Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Vergabe von Vereinsmitteln jetzt doch öffentlich
Vorpommern Rügen Vergabe von Vereinsmitteln jetzt doch öffentlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 14.11.2017
Wieviel Geld jeder Verein in Sassnitz bekommt, wird jetzt doch öffentlich beraten. Quelle: fotolia
Anzeige
Sassnitz

Die Vergabe der Mittel zur Vereinsförderung in Sassnitz wird jetzt doch öffentlich beraten. Wie der Vorsitzende des Sozialausschusses, Norbert Benedict (SPD), gestern auf Anfrage der OZ mitteilte, sei das Montagabend auf der Fortsetzung der nichtöffentlichen Ausschusssitzung vom 7. November beschlossen worden. Demnach wollen die Ausschussmitglieder die Beratung zum neuen Haushalt im Dezember abwarten. „Dort werden dann vermutlich die insgesamt 208<TH>000 Euro zu Vereinförderung festgeschrieben“, sagt Benedict. „Und wie wir die dann gemäß den bei uns eingegangenen Anträgen verteilen, werden wir im Januar oder Februar in öffentlicher Sitzung debattieren.“

Die Neuausrichtung bei der Vergabe der Gelder erfolgte, nachdem die nichtöffentliche Verteilung sowohl von Volksvertretern und Sassnitzer Vereinsmitgliedern als auch vom Landkreis kritisiert worden war (die OZ berichtete). „Es war von meinem Stellvertreter, Sandro Witt, etwas unglücklich, das Thema von vornherein als Tagesordnungspunkt in den nichtöffentlichen Teil der Sitzung zu stellen“, sagt Benedict. „Und da wir schließlich vermeiden wollen, dass sich mit unseren Empfehlungen womöglich noch die Untere Rechtsaufsichtsbehörde des Landkreises beschäftigt, beraten wir das Ganze jetzt vollständig noch einmal in öffentlicher Sitzung.“

Anzeige

Jens-Uwe Berndt

Mehr zum Thema

Heute steigt die letzte große Party der Grimmener Narren

11.11.2017

In Wohnungseigentümergemeinschaften leisten Beiräte viel Arbeit. Das Gremium hält für die Miteigentümer Augen und Ohren auf. Weil sie vielfach nach dem Rechten sehen, haften Beiräte auch für Fehler. Das kann teuer werden.

13.11.2017

Harsche Kritik an den Sassnitzer Sozialausschuss: Nachdem das Gremium die Verteilung von Haushaltsmitteln an Vereine der Stadt nichtöffentlich behandelte, regte sich Unmut. Ausschussmitglied Peter Kordes nannte das „undemokratisch“.

13.11.2017
Anzeige