Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Nach Ironman-Absage auf Rügen: Erster Triathlon in Stralsund
Vorpommern Stralsund Nach Ironman-Absage auf Rügen: Erster Triathlon in Stralsund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 21.03.2019
So sah es aus, wenn sich die Triathleten in Binz in die Ostsee-Fluten stürzen. Nach der Ironman-Absage springt nun Stralsund ein.
So sah es aus, wenn sich die Triathleten in Binz in die Ostsee-Fluten stürzen. Nach der Ironman-Absage springt nun Stralsund ein.
Anzeige
Stralsund

Das hat es in Stralsund noch nicht gegeben – einen Triathlon an der Sundpromenade. Zwar sind Läufer beim Rügenbrücken-Marathon und Wassersportler beim Sundschwimmen bisher schon bestens gefordert worden, und auch die Radler haben mit dem Start zur Tour d’ Allee ihre Herausforderung gefunden – doch alles in einem Paket, das ist eine Premiere in Stralsund. Und die soll am 31. August mit dem Stralsund-Triathlon für Aufsehen in der Sportwelt sorgen. Damit springt die Hansestadt in die Lücke, die nach der Absage des diesjährigen Ironman in Binz auf der Insel Rügen entstanden war.

Mit 500 Teilnehmern plant Stadtsportbund-Präsident Maik Hofmann. „Damit reiht sich der Triathlon als Großveranstaltung zwischen Sundschwimmen im Juli und Rügenbrückenlauf im Oktober ein. Unser Ziel ist es, den Stralsund-Triathlon langfristig in den Sportkalender zu integrieren,“ sagt er in der Pressekonferenz. Noch laufen die Organisationsfäden beim Sportbund zusammen, während Stadt und Triathlon-Verein unterstützen. Langfristig, so Hofmann, wolle man die Vorbereitung der Veranstaltung dann in die Hände des Vereins legen.

Radfahrer auf der Rügenbrücke? „Noch eine Nummer zu groß“

Dass Stralsund gute Erfahrungen mit solchen Events hat, betont Jörn Tuttlies, Leiter der Abteilung Schulverwaltung, Sport und ZGM im Rathaus und ergänzt: „Wir haben nicht nur Brückenlauf und Sundschwimmen, sondern wir sind Gastgeber von Weltmeisterschaften, EM oder Deutschen Meisterschaften. Stralsund hat sich als Sportstadt einen Namen gemacht.“ Er gesteht, dass der Gedanke, mit den Radlern bei einem Triathlon über die Rügenbrücke zu fahren, verlockend sei. „Aber das ist doch eine Nummer zu groß. Wir fangen jetzt erst mal klein an und lassen das Ganze dann wachsen.“

Begeisterter Befürworter ist auch Stralsunds Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU). „Stralsund ist neben Hanse- und Welterbe- auch Sportstadt. Das erleben wir alljährlich beim Sundschwimmen, beim Radrennen zur Tour d’ Allee und beim Rügenbrückenlauf. Jede für sich eine großartige Disziplin – dieses Jahr bringen wir diese drei zusammen“, heißt es in seinen Grußworten als Schirmherr der Veranstaltung. Und natürlich will er auch selbst an den Start gehen.

Stralsund bietet gute Bedingungen für Triathlon

Auch Ronny Kramp, erfolgreicher Stralsunder Triathlet und Mitglied des Organisationsteams, ist überzeugt, dass den Sportlern am 31. August ein reizvoller Wettkampf geboten wird: „Die Lage der Hansestadt Stralsund bietet ideale Voraussetzungen für die Durchführung eines Triathlons. Das schöne Strandbad, die Straßen in und um Stralsund zum Radeln und die schönen Laufstrecken entlang des Sundufers bieten beste Bedingungen.“ Ronny Kramp, er gehört auch zum jungen, zehnköpfigen Stralsunder Triathlon-Verein, habe schon Anrufe aus ganz Deutschland bekommen.

Und das hat einen guten Grund. Mit dem Stralsund-Triathlon schließt Stralsund zumindest zum Teil die Lücke, die durch die Absage des Ironmans auf Rügen entstanden ist. „Wir wollten den Sportlern einen Ersatz bieten. Die Entscheidung ist erst im Dezember gefallen, jetzt mussten wir relativ schnell in die Vorbereitung gehen“, so Maik Hofmann, der übrigens auch selbst schwimmen, laufen und Rad fahren will.

Das sind die Wettbewerbe

Die ambitionierten Sportler haben die Möglichkeit, auf der Olympischen Distanz zu starten und hier um den Störtebeker-Pokal zu kämpfen: 1500 Meter schwimmen, 40 Kilometer auf dem Rad, zehn Kilometer laufen.

Im Angebot ist auch die Sprint-Distanz als Jedermann-Wettkampf: 750 Meter schwimmen, 20 Kilometer Radfahren, fünf Kilometer laufen. Diese Distanz ist vor allem für all jene ideal, die sich zum ersten Mal an einen Triathlon herantasten möchten. „Bei dieser Jedermann-Strecke kann wirklich jeder diesen tollen Sport ausprobieren – egal welches Material im Fahrrad, Schwimm- oder Laufbereich er besitzt“, hofft Maik Hofmann auf viele Teilnehmer. In beiden Distanzen sind auch Staffel-Wettbewerbe möglich.

Doch nicht nur die Erwachsenen können sich beim „Triathlon Stralsund“ messen: Auch junge Sportler – Jahrgang 2007 und älter – können als Einzelsportler oder in einer Jugendstaffel antreten: Sie schwimmen 400 Meter, radeln zehn Kilometer und laufen 2,5 Kilometer.

Schwimmen vor Strandbad-Kulisse

Im Strandbad erfolgt der Start für den Triathlon. Hier laufen die Sportler in den Strelasund hinein und schwimmen je nach Distanz eine oder zwei Runden. Direkt neben dem Ausstieg befindet sich die Wechselzone – hier warten die Fahrräder auf ihren Einsatz.

Radstrecke über Parow und Kedingshagen

Die Radstrecke führt die Sportler aus der Stadt hinaus bis nach Parow, Kedingshagen und wieder nach Stralsund. Die Athleten der Olympischen Distanz bewältigen diese Runde viermal, die Radler auf der Sprint-Distanz zweimal. Dann geht es zurück zur Wechselzone ins Strandbad.

Laufdistanz über Sundpromenade und Mole

Vom Strandbad aus laufen die Teilnehmer an der Sundpromenade entlang bis zum Wendepunkt am Molenkopf und zurück – die Sportler auf Sprint-Distanz bewältigen diese flache Laufrunde einmal, die anderen zweimal.

Die ersten über 100 Sportler haben sich schon angemeldet. „Wir hoffen jetzt auf weitere Interessenten. Ich möchte auch noch mal die Stralsunder Schulen aufrufen, sich zu beteiligen. Extra dafür haben wir den Jugendkurs vorbereitet“, so Maik Hofmann.

Die Anmeldung ist bereits möglich: www.stralsund-triathlon.de oder www.tollense-timing.de

Mehr zum Thema:

Ironman auf Rügen abgesagt

Ines Sommer

21.03.2019
Stralsund Geschwindigkeitskontrolle - 17 Temposünder in Stralsund erwischt
21.03.2019
Stralsund Nieparser Aufbruch vor 20 Jahren - Etwas bewegen – auch ohne Parteibuch
21.03.2019