Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Stichwahl, Losentscheid und fehlende Kandidaten
Vorpommern Rügen Stichwahl, Losentscheid und fehlende Kandidaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 28.05.2019
Überblick über die Insel Rügen: In den Gemeinden der Insel wurde gewählt. Quelle: Ralf Eppinger
Anzeige
Rügen

Im größten Ostseebad der Insel Rügen haben sich absehbar die Kräfte verschoben. In Binz haben die zwei Wählergruppen die meisten Stimmen eingefahren. Fünf statt bisher drei Sitze in der Gemeindevertretung hat jetzt die Wählerinitiative Bürger für Binz (BfB), die Mario Kurowski, Christian Mehlhorn, Helge Colmsee, Mario Böttcher und Kai Deutschmann besetzten. Für die neue Wählergruppe „Aus der Mitte“ zogen Manuela und Dietrich Tomschin, Grit Drahota und Jürgen Michalski ins Parlament ein. „Zusammen mit ‚Aus der Mitte’ bilden wir nun die Mehrheit. Wir werden die Themen unserer Ziele für die nächsten fünf Jahre sehr schnell angehen. Der Ausverkauf des Ortes muss gestoppt und auch der eine oder andere Beschluss der damaligen Gemeindevertretersitzung auf den Prüfstand gestellt werden“, so BfB-Vorsitzender Mario Kurowski. Auch müsse in den politischen Gremien offener, transparenter und verständlicher diskutiert werden. Die CDU kam in Binz wieder auf drei Sitze die Ulf Dohrmann, Heike Reetz und Helga Holtz erhalten haben. Die SDP darf sich – entgegen dem Trend anderswo – über Zuwachs freuen. Neben den „alten Hasen“ Ralf Reinbold und Norbert Schulz ist Marvin Müller (19) ein neues und mit Abstand das jüngste Gesicht im Gemeinderat. Neu ist auch Siegfried Klein (AfD). Die Linke hat statt bisher drei mit Heinz Borchert nur noch einen Abgeordneten dabei. Zur Wahlbeteiligung gab es bisher noch keine Informationen von der Wahlbehörde.

Im Amtsbereich Mönchgut-Granitz war es diesmal in den Gemeinden Mönchgut, Göhren, Sellin und Lancken-Granitz spannend, wo es mehrere Bürgermeisterkandidaten gab. In Göhren setzte sich Torsten Döring (SPD) mit 53, 27 Prozent der Stimmen gegen die Einzelbewerber Markus Pigard (32,92 Prozent) und Oliver Herber (13,81 Prozent) durch. Im Ostseebad sind die Bürger für Göhren (BfG) nun zudem stärkste politische Kraft und mit vier Kandidaten im Gemeinderat vertreten: Gesche Krohn, Nadine Förster, Olaf Neugebauer und Wolfgang Müller. Die weiteren sechs Plätze besetzen die CDU mit Bernd Gums, Herbert Dobelstein und Bernd Elgeti, die SPD mit Edwin Kopplin sowie die Einzelbewerber Klaus Möller und Stefan Walther. Die Wahlbeteiligung lag bei 60,71 Prozent. „Ich stehe immer noch unter den Eindrücken und überwältigenden Gefühlen des Wahlsonntags“, erklärte Torsten Döring. Von seinem Sieg hatte er um 24 Uhr auf der Internetseite des Amtes erfahren. Eine Party gab es im Anschluss nicht. Diese werde aber noch nachgeholt. „Nach der Wahl werden die Weichen neu beziehungsweise etwas anders gestellt. Wie bei Wahlen üblich, gibt es Gewinner und Verlierer. Ich wünsche, dass die Gewinner, die jetzt im Gemeinderat sitzen, unser Ostseebad verantwortungsvoll führen“, so der Sozialdemokrat. Vor fünf Jahren war er schon einmal als Bürgermeisterkandidat angetreten. Seinerzeit hatten Wolfgang Pester und Carola Koos mehr Stimmen, die spätere Stichwahl hatte Pester für sich entschieden.

