Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Damhirsch auf A 20: Merkel muss Umweg nehmen
Vorpommern Stralsund Damhirsch auf A 20: Merkel muss Umweg nehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 28.11.2019
Wegen des Damhirsches auf der A 20 musste Bundeskanzlerin Merkel am Montag über die Bundesstraße ausweichen. (Symbolbild) Quelle: Siegfried Trieglaff
Anzeige
Stralsund

Der auffällige Damhirsch an der Autobahn 20 bei Stralsund ist weg - doch seine Vertreibung hat sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem Dienstwagen-Umweg gezwungen.

Wie ein Polizeisprecher am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur sagte, musste der Wagen der CDU-Politikerin eine alternative Strecke fahren, weil der Damhirsch gerade von der Verlängerung der Autobahn 20 - der vierspurigen Bundesstraße 96 - gescheucht werden sollte. Der Vorfall habe sich am Montag ereignet, als Merkel auf dem Weg nach Zingst (Vorpommern-Rügen) war, wo der langjährige Bürgermeister Andreas Kuhn (CDU) verabschiedet wurde. Es ist Merkels Wahlkreis.

Anzeige

Autobahnabschnitt wurde gesperrt

Der ausgewachsene Damhirsch hatte zuvor tagelang den Autobahnverkehr bei Stralsund gebremst. Er war knapp eine Woche zwischen Wildzaun und Fahrbahn der A20 gefährlich nah an der Straße gesehen worden, es gab Geschwindigkeitsbeschränkungen und Polizeiwarnungen.

Dann hatte die Autobahnmeisterei den Abschnitt am Montag gesperrt, den Wildzaun geöffnet und der Hirsch verschwand in Richtung Osten. „Wir haben gesehen, wie er weggelaufen ist“, sagte ein Sprecher der Autobahnmeisterei. Dafür brauchte man aber Ruhe.

Bundeskanzlerin musste über die Bundesstraße ausweichen

Für die Hirsch-Aktion war die vierspurige Straße etwa eine Stunde gesperrt. Nun sei sie wieder „damhirschfrei“. Merkels Dienstwagen habe über eine Bundesstraße ausweichen müssen, hieß es. Ihr Hubschrauber hatte wegen des diesigen Wetters nicht fliegen können.

Lesen Sie auch:

Von dpa