Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Betrunkener wird gefesselt auf das Stralsunder Polizeirevier gebracht
Vorpommern Stralsund Betrunkener wird gefesselt auf das Stralsunder Polizeirevier gebracht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 30.12.2018
Ein Mann hebt seine geballte Faust (Symbolbild). In Stralsund griff ein Betrunkener Polizisten an. Er wurde überwältigt und gefesselt. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Anzeige
Stralsund

Ein Betrunkener hat am frühen Sonntagmorgen in Stralsund Polizisten angegriffen. Laut einer Mitteilung wollte der Mann die Beamten schlagen. Weil er massiven Widerstand leistete, wurde er gefesselt. Wegen der Beschädigung eines Autos war die Polizei ursprünglich in die Straße „Grünhufer Bogen“ gerufen worden – doch dann eskalierte die Situation.

Zeuge: Betrunkener lief gegen fahrendes Auto

Laut einem Augenzeugenbericht soll der Betrunkene die Fahrbahn betreten haben, ohne auf den Verkehr zu achten. Dabei soll er gegen ein fahrendes Auto gelaufen sein. „Wie durch ein Wunder blieb der Fußgänger unverletzt“, so ein Sprecher der Polizei. „Auch am Pkw entstand kein Schaden.“

Anzeige

Polizisten fesseln Betrunkenen

Als die Polizisten die Identität des Fußgängers feststellen wollten, leistete er Widerstand und versuchte die Beamten zu schlagen. Die Beamten fesselten den Mann und brachten ihn so aufs Polizeihauptrevier Stralsund. Dort konnte seine Identität festgestellt und eine Blutprobenentnahme durchgeführt werden. Ein zuvor durchgeführter Atemalkoholtest hatte einen Wert von 1,92 Promille ergeben. Gegen den Fußgänger wurde Anzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte erstattet.

Frau fährt in Stralsund gegen Baum: Alle Insassen verletzt

Wie gefährlich sind Mecklenburg-Vorpommerns Straßen? Jeden Tag ereignen sich durchschnittlich 157 Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern. Diese traurige Bilanz macht Hoffnungen zunichte, die durch deutlich rückläufige Unfallzahlen und weniger Verkehrstote zu Jahresbeginn entstanden waren. Wie das Innenministerium in Schwerin unter Bezugnahme auf die vorläufige Unfallstatistik bekanntgab, stieg die Zahl der Unfälle auf rund 28 600.

RND/kst

Anzeige