Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Zu wenig Nutzen: Binz will nicht mehr für Tourismuszentrale zahlen
Vorpommern Rügen

Zu wenig Nutzen: Binz will nicht mehr für Tourismuszentrale zahlen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 17.12.2019
Das Ostseebad Binz von oben Quelle: Ostseeflug Rügen
Anzeige
Binz

Es kam nicht ganz überraschend: Die Entscheidung der Gemeindevertretung Binz, den sogenannten „Betrauungsakt“ mit der Tourismuszentrale Rügen (TZR) nicht zu verlängern, führt dennoch zur Verunsicherung in der Branche und den betroffenen Kommunen. In Putbus wurde eine für Montag angesetzte Sondersitzung der Stadtvertretung abgesagt und in Sassnitz ließ der Bürgermeister den entsprechenden Punkt von der Tagesordnung für die Sitzung vom Dienstag nehmen.

Einstimmig bei zwei Enthaltungen hatten die Binzer den Antrag der Verwaltung abgelehnt, die TZR weiterhin mit touristischen Dienstleistungen zu betrauen. Ohnehin hätte der Beschluss unter dem Vorbehalt gestanden, „dass die Gemeinden Baabe, Sellin, Göhren, Putbus und Sassnitz gleichlautende Beschlüsse fassen“. Wie die Gemeinden der Bäderküste hatte auch der Tourismusausschuss in Putbus bereits einstimmig für die Verlängerung votiert. In Putbus läuft der Vertrag zwar noch ein Jahr lang, aber die Zukunft ist nun ungewiss, weiß Axel Sandhop. „Wenn der größte Geldgeber abspringt, ist das Projekt wohl so gut wie gestorben“, so der Vorsitzende des Tourismusausschusses der Stadt.

Kein Plan für die Vermarktung der Insel

Die Binzer Gemeindevertreter seien enttäuscht von den Resultaten der Arbeit der TZR, so Manuela Tomschin. Die Vorsitzende des Betriebsausschusses von Rügens größtem Ostseebad macht zwei Hauptkritikpunkte aus: „Weder traten seit Gründung der TZR weitere Orte der Insel ein, noch wurden zusätzliche Quellmärkte wie beispielsweise Polen oder Dänemark erschlossen“, so Tomschin. „Das Ziel, die Insel gemeinsam zu vermarkten, teilen wir weiterhin, müssen aber auch eigenes Marketing betreiben.“

„Spürbar ist für uns kein Nutzen herausgekommen“, sagt auch Ulf Dohrmann (CDU). Das große Ganze will er aber nicht aus den Augen verlieren und der TZR die Chance eröffnen, „noch einmal durchzustarten“. Dafür hätte sich Marvin Müller (SPD) allerdings einen sanfteren Neubeginn statt der „Ad-hoc-Aktion“ gewünscht. Heike Reetz (CDU) fragt nach Alternativen. „Haben wir einen Plan, wie wir ganz Rügen vermarkten wollen?“

Mehrzahl der Kommunen sind Schwarzfahrer

„Der Grundgedanke der gemeinsamen Vermarktung ist unstrittig, und wir sind uns auch im Klaren darüber, dass wir den größten Beitrag leisten müssen“, so Mario Kurowski. Aber niemand habe noch einmal zwei Jahre auf neue Ergebnisse warten wollen, meint der Vorsitzende der Binzer Gemeindevertretung.

Manuela Tomschin möchte die Finanzierung des Tourismussektors der Insel durch die Einführung einer Tourismusabgabe auf eine solide Grundlage stellen. In der allgemeinen Ratlosigkeit richten sich die Blicke auf Schwerin. „Vielleicht besteht eine Lösung in dem Vorschlag der Landesregierung, Rügen zur Modellregion zu machen“, meint Manuela Tomschin.

Die rechtlichen Voraussetzungen dafür müsse der Wirtschaftsminister schaffen, weiß der Vorsitzende des Tourismusverbands Rügen (TVR). Knut Schäfer: „Der Ball liegt im Spielfeld des Wirtschaftsministers.“ Im neuen Jahr sollen Kriterien für die Bewerbung zur Modellregion veröffentlicht werden. „Wichtig sind dabei die Befreiung von der Kurabgabe für Insulaner und eine einheitliche Tourismusregion Rügen“, betont er.

Über die Struktur von Tourismusmarketing und -management müsse gegebenenfalls neu nachgedacht werden. Fest stehe aber, dass bisher die sechs Gesellschafter der TZR das Marketing für die gesamte Insel finanziert hätten. „Alle anderen Orte sind Schwarzfahrer“, so Schäfer. „Die Bürgermeister aller Rügener Gemeinden sind jetzt aufgefordert, ihre Köpfe zusammenzustecken und eine Lösung für die ganze Insel zu finden.“

Binz und die TZR

Gesellschafter der Tourismuszentrale Rügen (TZR) sind die Gemeinden Binz, Sellin, Baabe, Göhren, Sassnitz und Putbus.

65 Prozent der Übernachtungen verzeichnen die Mitgliedskommunen der TZR.

Mindestens 120 000 Euro zahlte die Gemeinde Binz jährlich für Aufgaben der TZR.

Zur Finanzierung des eigenen Marketings will Binz nun einen Arbeitskreis gründen, dem neben Vertretern der Branche auch die Vorsitzenden von Betriebs- und Finanzausschuss sowie Kurdirektor und Kämmerer angehören.

Lesen Sie auch:

Von Uwe Driest

Rügen Kunst und Kunsthandwerk in Sassnitz Segel erleben als Taschen ihre Wiedergeburt

Schiffe mit papiernen Segeln als Leuchtobjekte, grafische Grußpostkarten zum Ausmalen, Taschen aus ausrangierten Segeln und Brief-Umschläge aus alten Kalenderblättern – Künstler und Kunsthandwerker überraschen in Sassnitz mit originellen Ideen.

17.12.2019

Wer in der Notaufnahme arbeitet, muss schnell und flexibel sein. Oft entscheiden Minuten über Wohl und Wehe der Patienten. Alltag gibt es nicht, jede Schicht ist anders. Auf Visite im Stralsunder Hanseklinikum.

17.12.2019

Bevor Ralph Krehl, der einzige Fischer in Stahlbrode, im Januar in den Jahresurlaub gehen kann, will er für die Feiertage noch eine Tonne Karpfen verkaufen. Doch die Tiere wären fast gar nicht am Strelasund angekommen.

17.12.2019