. „Das hast du sehr gut gemacht“, lobt Stefanie Engelbracht. Nach zwei Stunden heißt es an gedeckten Tischen: „Guten Appetit! „Alles total lecker“, findet Gina.

Gerit Herold

Sassnitzer Bürgermeister will Gesprächsrunde mit dem Land initiieren

15.12.2017

Lohmer sammeln Unterschriften gegen Sperrung der Treppe

15.12.2017

Manfred Kutscher: Abstiege lassen sich in Møner Kreide besser gründen als am Rügener Hochufer

15.12.2017