Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Welterbeforum auf Rügen wird teurer
Vorpommern Rügen Welterbeforum auf Rügen wird teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 28.05.2015
Von einem Rüstungskorsett umgeben - die Waldhalle im Nationalpark Jasmund.
Von einem Rüstungskorsett umgeben - die Waldhalle im Nationalpark Jasmund.
Anzeige
Sassnitz

Die Fertigstellung des neuen Welterbeforums im Nationalpark Jasmund auf der Insel Rügen verzögert sich. Zu dem wird die mitten im Nationalpark gelegene Waldhalle profiliert. In dem historischen Gebäude sollen sich künftig Inselbesucher über die zum Unesco-Welterbe gehörenden alten Buchenwälder auf Jasmund und in Deutschland informieren können. Dafür wird die Waldhalle umgebaut. Bei den Arbeiten ist Hausschwammbefall festgestellt worden. Davon waren nicht nur die Balken, sondern sämtliche Wände im Erdgeschoss befallen. Das Geschoss musste komplett erneuert werden. Dadurch verteuert sich das Projekt, für das laut Geschäftsführer der gemeinnützigen Nationalpark-Zentrum GmbH am Königsstuhl, Ulf Steiner, ein Betrag im unteren Millionenbereich veranschlagt ist.

Für das Vorhaben, das die Gesellschaft im Auftrag der Stadt Sassnitz umsetzt, ist Fördergeld beantragt. Dieser Antrag wurde jetzt um die Mehrkosten ergänzt und wird in Schwerin geprüft. So lange der Förderbescheid nicht vorliegt, können laut Steiner auch keine weiteren Aufträge für den Innenausbau der Waldhalle ausgelöst werden. Ursprünglich war die Eröffnung des Welterbeforums noch in dieser Saison geplant. Dieses Ziel sei nicht mehr erreichbar, sagte der Nationalpark-Zentrums-Geschäftsführer. Der Fertigstellungstermin sei zurzeit völlig offen.

Die Waldhalle gehört der Stadt Sassnitz. Die Kommune konnte das einst renommierte Ausflugslokal mitten im Nationalpark nach dem Auszug des letzten Pächters vor zwei Jahren dank einer großzügigen Spende des WWF erwerben. Seit dem vergangenen Herbst wird das nach einem Brand 1927 wieder aufgebaute Gebäude mit seiner markanten Fachwerk-Obergeschoss zum Welterbeforum umgebaut.



Udo Burwitz