In Sellin wurde Reinhard Liedkte von der Selliner Wählergemeinschaft (SWG), der seit 1993 ehrenamtlich Bürgermeister im Ostseebad ist, wiedergewählt. Er erreichte einen deutlichem Vorsprung von 71,72 Prozent gegen seine Mitbewerberin Andrea Kähler von der Bürgervereinigung Zukunft Sellin (BVZS) mit 28,28 Prozent. „Das Ergebnis ist besser als vor fünf Jahren. Ich hatte auch im Vorfeld noch nie so viel Zuspruch und Anerkennung“, freute sich das alte und neue Gemeindeoberhaupt. Er sehe dies als Zeichen des Vertrauens der Selliner. SWG, CDU und FDP hatten den spannenden Wahlverlauf zusammen in einer Gaststätte verfolgt und das Ergebnis bis 2.30 Uhr gefeiert, so Liedtke. Die SWG behält die meisten Sitze im Gemeinderat – nämlich fünf von 12. Die FDP ist erneut mit drei Mandatsträgern dabei – Achim Kreß, Andreas Ehrke, Nico Offermann – die CDU mit Peter Hellbach und die Linke mit Mattias Scheibe nur noch mit einem. Neu im Parlament vertreten ist die BVZS mit Andrea Kähler und Peter Ahrend. Die Wahlbeteiligung betrug 56,9 Prozent.

Klar entschied auch der bisherige Amtsinhaber Dr. Detlef Besch von der Wählergemeinschaft Mönchgut (WG Mönchgut) die Bürgermeisterwahl in der Gemeinde Mönchgut, die 2018 aus den Gemeinden Middelhagen, Gager und Thiessow fusioniert ist. Der Gager gewann 72,92 Prozent der Stimmen und somit gegen seinen Gegenkandidaten und Einzelbewerber Holger Roepke. Der Thiessower bekam 27,08 Prozent der Stimmen. Die WG Mönchgut bleibt stärkste Kraft und besetzt sieben der zehn Gemeinderatsstühle. Für die CDU ziehen Mark Houben und Silvio Glaß ins Parlament ein, für die Allianz „Unser MönchgutChristian Pisch. Die Wahlbeteiligung war hier mit 69,86 Prozent die höchste.

Ein Frauen-Duell um den Bürgermeisterposten gab es in Lancken-Granitz. Dies entschied die Henny Hoffman von der Freien Wählergemeinschaft Lancken-Granitz (FWLG) souverän für sich. Die bisherige Amtsinhaberin erreichte 78,70 Prozent der Stimmen, Einzelbewerberin Jasmin Samula 21,30 Prozent. Die FWLG hat fünf Sitze, den sechsten Platz im Gemeinderat füllt Einzelbewerber Willi Wolff. Die Wahlbeteiligung lag bei 63,44 Prozent.

Mit 89,09 Prozent der Stimmen wurde in Baabe Bürgermeister Hartwig Diwisch (CDU) im Amt bestätigt. Die Wahlbeteiligung lag im Ostseebad bei 64,69 Prozent. Die meisten Plätze im Parlament, vier von acht, hat wieder die CDU. Die Bürgerbewegung Baabe sitzt mit drei Vertretern im Gemeinderat, die Wählergemeinschaft Baabe mit Theresa Yström.

Alter und neuer Bürgermeister von Zirkow ist Jens Hoyer (Freie Wähler Zirkow). Er wurde mit 94,67 Prozent der abgegebenen Stimmen wiedergewählt. Die Freien Wähler behalten die Mehrheit im Gemeinderat mit sechs Sitzen. Die CDU ist mit zwei Volksvertretern dabei. Die Wahlbeteiligung war hier mit 54,87 Prozent die geringste im Amtsbereich.

Amt Nord-Rügen hatten die Bürger in Dranske, Glowe und Wiek zwischen mehreren Kandidaten bei der Bürgermeisterwahl zu entscheiden. Lothar Erwin Kuhn (Pro Dranske) ging in Dranske als Sieger hervor. Er ließ mit 55,44 Prozent der Stimmen den früheren Amtsinhaber Uwe Ahlers (FDP) mit 26,36 Prozent sowie Lothar Dippe (SPD) mit 18,20 Prozent hinter sich. Die Wahlbeteiligung betrug 60,88 Prozent. Im neuen Gemeinderat hat die Wählergemeinschaft Pro Dranske mit vier von zehn die meisten Sitze inne. Die FDP sitzt auf zwei Stühlen, SPD, CDU, Linke und AfD besetzten jeweils einen Platz.

