Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen E-Scooter auf Insel Hiddensee nur mit Sondererlaubnis möglich
Vorpommern Rügen E-Scooter auf Insel Hiddensee nur mit Sondererlaubnis möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 07.08.2019
E-Sooter gehören anderswo zum Verkehrsbild – auf Hiddensee wird dies wohl kaum der Fall sein. Quelle: Robert Günther/dpa
Anzeige
Hiddensee

In immer mehr Orten sind seit ihrer Zulassung E-Scooter unterwegs – an der Insel Hiddensee wird dieser Trend allerdings wohl vorbeigehen beziehungsweise -fahren. Dies hat Bürgermeister Thomas Gens auf eine entsprechende Nachfrage der OSTSEE-ZEITUNG jetzt deutlich gemacht: „Wer mit einem solchen Fahrzeug auf unserer Insel fahren möchte, der braucht zwingend eine Sondernutzungsgenehmigung.“ Wer die nicht vorweisen könne, begehe eine Ordnungswidrigkeit und könne seinen E-Scooter nur noch schieben.

Gens verweist in diesem Zusammenhang auf die Sondernutzungssatzung, die zwischen Grieben und Neuendorf gilt. „In der ist festgeschrieben, dass alle durch Motorkraft angetriebenen Fahrzeuge genehmigungspflichtig sind. Da E-Scooter ausschließlich mit einem Elektromotor angetrieben werden, fällt der Betrieb dieser Fahrzeuge eben unter eine Sondernutzung - und Genehmigungspflicht“, macht der Bürgermeister in diesem Zusammenhang deutlich.

Anzeige

Mit Elektrofahrrädern könne man sich dagegen auf dem söten Länneken fortbewegen. „Die haben nur unterstützend einen Motor, können also ohne Muskelkraft nicht gefahren werden“, verweist Thomas Gens auf den Unterschied.

Mehr zum Thema:

Nach Unfällen mit E-Scooter: Null-Promille-Grenze und verpflichtende Sicherheitstrainings?

Sicherheitsrisiko E-Scooter: SPD-Gesundheitsexperte will Null-Promille-Grenze

„E-Roller sind ein Risiko für kleine Kinder, Ältere und Menschen mit Behinderung“

Von Chris Herold

Rügen Mittendrin – Der lange Weg zum Jagdschein - „Da ist das Ding“: OZ-Reporter ist Jungjäger
06.08.2019
05.08.2019