Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Bau neuer Kreuzfahrt-Riesen: Bund sichert MV Werften mit Milliarden ab
Vorpommern Stralsund Bau neuer Kreuzfahrt-Riesen: Bund sichert MV Werften mit Milliarden ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 19.11.2019
So soll die „Global Dream“ – das erste Schiff der „Global Class“ aus Rostock und Wismar – nach der Fertigstellung aussehen. Quelle: MV Werften
Anzeige
Rostock/Wismar

Die Bundesregierung hat am Dienstag beschlossen, die größte Werft des Landes, die MV Werften, mit 2,6 Milliarden Euro abzusichern – in Form von Exportbürgschaften. Auch das Land MV beteiligt sich mit Millionen.

Mehr als eine Milliarde Euro kostet jedes der beiden bestellten Kreuzfahrtschiffe der „Global Class“, die in Wismar und Rostock entstehen. Sowohl die MV Werften als auch der künftige Eigner der schwimmenden Hotels, „Dream Cruises“, gehören beide zur Genting Hongkong-Gruppe.

Banken fordern Sicherheit

Dennoch wird der Bau der beiden Riesen zunächst von Banken vorfinanziert. Das ist normal im Schiffbau: „Die Banken geben aber nur Kredite in diesen Größenordnungen, wenn es Sicherheiten gibt“, sagt Korbinian Wagner, Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums in Berlin.

Mehr lesen: Kreuzfahrt der Superlative: Das ist die „Global I“

Und an genau dieser Stelle kommen die Milliarden-Bürgschaften des Bundes ins Spiel: „Sollte der Eigner die Darlehen für die Schiffe nicht zurückzahlen, springt der Bund ein.“ Um die Banken und auch die Werften abzusichern. Hermes-Bürgerschaften nennen sich diese Export-Garantien.

Sicherheit für den Bund sind wiederum die Schiffe: Sie würden schlussendlich in Staatsbesitz geraten, wenn der Auftraggeber nicht zahlt.

So schön war der Tag der offenen Tür bei MV Werften in Rostock

Bund setzt auf MV

„Mit der Übernahme der Exportgarantien für die beiden Kreuzfahrtschiffe bekennen wir uns zur Bedeutung des Kreuzfahrtschiffbaus in MV und am Standort Deutschland. Die Entscheidung, die beiden Schiffe hier zu bauen, zeigt, welches maritime Know-How in Deutschland vorhanden ist“, sagt der Maritime Koordinator der Bundesregierung, Norbert Brackmann.

„Beim Bau von komplexen Schiffen liegen Deutschland und Europa dank der hervorragenden Fachkräfte und einem engen Netzwerk an maritimen Zulieferern weltweit weiter vorn. Wir können im Schiffbau anders als die meisten anderen Industrien noch auf eine praktisch vollständig geschlossene Wertschöpfungskette in Europa setzen“, so Brackmann.

MV Werften: „Bau gesichert“

Carsten Haake, Finanzvorstand der MV Werften, freute sich über die Nachrichten aus Berlin: „Wir begrüßen außerordentlich die positive Entscheidung auf Bundes- und Landesebene in Bezug auf die Finanzierung der Global Class Schiffe. Damit ist der Bau dieser Schiffe gesichert.“

Mehr lesen:

Kreuzfahrtgigant „Global Dream“: Mittelschiff wird von Rostock nach Wismar geschleppt

Mega-Kran ist fertig: So sieht es auf Wismars höchstem Arbeitsplatz aus

Noch mehr Kreuzfahrtschiffe: Wie die MV Werften weiter expandieren wollen

Neue Hallen, neue Technik: Wofür die Werften in MV 500 Millionen Euro ausgeben

Von Andreas Meyer

Nach dem Feuer bleibt die Kita diese Woche gesperrt. Wenn das Gebäude gereinigt und das Dach repariert ist, können die 156 Kinder wieder ins „Zwergenhaus“ kommen. Viele Stralsunder Kindergärten haben ihre Hilfe angeboten. Da werden Sporträume für die schnelle Lösung angeboten.

19.11.2019

Zehntklässler des Stralsunder Hansa-Gymnasiums befragen Zeitzeugen zu den Friedensgebeten 1989 in der Hansestadt. Deren Themen von damals sind heute aktueller denn je.

19.11.2019

Schon Ende Mai mussten Gutachter die Stralsunder Kita wegen Schimmelbefalls unter die Lupe nehmen. Auch die Baumängel am Dachstuhl des Gebäudes waren bekannt – sollten aber erst später saniert werden.

19.11.2019