In Glowe hat der alte Amtsinhaber Thomas Mielke vom Bündnis Gemeinde Glowe (BGG) wieder das Rennen gemacht und erhielt 61,58 Prozent der Stimmen. Für seinen Gegenkandidaten Bernd Radeisen stimmten 38,42 Prozent. Der Einzelbewerber wurde aber in die neue Gemeindevertretung gewählt. In dieser hat die BGG mit fünf Sitzen die meisten. Die Linke und die FDP sind jeweils mit einer Person vertreten. Die Wahlbeteiligung lag hier bei 63,91 Prozent.

Auch in Wiek konnte sich das bisherige Gemeindeoberhaupt durchsetzen. Petra Harder (CDU) bekam 56,22 Prozent der abgegebenen Stimmen, Cornelia Brüdgam (FDP) unterlag mit 43,78 Prozent. Die Christdemokraten sind mit drei Vertretern im neuen Parlament. Stärkste Fraktion ist die FDP mit vier Sitzen. Die Wählergruppe Bürger für Wieck (BfW) hat zwei Sitze, Bürger-Bündnis für Zusammenhalt (BBfZ) einen. Mit 69,80 Prozent war die Wahlbeteiligung sehr hoch.

Noch höher – nämlich 74,55 Prozent, war sie nur noch in Putgarten. Dort wurde Bürgermeisterin Iris Möbius (CDU) mit 57,98 Prozent wiedergewählt. Die sechs Sitze im Gemeinderat verteilen sich wie folgt: Die CDU hat drei Sitze, die FDP sowie die beiden Einzelbewerber Jens Hippe und Sven Mader jeweils einen.

Auch in Altenkirchen gab es eine Wiederwahl. Jutta Sill (CDU) erhielt 60,41 Prozent der abgegebenen Stimmen. Die Christdemokraten belegen drei Parlamentsstühle, der Bauernverband mit Frank Scheibe und Arne Schwuchow zwei, die Linke mit Udo Franz Seelenbinder, die Grünen mit Thesy Thesenvitz-Weiske sowie Einzelbewerberin Doreen Machemehl einen. Die Wahlbeteiligung lag bei 50,32 Prozent.

Im Amt blieb ebenfalls Arno Vetterick (Bürger für Breege). Der Bürgermeister von Breege erhielt 86,24 Prozent der Stimmen. Die BfB ist im neuen Parlament die stärkste Fraktion mit fünf Sitzen. Daneben finden dort noch die Einzelbewerber Werner Max Krüger, Bert Kunath und Elias Plambeck Platz. 63,11 Prozent der Wahlberechtigten hatten ihre Stimme abgegeben.

Auch für Sandro Wenzel, Bürger für Sagard (BfS), gab es keinen Gegenkandidaten. Der langjährige Bürgermeister wurde mit 76,97 Prozent im Amt bestätigt. Von den 12 zu vergebenden Sitzen im Gemeinderat besetzt die BfS allein acht. Zwei Plätze befüllen die CDU und jeweils einen die AfD sowie Einzelbewerber Steffen Kubat. Mit 46,83 Prozent war die Wahlbeteiligung in dem Jasmunder Ort am geringsten.

In Lohme gibt es mit Joyce Klöckner (CDU) eine neue Bürgermeisterin. Sie wurde mit 66,29 Prozent der Stimmen gewählt. Die CDU hat drei Sitze in der neuen Gemeindevertretung, die Wählergemeinschaft Bewahrt Lohme (WBL) zwei. Hinzu kommt Einzelbewerber Burkhard Michael Rahn. In Lohme war der amtierende Bürgermeister Matthias Ogilvie (CDU) von seiner Partei nicht mehr für das Bürgermeisteramt nominiert worden. In der Jasmunder Gemeinde hatte es jahrelangen Streit um ein Großvorhaben gegeben, das ein Ferienhausdorf mit Wellnessanlagen vorsah. Auch Ogilvies Kandidatur für den Kreistag Vorpommern-Rügen war kein Erfolg beschieden. Ogilvies Vorgänger im Amt des Bürgermeisters und Sprecher der Initiative „Bewahrt Lohme“, Jörg Burwitz, zog über die Liste Bürger für Vorpommern-Rügen in den Kreistag ein. Die Wahlbeteiligung lag in Lohme bei 71,17 Prozent.

