Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Vollsperrung droht zum Königsstuhl
Vorpommern Rügen Vollsperrung droht zum Königsstuhl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:16 09.01.2015
Ortsausgang Sassnitz: Die marode Straße durch den Nationalpark Jasmund wird für Autofahrer in diesem Jahr für Wochen tabu sein, sie soll erneuert werden.
Ortsausgang Sassnitz: Die marode Straße durch den Nationalpark Jasmund wird für Autofahrer in diesem Jahr für Wochen tabu sein, sie soll erneuert werden. Quelle: Udo Burwitz
Anzeige
Sassnitz

Besucher des Nationalpark-Zentrums und des Königsstuhls auf der Insel Rügen werden in diesem Jahr weite Umwege in Kauf nehmen müssen. Das Straßenbauamt will 2015 die Straße durch den Nationalpark Jasmund ausbauen. Die Fahrbahn soll auf dem gut fünf Kilometer langen Abschnitt von Sassnitz bis zum Abzweig der Stubbenkammerstraße am Baumhaus Hagen ein neues Asphaltband bekommen, stellenweise muss auch der Unterbau erneuert werden, bestätigt der Leiter des Straßenbauamtes Stralsund, Ralf Sendrowski das Vorhaben. Er kündigt an, dass aus Sicherheitsgründen für die Durchführung der Bauarbeiten eine Vollsperrung der Straße notwendig wird. Touristiker der Insel befürchten deshalb Einbußen. Gäste, die das Nationalpark-Zentrum und den Königsstuhl besuchen wollen, werden dann über Sagard und Nipmerow umgeleitet. Diese Strecke wird dann die einzige Zufahrt zum Großparkplatz in Hagen bilden, wo Besucher des Erlebnis-Zentrums im Großschutzgebiet und des weißen Wahrzeichens der Insel ihre Fahrzeuge abstellen müssen. Seit September ist allerdings diese Alternativstrecke wegen Kanalbauarbeiten in Hagen voll gesperrt. Erst wenn die Arbeiten dort abgeschlossen sind, könne mit dem Straßenbau von Sassnitz in Richtung Hagen begonnen werden, informiert Sendrowski. Einen Termin für den Baubeginn gibt es noch nicht. Eine Vollsperrung in der Saison schließt der Amtsleiter aus, er geht davon aus, dass erst nach der Saison mit  den Bauarbeiten an der Straße durch den Nationalpark begonnen wird.



Udo Burwitz