Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Stralsund Video zum Festakt 50 Jahre Greenpeace in Stralsund: Das sagte Kanzlerin Merkel
Vorpommern Stralsund

50 Jahre Greenpeace: Der Festakt in Stralsund im Livestream

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 31.08.2021
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält die Festrede auf der Festveranstaltung 50 Jahre Greenpeace.Die Geburtsstunde von Greenpeace als internationaler Organisation feiert die Umweltschutzorganisation mit einer Abendveranstaltung im Ozeaneum Stralsund.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält die Festrede auf der Festveranstaltung 50 Jahre Greenpeace.Die Geburtsstunde von Greenpeace als internationaler Organisation feiert die Umweltschutzorganisation mit einer Abendveranstaltung im Ozeaneum Stralsund. Quelle: Stefan Sauer
Anzeige
Stralsund

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Arbeit der Umweltorganisation Greenpeace gewürdigt. „Greenpeace konnte in den letzten 50 Jahren Erhebliches bewegen“, sagte Merkel anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Umweltorganisation am Montagabend auf einem Jubiläumsfest in Stralsund. Sie verwies etwa auf das Verbot des kommerziellen Walfangs durch die internationale Walfangkommission 1982, den Schutz der Antarktis vor kommerziellem Rohstoffabbau für 50 Jahre dank des Antarktisprotokolls von 1991 oder das Unterschutzstellen mehrerer Wälder.

„Dies leistet auch einen Beitrag zu dem Ziel eine, wenn nicht die zentrale Herausforderung unserer Zeit zu bekämpfen - den Klimawandel“, sagte Merkel weiter. Sie fand auch kritische Worte für die missglückte Protestaktion mit einem Gleitschirmflieger im Münchner Olympiastadion zur Eröffnung der Fußball-Europameisterschaft in diesem Jahr. Hier seien nicht nur der Aktivist, sondern auch Stadionbesucher gefährdet worden. „Es war deshalb wichtig, dass Greenpeace hinterher sein Bedauern über diese Aktion ausgedrückt hat.“

Festakt in Stralsund im Re-Livestream

Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland, dankte Merkel. „Sie haben uns immer dann, wenn Menschenrechte der Umweltaktivistinnen missachtet wurden, abseits der Kameras unterstützt“, sagte er.

Sehen Sie hier den Stream im Re-Live:

Am 15. September 1971 waren Aktivisten mit einem umgebauten Fischkutter aufgebrochen, um vor Alaska einen Atomtest zu verhindern. Aus dieser Aktion entstand eine der weltweit größten Umweltorganisationen.

In MV machte Greenpeace zuletzt mit medienwirksamen Protestaktionen an der Schweinezuchtanlage in Alt Tellin und auf der Ostsee Welle. Vor Rügen versenkten die Aktivisten Steinbrocken auf dem Meeresgrund, um damit die Schleppnetzfischerei zu stoppen.

Von OZ