Im Amtsbereich Westrügen stehen eine Stichwahl und ein Losentscheid an. In Altefähr (1079 Wahlberechtigte mit einer Beteiligung von 67%) erreichte die CDU 19% und zwei Sitze für Thomas Hausmann und Friedhelm Wolff. Für die SPD (18%) ziehen Frank Jätschmann und Max Sebastian ein, für die Grünen (11%) Lutz Gelzenleuchter und für die WG Altefähr (14%) Ulf Beyer. Die Liste Pro-Seebad Altefähr (prosA) erreichte 38,4% und entsendet Arnd Schulte, Oliver Petrich, Sylvi Müller und Robert Falken. Nachfolger von Bürgermeister Ingolf Donig (SPD) wird sein Parteifreund Frank Jätschmann, der mit 68% Einzelberwerber Ulf Beyer (32%) hinter sich ließ.

In Dreschvitz (611 Wahlberechtigte, 45% Beteiligung) erreichte die CDU 34% und stellt mit Sören Roscher, Carsten Bruns und Stefan Rolinski drei Abgeordnete. Sven Sandner zieht für die Linke (15%) ein und die FDP (51%) erhält vier Sitze (Olaf Braumann, Monique Riedel, Marcel Kiehl und Steffen Freiherr) und stellt erneut mit Olaf Braumann den Bürgermeister, der 75% Ja-Stimmen erhielt.

Gingst (1125 Berechtigte, 56% Beteiligung) fiel an die neue WG „Bürger für Gingst“ (68%), die sieben Sitze errang. Gerlinde Bieker, Waldemar Opolski, Catrin Elgeti, Sabine Warmbrunn, Siegbert Geitz, Clemens Oppermann und Thomas Müller ziehen ein. Für die WG „Aktives Gingst“ (25,14%) wurden Karsten Lange, Eike Koch und Gerd Kracht gewählt. Neue Bürgermeisterin ist Gerlinde Bieker (BÜGI) mit 75% vor Karsten Lange (Aktives Gingst) mit 25%. Die Wählergemeinschaft Bürger für Gingst war aus der Ablehnung eines geplanten Windenergieparks in der Gemeinde entstanden. Daraus hatte sich zunächst die Bürgerinitiative „Für eine intakte Natur (F.E.I.N.) ohne Windgiganten“ gegründet. Später gründete die Initiatoren sowohl die Gingster Liste als auch eine Liste mit Kandidaturen zum Kreistag Vorpommern-Rügen.

In Kluis (346 Berechtigte, 68%Beteiligung) erhielt die Vereinte WG 64% und mit Eckhard Koch, Bernd Krüger, Mathias Brandt und Michael Stubbe vier Sitze. Boris Hruschka (BfK) wurde mit 16% wiedergewählt und Georg Tänzer erhielt einen Sitz für die BVR (9,5%). Alter und neuer Bürgermeister ist Eckhard Koch mit 86% Ja-Stimmen.

In Neuenkirchen (243 Berechtigte, 71% Beteiligung) hatten die Wählerinnen und Wähler nicht die Qual der Wahl. Dort fanden sich gar nicht erst ausreichend Kandidatinnen oder Kandidaten, die Verantwortung für die Gechicke der Gemeinde übernehmen wollten. So konnten von den vorgesehenen sechs Sitzen lediglich fünf vergeben werden. Diese fielen an die Einzelbewerber Christian Schwebke (27%), Reiner Thunhorst (18%), Heinz-Richard Diekhoff (17%), Rolf Reeckmann (112%) und Henrik Fromm (10%). Neue Bürgermeisterin ist Sybille Görs.

In Rambin (822 Berechtigte, 65,5% Beteiligung) liegt die CDU mit 69% vorn und errang fünf Sitze für Andreas Klug, Remo Redemann, Hendrik van Reemen, Christian Kunschke und Gudrun Westphal. Für die Linke (21%) ziehen Wolfgang Meyer und Sabrina Schlüter ein. Einzelbewerber Andreas Gudescheit vervollständigt das Gremium. Bürgermeister wird Andreas Klug (CDU). Der langjährige Amtsinhaber Christian Thiede war nicht wieder angetreten.

