Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund 80-Jähriger überlebt Badeunfall und dankt Rettern
Vorpommern Stralsund 80-Jähriger überlebt Badeunfall und dankt Rettern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:06 17.07.2015
Walter Kuhn (80) und Karin Mester (55) danken den unbekannten Lebensrettern.
Walter Kuhn (80) und Karin Mester (55) danken den unbekannten Lebensrettern. Quelle: Marlies Walther
Anzeige
Stralsund

Dass es am Ende gut ausgegangen ist, können Walter Kuhn und Karin Mester aus Negast bei Stralsund bis heute kaum fassen.

„Ich dachte, er ist tot“, sagt die 55-Jährige, als sie beschreibt, wie sie ihren 80-jährigen Lebensgefährten am 5. Juli leblos auf dem Strelasund vor Drigge im Wasser treiben sah. „Wir stehen immer noch unter Schock.“

Nur durch das beherzte Eingreifen eines anderen Bootsbesitzer-Paares und weiterer Helfer, deren Namen die Verunglückten nicht kennen, hat der Rentner überlebt.

Vergessen werden die beiden diesen heißen Sommersonntag vor anderthalb Wochen wohl nie. Sie waren, wie so oft, mit dem kleinen Motorboot des passionierten Anglers unterwegs. In Höhe Steinort vor Drigge ankerten die Wassersportfreunde. „Ich hatte nicht das Gefühl, dass wir leichtsinnig sind“, sagt Karin Mester.

Die Negaster gingen zum Erfrischen ins brusthohe Wasser. Doch plötzlich bekam Walter Kuhn einen sehr schmerzhaften Krampf im Bein. Dann ging alles sehr schnell, er trieb ab und verlor das Bewusstsein.

„Ich hätte Walter allein nie aus dem Wasser bekommen. Das gelang nur mit Unterstützung des anderen Bootsbesitzers. Doch es gab kein Lebenszeichen mehr. Ich hatte schon alle Hoffnung aufgegeben“, beschreibt Karin Mester. Während sie zusammen mit dem anderen Mann Walter Kuhn an Land zog, rief die Frau des unbekannten Bootsbesitzers Polizei und Rettungsdienst. Zwei weitere Wassersportler und eine Frau von einem anderen Boot eilten ebenfalls zur Hilfe

Etwa nach einer halben Stunde seien die Wasserschutzpolizei und wenig später dann auch der Rettungskreuzer „Theo Fischer“ eingetroffen. Walter Kuhn kam ins Helios Hanseklinikum auf die Intensivstation und überlebte. Bereits am Mittwoch darauf konnte der 80-Jährige gesund entlassen werden und fühlt sich wieder fit, auch wenn er sich an das, was sich bei dem Badeunfall abgespielt hat, nicht mehr erinnern kann.

„Ich kann gar nicht sagen, wie froh ich bin. Bei den zahlreichen unbekannten Helfern, die mir das Leben retteten, möchte  ich mich ganz herzlich bedanken. Es ist für mich wie ein Wunder.“, sagt Walter Kuhn. Sein Boot allerdings will er nun wohl verkaufen.



Marlies Walther