Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund 600 Kilometer mit dem Lastenrad: Schornsteinfeger steigt um
Vorpommern Stralsund 600 Kilometer mit dem Lastenrad: Schornsteinfeger steigt um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 27.04.2019
Der Stralsunder Bezirksschornsteinfegermeister Andreas Wanitschke hält nicht nur die Schlote der Hansestadt sauber, sondern auch die Luft am Strelasund: Mit seinem emissionsfreien Lastenrad haben der oberste „Glücksbringer“ der Hansestadt und sein 20-jähriger Mitarbeiter seit Ende Januar 2019 bereits knapp 600 Kilometer per Muskelkraft zurück gelegt. Quelle: Christian Rödel
Stralsund

Schornsteinfeger sind doch einfach immer wieder schlichtweg das Glückssymbol für mehr oder weniger abergläubische Menschen. Als der Bezirksschornsteinfegermeister Andreas Wanitschke am Sonnabendvormittag beim Tag der Erneuerbaren Energien vor dem Rathaus auftauchte, flogen ihm die Herzen, insbesondere der Damenwelt, nur so zu.

Einige Frauen hatten sich so gar nicht mehr unter Kontrolle und mussten seine schwarze Kluft berühren, weil es ja Glück bringen soll. Das Wichtigste an Stralsunds Schornsteinfeger-Chef fiel den meisten Leuten erst beim Anblick des weißen Vehikels auf, das der schwarz gekleidete Mann mit sich führte. Völlig emissionsfrei bewegt sich Andreas Wanitschke seit Ende Januar mit seinem Lastenrad durch die Hansestadt, um seine Kunden aufzusuchen.

600 Kilometer mit dem Lastenrad

„Mein junger 20-jähriger Mitarbeiter benutzt das Lastenrad in erster Linie“, so der Bezirksschornsteinfegermeister, dessen Bewerbung bei der Initiative „Lastenrad sucht Testpilot“ positiv bewertet wurde und der Hansestädter zum Zuge kam. „Wir haben in einem Vierteljahr knapp 600 Kilometer mit dem Lastenrad zurückgelegt“, resümierte Andreas Wanitschke am Tag der Erneuerbaren Energien, der am Sonnabend auf dem Alten Markt vor dem Rathaus stattfand.

Die beiden HOST-Studentinnen Laura Worm (links, 19) und Annika Döring (22) betreuten den Stand der Hochschule Stralsund und stellten den wasserstoffbetriebenen Rennboliden Thaiger 6 vor, dessen Nachfolger bereits in der finalen Entwicklungsphase ist und schon im Juli in London an den Start bei der WM gehen wird. Quelle: Christian Rödel

Das vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt entwickelte und vom Bundesumweltministerium geförderte Lastenrad ist ein Angebot für Handwerksbetriebe und öffentliche Institute, um dieses Gefährt als alternatives Fortbewegungsmittel ausprobieren zu können. In Metropolen wie Köln und Berlin gehören Lastenräder längst zum Stadtbild, allein aus Gründen der Parkplatzknappheit. Wanitschke findet das Lastenrad sehr praktikabel, würde aber für sich persönlich ein Modell mit E-Antrieb bevorzugen. „Mein junger Mitarbeiter meint, dass er nun nicht mehr ins Fitness-Studio zu gehen braucht, weil sich seine Bizeps durch das Lastenrad schon prächtig entwickelt haben“, meinte Wanitschke lachend.

Wasserstoff-Rennwagen an der Hochschule

Bei der Entwicklung alternativer Antriebe spielt die Hochschule Stralsund seit vielen Jahren eine Vorreiterrolle und stellte beim Tag der Erneuerbaren Energien ihren weltmeisterlichen, mit Wasserstoff betriebenen Rennwagen „Thaiher 6“ vor. Bei der Weltmeisterschaft für mit Wasserstoff betriebene Rennwagen holte der „Thaiger 6“ im vergangenen Jahr in London den krönenden Titel.

„Wir möchten in diesem Jahr wieder in London an den Start gehen und unseren Titel verteidigen“, meinte HOST-Studentin Annika Döring vom Thaiger-Organisationsteam. Thaiger-Marketing-Chefin Laura Worms ergänzte: „Unser neuestes Modell „Thaiger 7“ ist in der finalen Entwicklungsphase und wird in wenigen Wochen bei einem Challenge-Event im holländischen Eindhoven seine Feuertaufe absolvieren.“

Solarbootrennen mit 40 Teams

Beim weiteren Ausbau der E-Mobilität prescht die Landesenergie- und Klimaschutzagentur MV weiter voran und hat einen Leitfaden für die Lade-Infrastruktur entwickelt, der in den nächsten Wochen veröffentlicht wird. „Wir sind zusätzlich damit beschäftigt, in den Branchen Nahrungsmittelindustrie, Gesundheit und Tourismus neue Technologien für moderne Energieeffizienz vorzustellen“, sagte Sandra Borchert von der Agentur, die mit ihren Kollegen einen Info-Stand vor dem Rathaus betreute.

Knapp 40 Schüler- und Lehrer-Teams aus Barth, Greifswald , Stralsund und Bützow gingen beim großen Solarbootrennen auf dem Alten Markt an den Start. Quelle: Christian Rödel

Dass die Zukunft in den Händen der Kinder und Jugendlichen liegt, haben die Veranstalter des 7. Solarbootrennens schon vor fast einem Jahrzehnt erkannt. „Wir freuen uns, dass wieder so viele Schüler und Lehrer aus der ganzen Region an dem Rennen teilnehmen“, sagte Friederike Börner-Dräger, die sich ehrenamtlich in der Stralsunder Umweltbibliothek für eine klimagerechte Stadtentwicklung einsetzt. An dem 7. Stralsunder Solarbootrennen nahmen knapp 40 Teams aus Greifswald, Barth, Bützow und Stralsund teil.

Christian Rödel

Beatrix Hegenkötter aus Jakobsdorf hat ihre Partei während des Kreisparteitages am Sonnabend mit ihrer Kandidatur überrascht. Die anschließende Kampfabstimmung bei der Vorsitzendenwahl gegen den jungen, aufstrebenden Michel-Friedrich Schiefler ging denkbar knapp aus.

27.04.2019

Nach einem Blitzeinschlag hat am Samstagmorgen der Dachstuhl eines Einfamilienhauses in Stralsund (Vorpommern-Rügen) gebrannt.

27.04.2019

Vorpommersche Verlage machen als ein Netzwerk gemeinsame Sache und wollen das vielfältige Angebot regionaler Literatur stärker in den Fokus rücken. Dafür planen sie verschiedene Aktionen.

27.04.2019