Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Brandanschlag auf Polizeiautos: Verdächtiger schweigt – Zufall half
Vorpommern Stralsund Brandanschlag auf Polizeiautos: Verdächtiger schweigt – Zufall half
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 29.11.2019
Ein Privatwagen eines Polizisten wurde bei einem Brandanschlag schwer beschädigt und musste abgeschleppt werden. Unbekannte haben vor einer Polizeidienststelle in Stralsund mehrere Brandsätze auf Polizeiautos gestellt.
Ein Privatwagen eines Polizisten wurde bei einem Brandanschlag schwer beschädigt und musste abgeschleppt werden. Unbekannte haben vor einer Polizeidienststelle in Stralsund mehrere Brandsätze auf Polizeiautos gestellt. Quelle: Stefan Sauer/dpa
Anzeige
Stralsund

Der Tatverdächtige für den Brandanschlag auf Polizeiautos in Stralsund schweigt zu den Vorwürfen. Wie ein Sprecher des Amtsgerichts am Freitag erklärte, hat der schon mehrfach wegen Gewaltdelikten vorbestrafte Stralsunder bei der Verkündung des Haftbefehls am Donnerstag keine Angaben gemacht.

Dem Haftrichter hätten die vorgelegten Beweise - Gegenstände, Indizien und Spuren - aber für einen Haftbefehl wegen schwerer Brandstiftung gereicht. Der 61-Jährige, der bei der Festnahme Widerstand geleistet hatte, gilt als besonders gewalttätig.

Zufall half bei der Fahndung

Allerdings war die Polizei dem Mann eher durch Zufall auf die Spur gekommen. Die Wohnung des Mannes war wegen eines anderen Deliktes durchsucht worden, wie der Sprecher erklärte. Dabei stießen die Ermittler auf Gegenstände, die auf den Brandanschlag am frühen Dienstagmorgen am Polizeirevier hinwiesen. In welchem Zusammenhang die Wohnung des Mannes durchsucht wurde, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht näher erläutern.

Zwei der angezündeten Autos gehören Polizisten. Auch auf einen Streifenwagen wurde ein Anschlag verübt. Gesamtschaden: 40 000 Euro.

Derzeit werde noch geprüft, was das Motiv war und ob der 61-Jährige die fünf Brandsätze allein gelegt hatte. Bei dem Anschlag waren drei Fahrzeuge, darunter ein Streifenwagen, stark beschädigt worden. Zwei der Brandsätze zündeten nicht. Der Schaden wurde auf rund 40 000 Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand.

Lesen Sie auch:

Von RND/dpa