Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund CDU fordert Fakten zu Auswirkungen durch Flüchtlinge
Vorpommern Stralsund CDU fordert Fakten zu Auswirkungen durch Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 13.09.2015
Vor dem früheren Parkhotel im Stralsunder Stadtteil Viermorgen haben am Freitag rund 60 Menschen für Toleranz und Offenheit gegenüber Flüchtlingen demonstriert.
Vor dem früheren Parkhotel im Stralsunder Stadtteil Viermorgen haben am Freitag rund 60 Menschen für Toleranz und Offenheit gegenüber Flüchtlingen demonstriert. Quelle: Stefan Sauer
Anzeige
Stralsund

Die CDU-Fraktion in der Bürgerschaft fordert von Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU) konkrete Angaben dazu, welche Herausforderungen auf Stralsund auf Grund der steigenden Flüchtlingszahlen zukommen. „In den Medien wird umfangreich über das Schicksal der Flüchtlinge und über die Lastenverteilung in Europa berichtet“, sagt CDU-Bürgerschaftsmitglied Thomas Lewing. „Es gibt aber kaum Informationen, was die steigenden Flüchtlingszahlen konkret für die einzelnen Kommunen bedeuten. Wir fragen deshalb in der nächsten Bürgerschaftssitzung die Verwaltung, welche Herausforderungen die Hansestadt Stralsund angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen erwartet.“

In Stralsund gibt es aktuell Platz für rund 1000 Flüchtlinge. Etwa die Hälfte lebt in einer der drei Gemeinschaftsunterkünfte mit Betten für 520 Migranten. 480 sind dezentral in Wohnungen untergebracht. Zwei der Gemeinschaftseinrichtungen, die als zentrale Unterkünfte gelten, wenn darin jeweils mehr als 100 Flüchtlinge leben, sind auf dem Dänholm hergerichtet worden. Beide haben zusammen 320 Plätze. 200 weitere Asylbewerber ziehen derzeit in das frühere Parkhotel in Viermorgen.



oz