Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Brandanschlag vor Stralsunder Polizeirevier: „Eine Tat gegen unseren Rechtsstaat“
Vorpommern Stralsund Brandanschlag vor Stralsunder Polizeirevier: „Eine Tat gegen unseren Rechtsstaat“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 26.11.2019
Dieser Privatwagen eines Polizisten wurde bei einem Brandanschlag schwer beschädigt und musste abgeschleppt werden. Quelle: Stefan Sauer/dpa
Anzeige
Stralsund

Bei einem Brandanschlag am Dienstagmorgen sind drei Pkw vor dem Stralsunder Polizeihauptrevier in der Böttcherstraße zerstört worden. Dabei handelt es sich um einen Streifenwagen und zwei Privatfahrzeuge von Polizeibeamten.

Dabei handelt es sich um einen Audi, der komplett ausbrannte. Allein dieser Schaden wird auf 25 000 Euro geschätzt. An einem weiteren Privatwagen, einem BMW, sind erhebliche Lackschäden entstanden, ebenso wie an einem Streifenwagen. Die Schadenssumme an diesen beiden Fahrzeugen beträgt jeweils etwa 5000 Euro. Die Autos hatten an der Giebelseite des Hauses geparkt. Der Gesamtschaden wird derzeit auf etwa 40 000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand.

Gegen 4.40 Uhr war der Anruf eines Zeugen bei der Rettungsleitstelle eingegangen. Diese informierte umgehend die Beamten vor Ort. Zu diesem Zeitpunkt hat die jedoch bereits die Brände entdeckt. Zum Löschen der Fahrzeuge war die Berufsfeuerwehr Stralsund mit einem Löschfahrzeug im Einsatz.

Trotz sofortiger Fahndung in der näheren Umgebung konnten bisher keine Tatverdächtigen festgestellt werden. Auch zu einem möglichen Motiv können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.

„Sind Grenzen überschritten worden“

Innenminister Lorenz Caffier hat den Brandanschlag auf die Fahrzeuge scharf verurteilt: „Diese niederträchtige Tat richtet sich ganz offensichtlich gegen die Landespolizei und damit auch gegen unseren Rechtsstaat. Diejenigen, die für die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger eintreten, wurden zum Ziel eines hinterhältigen Angriffs. Hier sind Grenzen überschritten worden. Wir können von Glück reden, dass niemand verletzt wurde. Jetzt gilt es, alle Beweise zu sammeln und durch eine professionelle Ermittlungsarbeit die Täter zu überführen.“

Zwei der angezündeten Autos gehören Polizisten. Auch auf einen Streifenwagen wurde ein Anschlag verübt. Gesamtschaden: 40 000 Euro.

Wer Angaben zu diesem Vorfall machen kann, wendet sich bitte an das Polizeihauptrevier Stralsund unter Telefon 03831/28900, die Internetwache der Landespolizei MV unter www.polizei.mvnet.de oder jede andere Polizeidienststelle.

Lesen Sie mehr:

Betrunkener Geisterfahrer baut bei Rostock Unfall mit anderem Fahrzeug

Junger Mann steuert bei Canow Auto gegen Baum: Zwei Schwerverletzte

Polizeikontrolle in Wismar: Betrunkene flüchten über Balkon

Von Kai Lachmann und Miriam Weber

Ob beim Kreischen im Karussell, mit süßem Lebkuchen-Herz oder heißer Glühwein-Tasse: Die Weihnachtsmärkte von Wismar über Rostock bis nach Stralsund und Greifswald bieten viele schöne Motive für ein Selfie. Wir suchen das beste! Für die Gewinner gibt es tolle Preise.

25.11.2019

Kameraden von acht Feuerwehren bekämpften das Feuer. Der Einsatz dauerte fünf Stunden. Verletzt wurde niemand. Zwei Wohnungen sind nun unbewohnbar.

25.11.2019

Eine schreckliche Vorstellung, wenn alles grau in grau ist. Doch mit dem Weihnachtsmärchen „Welt der Farben – Vom Nebel, der die Farben klaute“ bringt das Stralsunder STiC-er Theater Kunterbuntes auf die Bühne.

25.11.2019