Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Ein magisches Haus der Bücher
Vorpommern Stralsund Ein magisches Haus der Bücher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 20.12.2017
Johanna Bahls, Anna-Lena Königer und Anna Helene Bogumil (v. l.) fühlen sich in der neuen Kinderbibliothek wohl. Quelle: Foto: Miriam Weber
Anzeige
Stralsund

Ein magischer Ort, an dem Wunder geschehen: Gestern ist unter dem Dach der Stadtbibliothek die neue Buchausleihe für Kinder eröffnet worden.

In den vergangenen Wochen und Monaten ist in der obersten Etage der Badenstraße 13 alles für den Umzug der Kinderbibliothek aus der Stadtwaage in der Wasserstraße ins neue Domizil vorbereitet worden.

14000 Medien sind mit umgezogen. Deshalb galt der erste Dank Sylvia Lieckfeldts, Leiterin der Stadtbibliothek, ihren Mitarbeitern: „Ihr habt Großes geleistet“, sagte sie sichtlich gerührt bei der Eröffnung.

Doch dann standen schnell wieder die Kinder im Mittelpunkt der Veranstaltung. Die Mädchen und Jungen der Sarnow- und der Hauptmann-Schule hörten genau hin, als ihnen Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU) erklärte, dass sie nun viel mehr Platz hätten, um in Büchern zu stöbern. Immerhin stehen den jüngsten Lesern nun 170 Quadratmeter zur Verfügung. Außerdem wurde der Schallschutz verstärkt, neue Möbel angeschafft und das Treppenhaus kindgerecht gestaltet.

„Eure Bibliothek ist ein ganz besonderer Ort. Denn wenn man ein Buch aufschlägt, taucht man ab, erlebt Abenteuer und begegnet seltsamen Wesen.“ Und dann schaute sich das Stadtoberhaupt um und stellte fest: „Richtig gemütlich ist es hier, da will ich am liebsten gar nicht mehr zurück ins Rathaus.“

Das sahen die kleinen Leseratten offenbar genauso, denn sie nahmen nach dem offiziellen Teil sofort „ihre“ Bibliothek in Besitz. Warme Farben, viel Holz, eine große Fensterfront und liebevolle Details sind einladend. Besonders die Sitztribüne unter einem Fenster hatte es den Kindern angetan. Dorthin zogen sich viele mit ihren Büchern zurück und vertieften sich in die Geschichten.

Ein Blick in die Galerie über den neuen Räumlichkeiten lädt direkt zum Träumen ein. „Vielleicht passen dort oben irgendwann noch mehr Bücher rein, oder ihr könntet sogar bei einer Lesenacht dort oben schlafen“, schaute der OB in die Zukunft. „Vielleicht klappt das ja irgendwann.“

Und dann erklärte er den Kindern mit einem Augenzwinkern, dass man auf dem Weg in die Kinderbibliothek die „Eltern unten in der Erwachsenenabteilung abgeben und hier oben in aller Ruhe auf Entdeckungsreise gehen“ könne. Das, was Alexander Badrow humorvoll umschrieb, ist für Antje Stadler, Leiterin der Kinderbibliothek, ein wichtiger Effekt des neuen Standorts. „Da hier alles unter einem Dach ist, hoffen wir, dass ein bisschen Entspannung reinkommt, und der Bibliotheksbesuch zu einem Familienerlebnis wird.“ Ein anderer wichtiger Aspekt sei, dass der Übergang von der Kinder- zur Erwachsenenbibliothek den Lesern leichter fällt. „Und wir freuen uns auf das engere Miteinander aller Mitarbeiter.“

Für gute Laune sorgte gestern auch Rainer Rudloff. Er las über den Tag verteilt den kleinen und größeren Besuchern der Kinderbibliothek aus unterschiedlichen Büchern vor. Und wer einmal miterlebt hat, wie der Sprachwissenschaftler und Schauspieler mit ganzem Körpereinsatz Kinder- und Jugendbücher zum Besten gibt, der kann sich vorstellen, dass das die Kinder nicht nur zum Kichern und Prusten brachte, sondern sie vor allem animiert, sich die vorgestellten Bücher selbst noch einmal zu greifen. Mission erfüllt.

„Büchertürme Stralsund“

Bereits drei Monate nach dem Start der Aktion „Büchertürme Stralsund“ ist der Turm der Jakobikirche mit seiner Höhe von 68,10 Meter von insgesamt 855 fleißigen Büchertürmern erlesen. Dabei geht es darum, dass die teilnehmenden 38 Klassen möglichst viele Bücher lesen. Alle übereinander gestapelt, ergeben eine bestimmte Höhe. Diese wird für die Aktion in Pisa gemessen. Ein Pisa entspricht zehn Zentimetern Buchrücken. Das Ziel war es, die Höhe der Kirche zu erreichen. Im Monat November haben die Klasse 1a der Karsten-Sarnow-Schule und die Klasse 4c der Gerhart-Hauptmann-Schule die meisten Pisa geschafft. Die 4c hat damit bereits zum zweiten Mal in Folge gewonnen.

Miriam Weber

Mehr zum Thema

Der Mückenschweinverlag bringt eine berührende Geschichte von Dorina Kasten mit Zeichnungen des Putbussers Egon Arnold heraus

15.12.2017

„Prerow - Einblicke in die Geschichte“ – Antje Hückstädt stellt neues Buch über das Ostseebad vor

15.12.2017

Treffen zur umstrittenen Theater-Reform im Kultusministerium +++ Cannabis vom Reiterhof – Urteil gegen Vater und Sohn erwartet +++ Prozess wegen Landfriedensbruch – „Fischfilet“-Sänger vor Gericht

18.12.2017

Während der Landkreis Vorpommern- Greifswald mit der Stilllegung von Schummel- Dieseln droht, die kein Update erhalten haben, geht man in Vorpommern- Rügen äußerst entspannt mit dem Problem um.

20.12.2017

90 Fahrzeughaltern deutschlandweit ist Medienberichten zufolge bisher die Stilllegung ihrer Betrugs-Diesel angedroht worden.

20.12.2017

Seit Jahren beschäftigt mich die Legende vom dreckigen Joghurtbecher. Während eines Seminars in meiner Studienzeit in Greifswald wurde ich bitterböse von Öko-Kommilitonen ...

20.12.2017