Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Drei Paare feiern eiserne Hochzeit
Vorpommern Stralsund Drei Paare feiern eiserne Hochzeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:26 03.07.2013
Seit 40 Jahren wohnen Ulrich (88) und Ilse (84) Prädel in der Arnold-Zweig-Straße.
Stralsund

Nur 15 Stralsunder Ehepaare können in diesem Jahr auf 65 gemeinsame Jahre zurückblicken. Umso erstaunlicher, dass sich gleich drei von ihnen den 3. Juli als Datum ihrer Trauung ausgesucht hatten. Und so wird heute in drei Familien der Hansestadt auf das seltene Jubiläum der eisernen Hochzeit angestoßen.

„Bei uns war es wirklich die berühmte Liebe auf den ersten Blick“, gesteht Ilse Prädel. 1946 hat sie ihren Ulrich getroffen, den sie zwei Jahre später heiratete. Fortan lebte das Paar auf dem Bauernhof in Eickhof bei Schlemmin, den Ulrich von seinem verstorbenen Vater übernahm. Als die freien Bauern 1950 in einer LPG zusammengefasst werden sollten, entschieden sich Ulrich und Ilse Prädel, nach Stralsund zu kommen, wo Ulrich ein Fuhrgeschäft übernahm.

Als schwierigste Situation, die das Paar zu meistern hatte, schildert die Ehefrau die Suche nach einer Wohnung. Inzwischen kündigte sich das erste Kind an und die junge Familie hatte gerade mal ein Zimmer für sich. „Ein Bett, ein Schrank, ein Tisch und das Kinderbett unserer Tochter Christine, mehr passte nicht rein“, erinnert sich die 84-Jährige an die Wohnung am Fischmarkt. 1952 kam dann Sohn Dieter zur Welt. Und selbst als sie endlich eine Zwei-Raum-Wohnung in der Schillstraße beziehen konnten, teilten sie sich zu viert ein Schlafzimmer.

In diesen beengten Verhältnissen mussten sie sogar noch ausharren, als die Tochter ihr erstes Kind bekam. Aber genau diese Zeiten haben die Familie zusammengeschweißt. „Unser Zusammenhalt ist heute noch genauso stark wie damals“, sagt die mittlerweile dreifache Oma und fünffache Uroma.

Zur damaligen Zeit lernte man sich typischerweise auf dem Tanzboden kennen. So wie Egon Dinse, als er die junge Gerda in Stralsund traf. „Früher war überall etwas los. Nicht nur im Thälmann-Haus gab es Tanz“, schwelgt der 85-Jährige in Erinnerungen. Im Haus im Caspar-David-Friedrich-Weg, in dem sie heute noch leben, bezogen sie nach der Hochzeit vorerst nur ein kleines Zimmer. Schon zu DDR-Zeiten konnten sie ihr Häuschen dann kaufen, in dem sie fünf Kinder großzogen.

Als die Kinder etwas älter waren, fing Gerda in der Schulküche an, während Egon bis zum Renteneintritt 1990 auf der Werft tätig war. „Es war eine schöne Zeit. Ich habe gerne dort gearbeitet“, erklärt der Senior. „Uns ging es eigentlich gut. Wir haben heute noch unser Auskommen und sind relativ gesund“, zeigt sich auch die Ehefrau mit ihrem Leben zufrieden. Oft werden sie noch um ihre Fitness beneidet, die sie wohl vor allem der Arbeit an Haus und Garten zu verdanken haben. „Außerdem hatten wir ja das Glück, gleich in Badehose aus der Haustür in den Sund zu steigen“, erinnert sich der rüstige Rentner. Aber überall treten hin und wieder Hindernisse auf. „Eine Ehe ohne Krisen gibt es nicht. Wichtig ist, dass man sich immer wieder zusammenrauft“, sagt Gerda (85).

Walter und Edith Siewert haben sich vor 15 Jahren sogar ein zweites Mal das Ja-Wort gegeben. „In der Kirche in Pütte heirateten wir vor 65 Jahren. Dort haben wir uns dann zur goldenen Hochzeit noch einmal trauen lassen“, blickt die Ehefrau zurück, die heute auch noch ihren 84. Geburtstag feiert.

Es waren keine leichten Jahre für das Paar. „Man hatte ja nicht viel, aber früher nahm man es einfach leichter“, meint die Ehefrau. Das erste Kind, das im Dezember 1948 zur Welt kam, verstarb noch vor dem Frühjahr. Erst zwei Jahre darauf kam Tochter Brunhilde zur Welt. Und wie es nun mal üblich war in der Landwirtschaft, wuchs das Kind quasi am Feldrand auf. Auch als 1957 die Zwillingsbrüder geboren wurden, gab es noch keine Kindertagesstätten. Nun lag es an der Tochter, sich nach der Schule um die Jungs zu kümmern.

Das Land der Siewerts wurde 1960 von der LPG übernommen. Seitdem war Walter als Traktorist und Fahrer bis zur Rente in der LPG tätig. Edith trug in Zimkendorf in der Küche zum Familieneinkommen bei.

Erst im Oktober letzten Jahres gab das Paar Haus und Hof in Klein-Kordshagen auf, um in eine betreute Wohneinheit im Heinrich-Heine-Ring zu ziehen.

„Wir hatten viele schöne Jahre mit den Kindern“, sagt Edith Siewert. Der 89-jährige Walter fasst das Eheleben so zusammen: „Mit Krach und Liebe. Mal tief, mal hoch.“

Man hatte ja nicht viel, aber früher nahm man es einfach leichter.“Edith Siewert, wird heute 84 Jahre alt

Wenke Büssow-Krämer

Stadtwerke helfen einer Schule im Kreis Stendal.

03.07.2013

Zum 11. Mal trafen sich am Montag Stralsunder zum Friedensgebet für die Volkswerft.

03.07.2013

Unbekannte haben Räucherofen eines Fischkutters aufgebrochen.

03.07.2013