Seite nicht gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Seite nicht gefunden

Die von Ihnen angegebene Adresse konnte leider nicht gefunden werden.

Möglicherweise sind Sie einem falschen oder veralteten Link gefolgt,
oder Sie haben sich bei der Eingabe der Adresse vertippt.

Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen 1500 erleben „Kampf um den Südpol“ in Baabe
Vorpommern Rügen 1500 erleben „Kampf um den Südpol“ in Baabe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 18.07.2019
Die Stern-Combo Meißen servierte dem Publikum in Baabe eine Zeitreise durch 55 Jahre Band-Karriere. Quelle: Jens-Uwe Berndt
Anzeige
Baabe

 Es waren gut 1500 Besucher, die Mittwochabend mit der Stern-Combo Meißen auf der Kurbühne in Baabe eine Zeitreise durch die Karriere der ostdeutschen Progressiv- und Art-Rock-Legende unternahmen. Gemäß dem Tour-Motto „55 Jahre Stern-Combo“ streifte die Gruppe jede Phase ihres Schaffens. Nun ja, vielleicht nicht ganz, denn die 60er Jahre blieben außen vor, waren die Sterne doch zu jener Zeit als Cover-Band unterwegs.

Rock-Werke für frühe Fans

Frühe Fans lieben vor allem die großen Werke aus der zweiten Hälfte der 70er, von denen es bei dem Konzert im Sonnenuntergang reichlich zu hören gab. Schon der Auftakt mit einer Bearbeitung des Stücks „Nacht auf dem kahlen Berg“ von Modest Mussorgsky ließ Kenner mit der Zunge schnalzen. Es folgten die Hommage an den Anthropologen und Autor Thor Heyerdahl „Der weite Weg“, das durch das Burgenensemble „Die Drei Gleichen“ bei Gotha inspirierte Stück „Die Sage“, dann „Der Alte auf der Müllkippe“ und schließlich eines der bedeutendsten Rock-Monumente der DDR-Musik-Geschichte, „Der Kampf um den Südpol“.

Obwohl schon seit 2012 dabei, steht Manuel Schmid als „neuer Sänger“ immer noch im Fokus eingeschworener Fans. Und der 34-Jährige macht seine Sache mehr als nur beachtlich. Zwar hat er eine völlig andere Stimmfarbe als der 2016 verstorbene Reinhard Fißler, besitzt aber dessen Klarheit und tonale Sicherheit. Songs, die aus den 80er Jahren stammen als das Wort „Combo“ aus dem Band-Namen getilgt worden war und man mit IC Falkenberg zwischen Soft-Balladen, Power Pop und glamourösem Hardrock pendelte, passen ebenfalls zu Manuel Schmid, wenngleich er Stücke wie „Was fang ich an“ oder „Ich bin frei“ zurückhaltender bringt, als es sein (fast)-Namensvetter Ralf Schmidt (IC Falkenbergs bürgerlicher Name) einst tat.

Spezielles Verhältnis zu Baabe

Zu Baabe scheint die Stern-Combo Meißen eine ganz spezielle Beziehung zu haben, spielte die Formation doch erstmals 1967 in dem Ort. Damals noch auf dem Zeltplatz. Und wie das einzige Gründungsmitglied, Perkussionist und Sänger Martin Schreier sagte, gehöre das Ostseebad zu den ganz wenigen Kommunen, in denen die Stern-Combo in jedem Jahrzehnt ihres Bestehens live aufgetreten ist.

Impressionen vom Konzert im Ostseebad Baabe am 17. Juli 2019

Bürgermeister Hartwig Diwisch (CDU) konnte einen gewissen Stolz nicht verhehlen, als er sah, wie viele Menschen den Weg nach Baabe gefunden hatten, um die DDR-Rock-Institution live zu erleben. Und immerhin hatte die Gemeinde die Band bezahlt und das Konzert somit kostenlos stattfinden lassen. Und er übte sich fast ein bisschen in Understatement als er meinte: „Wir holen uns die hierher, die wir uns leisten können. Sellin und Binz sind da von einem ganz anderen Kaliber.“ Viele der Besucher zeigten, dass sie genau so etwas wollen: DDR-Rock, anspruchsvoll, lyrisch. Dass sich selbst progressive Zehnminüter zum Tanzen eignen, bewiesen ein paar Kinder, die zur Musik herumsprangen oder mit ihren Eltern im Rhythmus wippten.

Derzeit ist eine weitere DDR-Rock-Band auf Rügen und Hiddensee unterwegs: Karussell, die gestern in Nonnevitz spielten, sind heute in der „Stranddistel“ Neuendorf auf Hiddensee und morgen in Göhren live zu erleben.

Jens-Uwe Berndt

Drei unbekannte Täter haben einen 31-Jährigen aus Bergen verprügelt und ihn dabei schwer verletzt. Die Polizei sucht nun Zeugen.

18.07.2019
Stralsund 12. Rügenbrücken-Marathon am 19. Oktober 2019 - Stralsund erwartet wieder weit über 4000 Starter

Die zweite Anmeldephase endet am 28. Juli. Schon jetzt haben sich mehr als 2300 Sportler für das größte Sportereignis im Land entschieden. Das sind rund 500 mehr als im vergangen Jahr.

18.07.2019

Verlassene Garagen, illegale Müllkippen, Treff der Brandstifter – das Areal am Garzer Busch in Sassnitz gehört zu den Problemfällen der Stadt. Die lässt untersuchen, wie man das Gelände nutzen kann.

18.07.2019