Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Am Kütertor wird wieder gebaut
Vorpommern Stralsund Am Kütertor wird wieder gebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:27 04.06.2015
Sonnige Zeiten für das Stralsunder Kütertor: Nachdem es auf der Baustelle über viele Monate nicht voranging, arbeiten nun wieder Handwerker auf dem Gelände. Noch in diesem Jahr soll alles fertig werden.
Sonnige Zeiten für das Stralsunder Kütertor: Nachdem es auf der Baustelle über viele Monate nicht voranging, arbeiten nun wieder Handwerker auf dem Gelände. Noch in diesem Jahr soll alles fertig werden. Quelle: Alexander Müller
Anzeige
Stralsund

Auf der Baustelle am Stralsunder Kütertor ist wieder Leben eingekehrt. Nachdem im vergangenen Jahr Stillstand herrschte und Zweifel aufkamen, ob das Wohnprojekt überhaupt jemals fertig wird, arbeiten nun wieder Handwerker auf dem Gelände. Am Mittwochmorgen waren zwei Männer einer Tiefbaufirma im Außenbereich mit einem Bagger zu Gange, vier weitere Leute werkelten in einem Gebäude an Elektrik und Heizungsanlagen. „Wir gehen davon aus, dass im September alles fertig ist“, sagte einer der Männer.

Stadtsprecher Peter Koslik bestätigt, dass die Bauarbeiten zu Beginn des Jahres wieder aufgenommen wurden und der Investor das Projekt noch in diesem Jahr zu Ende bringen will.

Dabei sollten in den Komplex eigentlich längst die Bewohner eingezogen sein. Der Investor, das Berliner Petruswerk, hatte ursprünglich das Frühjahr 2014 als Übergabetermin angekündigt. Doch offenbar gab es Finanzierungsschwierigkeiten. Ein Insider sagte im vergangenen Jahr der OZ, dass die Banken sich schwergetan hätten, für die teure und daher risikoreiche Sanierung der historischen Gebäude die finanziellen Mittel zur Verfügung zu stellen.

In der ehemaligen Jugendherberge am Kütertor sollen 24 Wohnungen mit Blick auf den Knieperteich entstehen. Drei historische Häuser müssen dafür saniert und vier Neubauten aus dem Boden gestampft werden. Rund sechs Millionen Euro wollte das Petruswerk dafür investieren.



Alexander Müller