In Samtens (1669 Berechtigte, 55% Beteiligung) errang das Bündnis für Samtens (BfS) 53% und sechs Sitze für Karin Wodrich, Stefan Engelbrecht, Hella Lorenz, Landwirt René Thom, Roland Kuhn und Susann Beckmann. Für die CDU (38%) wurden Michael Klüß, Antje Fock, Sebastian Ballhorn, Holger Schlicht und Martin Wolff gewählt und für die AfD (7%) zieht Julia Koschinski-Köhler ein. Bürgermeisterin bleibt Karin Wodrich (BfS), die 60% der Stimmen erhielt.

In Schaprode (380 Berechtigte, 62% Beteiligung) muss das Los über einen Sitz entscheiden, weil sowohl Nis Lassen (FDP) als auch Ronny-Frank Wegner (Grüne) jeweils 56 Stimmen erhielten. Gerke Puvogel von der CDU (23%) hat seinen Sitz sicher und für „Die Schaproder“ (61%) ziehen Frank Voigt, Detlef Gögge, Henrik Klos und Thomas Ahrends ein. Bürgermeister bleibt das langjährige Gemeindeoberhaupt Rüdiger Gau.

Auf Hiddensee (885 Berechtigte, 60% Beteiligung) errang die „Achtsame Demokraten/Hiddenseepartei“ (51%) vier Sitze für Thomas Gens, Robert Lüdtke, Bernd Schluck, und Daniel Wolter. Die Bürger für Hiddensee (39%) entsenden Nils Gottschalk, Frank Martitz und Thomas Meinhof und die SPD (11%) Thomas Heimlich. Alter und neuer Bürgermeister ist Thomas Gens (Hiddenseepartei) mit 55% Ja-Stimmen.

In Trent (593 Berechtigte, 54% Beteiligung) errang das „Bündnis für Trent“ 32% und drei Sitze für Matthias Schwebke, Diana Nielsen und Petra Furthmann. Für die FDP (26%) ziehen Dirk Strobel und Ingo Peters ein, für die CDU (18%) Martin Reimers, für die Linke (14%) Patrick Jahn und Einzelbewerber Christian Löwe erhielt 11%. Bürgermeisterin bleibt Kirsten Viktor (BfT) mit 85% Ja-Stimmen.

In der Gemeinde Ummanz (474 Berechtigte, 79% Beteiligung) verlor die Opposition von der Wählergemeinschaft Regin Ummanz (31%) einen Sitz und entsendet Dani Neubeck und Simone Freese. Für die CDU (60%) ziehen Holger Kliewe, Jan Hoder, Jan-Thomas Lange, André Möller und Markus Wichert ein und für die FDP (6%) Christian Zibell. Bürgermeister bleibt Holger Kliewe (CDU) mit 70% vor Dani Neubeck (WRU) mit 30%. Kliewe ist nicht nur Landtagsabgeordneter für die CDU, sondern errang nun auch ein Mandat für den Kreistag von Vorpommern-Rügen.

Im Amtsbereich Bergen gab Amtsvorsteher Malte Preuhs seinen langjährigen Posten als Bürgermeister der Gemeinde Buschvitz (145 Berechtigte, 67% Beteiligung) auf. Nachfolgerin ist Stine Winter, die 130 Ja-Stimmen erhielt. In der Gemeindevertretung errangen die Bürger für Vorpommern-Rügen (BVR) 91% und sechs Sitze. Nach Stine Winter wurden Ralf Sommerlatt, Ingo Mahlke, Eckhard Niemann und Robert Paul gewählt. Für die Linke (9%) zieht Marija Elsner, Leiterin der Rügener Tafel in Bergen, ein.

Die Gemeindevertretung von Gustow (497 Berechtigte, 66% Beteiligung) besteht künftig mit Peter Geißler, Karl Petersen, Alexander Krenz, Bernd Zühlke, Marlies Klieber, Jörg Perk und Achim Kircher aus sieben Vertretern der Wählergemeinschaft Gustow (89%) sowie dem Grünen Holger Henze. Alter und neuer Bürgermeister ist Peter Geißler mit 301 Ja-Stimmen. Geißler ist Geschäftsführer der örtlichen Agrar GmbH.

