Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Älteste Kaufhalle der Stadt ist wieder schick
Vorpommern Stralsund Älteste Kaufhalle der Stadt ist wieder schick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:54 29.04.2015
Auch der Kassenbereich im Markant-Markt wurde modernisiert. Im Hintergrund die Obst-und Gemüseabteilung.
Auch der Kassenbereich im Markant-Markt wurde modernisiert. Im Hintergrund die Obst-und Gemüseabteilung.
Anzeige
Stralsund-Knieper West

Nach Erweiterung, Umbau und Modernisierung wurde am Dienstag der Markant-Markt „8. März“ in Stralsund Knieper-West I neu eröffnet.

Drei Millionen Euro hat die Firma Fritz Feldmann, die zur Bartels-Langness Handelsgesellschaft in Kiel gehört, investiert. Die Verkaufsfläche ist um 500 auf 1520 Quadratmeter vergrößert worden.

Davon nutzt der Supermarkt 1400 Quadratmeter, die Stadtbäckerei Stralsund 90 Quadratmeter und der Fischhandel Peters 30 Quadratmeter. Hinzu kommen moderne Sozialräume und Büros für die 25 Mitarbeiter und zwei Azubis.

Während der Bauarbeiten, die im September 2014 begannen, lief der Verkauf weiter.

Der Markant-Markt in Knieper West I ist Stralsunds älteste Kaufhalle. Als sie am Frauentag (8. März) 1969 eröffnet wurde, war sie die größte und modernste ihrer Art in den drei DDR-Nordbezirken.

Der Name „8. März“ hat die Wende und den Übergang von der HO (staatliche Handelsorganisation) in die private Marktwirtschaft zu Markant überlebt und ist auch heute noch vor allem bei der Stammkundschaft präsent.

Zur Neueröffnung am Dienstag kamen auch der Chef der Bartels-Langness-Gruppe, Hermann Langness, sowie Stralsunds Oberbürgermeister Alexander Badrow.



Woldt, Jens-Peter