In Lietzow (225 Berechtigte, 73% Beteiligung) fand sich als einzigem Ort der Insel kein Kandidat für das Bürgermeisteramt, nachdem der langjährige Verwaltungschef Jürgen Böhnig nicht wieder antrat. Daher wird die Aufgabe künftig voraussichtlich einem Mitglied der Gemeindevertretung kommissarisch zufallen. Die Gemeindevertretung setzt sich zusammen aus Lars Riske, Oliver Last und Torsten Schulze von der Bürgergemeinschaft Lietzow (41%), Oliver Penndorf und Daniel Kasprzyk von „Bürger für Vorpommern-Rügen“ (29%) sowie den Einzelbewerbern Reinhart Schroeder-Baumgart und Sarah Trenker.

In Parchtitz (646 Berechtigte, 62% Beteiligung) errangen die Bürger für Vorpommern-Rügen 46% und entsenden Gerold Thurow, Steffi Vollbrecht und Mauritz von Wersebe. Für die CDU (33%) ziehen Joachim Vömel, Heiko Dams und Bogislav von Platen ein, für die Linke (10%) Elke Mundt und für die AfD (10%) Gerhard Manitz. Bürgermeister ist Gerold Thurow mit 340 Ja-Stimmen.

In Patzig (395 Berechtigte, 64% Beteiligung) erhielt die CDU (57%) vier Sitze. Hinter der alten und neuen Bürgermeisterin Irit Vollbrecht ziehen Peter Carstens, Horst Kopplin und Steffen Vüllmow ein. Auch die Einzelbewerber Andreas Eulenberger und Denny Bantow errangen ein Mandat. Die langjährige Bürgermeisterin Irit Vollbrecht wurde mit 164 Ja-Stimmen wiedergewählt.

Poseritz (859 Berechtigte, 52% Beteiligung) ist fest in der Hand der Wählergemeinschaft Poseritz, die 93% und 9 der 10 Sitze errang. Die Gemeindevertretung bilden künftig Maik Zilian, Hans Lange, Julia Awe, Helmer Mögelin, Carsten Rethemeier, Frank Sintara, Bruno Heppner, Dirk Schröder und Axel Ruttloff. Roland Schäfer von der CDU musste sich mit 4% begnügen. Alter und neuer Bürgermeister ist Hans Lange mit 375 Ja-Stimmen. Lange ist zugleich Vorsitzender des Zweckverband Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Rügen (Zwar).

Die Gemeindevertretung Ralswiek (208 Berechtigte, 75% Beteiligung) besteht künftig aus Peter Carstens und Reno Möller von der CDU (41%) sowie den Einzelbewerbern Mandy Geist, Maria Maass und Sven Kohlmann. Amtsinhaber Herbert Knüppel (CDU) bleibt Bürgermeister im Ort der Störtebeker-Festspiele.

In Rappin (254 Berechtigte,73% Beteiligung stellte sich nur eine Liste zur Wahl. Für die Freie Liste Rappin wurden Thomas Geetz, Jens Petit, Burkhard Verch, Hans-Peter Saal, Jens Gunder und Heinrich Heitmüller gewählt. Thomas Geetz konnte die Bürgermeister-Wahl mit 150 Stimmen gegen Enrico Frenz für sich entscheiden, der 26 Stimmen auf sich vereinigte.

In Sehlen (751 Berechtigte, 68% Beteiligung) errang die Wählergemeinschaft Sehlen mit 51% die absolute Mehrheit und entsendet Jürgen Schober, Jenny Pantermöller, Oliver Callies, Marcel Machander und Juliane Ertel. Für die CDU (24%) wurden Rüdiger Harder und Daniel Krüger gewählt und für die Linke (12%) zieht Hans Lieger in die Gemeindevertretung ein. Die Bürgermeisterwahl entschied der langjährige Amtsinhaber Manfred Keller mit 298 stimmen für sich gefolgt von Jürgen Schober (WG Sehlen) mit 147 und Daniel Krüger (CDU) mit 64 Stimmen.

Gerit Herold und Uwe Driest

In Rügens ältester Stadt steht der Bürgermeister noch nicht fest

27.05.2019

Der 30-Jährige hört aus gesundheitlichen Gründen als Spieler auf und übernimmt als Nachfolger von Thilo Meyer das Traineramt. Voss gehörte 2001 als Jugendlicher zu den Gründungsmitgliedern des Vereins und kennt den RHV bestens.

27.05.2019

Zehnte Auflage des Radmarathons Rügen Rund ist die letzte von Organisator Dirk Köpcke

27.05.2019