Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Stralsunder Schüler lesen sechs Bücher in den Ferien
Vorpommern Stralsund Stralsunder Schüler lesen sechs Bücher in den Ferien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 29.08.2019
Das Ende der Ferienaktion wurde Mitte der Woche in der Stadtbibliothek mit einer Bücherparty gefeiert. Quelle: Eva Hoffmann
Anzeige
Stralsund

Was ist es doch für ein schöner Moment, wenn die Schulbücher des vergangenen Jahres aufgetürmt auf dem Lehrertisch liegen. Dann weiß man, dass es nicht mehr lange dauern kann, bis man auch die restlichen Schulsachen getrost vergessen kann. Wer würde denn schon freiwillig in den Sommerferien ein Buch in die Hand nehmen... Nun ja, 60 Schüler und Schülerinnen aus Stralsund taten dies. Im Rahmen des Programms „FerienLeseLust MV – Lesen tut gut“ konnten die Schüler der 4. Bis 6. Klasse zwischen 123 verschiedenen Titeln wählen und diese nach den üblichen Abläufen der Kinderbibliothek ausleihen.

„Uns geht es gar nicht darum, dass die Kinder besonders viel lesen“, bekräftigt die Kinderbibliothekarin Angela Genzen. „Ein gutes Buch gehört nun mal zu den Ferien dazu.“ Trotzdem gehörte zur Rückgabe der Bücher ein kurzes Frage-Antwort-Spiel, damit man auch feststellen konnte, ob das Buch bis zur letzten Seite gelesen wurde. Etwas Herausforderung muss es selbst in den Ferien geben.

Sechs Titel pro Teilnehmer

Natürlich bremste dies die Stralsunder Leseratten nicht aus. Insgesamt 328 Entleihungen der ausgewählten Titel wurden registriert. Das bedeutet, dass im Durchschnitt sechs Titel pro Teilnehmer verschlungen wurden.

Die FerienLeseLust-Initiative, die ins Leben gerufen wurde, um die immer seltener werdende Gattung der Leseratten vor dem Aussterben zu bewahren, kommt ursprünglich aus den USA. 2002 fand diese Idee auch in Deutschland Anklang. Und seit 2014 gibt es in Mecklenburg-Vorpommern einen eigenen Verein: „FerienLeseLust MV – Lesen tut gut“. Über 30 Bibliotheken im Land beteiligen sich daran. Stralsund ist seit 2010 dabei.

Zum Abschluss hieß es „Schiff Ahoi!“

Um möglichst viele Schulkinder für das Projekt zu gewinnen, wurde es noch vor der Sommerpause vorgestellt. Das muss man sich so vorstellen: Die Bibliothekarinnen schwärmten in die Schulen aus und stellten tolle Titel vor, die die Leselust wecken sollten. Und wie man bei der Abschlussparty sehen konnte, trug das Früchte.

Besonders eifrige Leser wurden während der stimmungsvollen Veranstaltung am Mittwoch belohnt. Silvia Freund, eine freiberufliche Erzählerin, begeisterte die Schüler mit ihrem interaktiven Programm „Schiff Ahoi!“ Das große Thema, passend zu Stralsund, war die Seefahrt. Von Odysseus über Störtebeker bis hin zur Titanic wurde den Teilnehmer allerhand dazu nähergebracht. Um das Ganze etwas aufzupeppen, durften die Kinder etwas Theater spielen, tanzen und sogar mit Wasserflaschen einen Sturm simulieren. Auch Knotenkunde gehörte zu dem maritimen Programm. Zum Abschluss durften die Gäste auch noch das Kuchen- und Gummibärchenbufett stürmen.

Weihnachtsgeschichte wurde zum Favoriten

Bleibt abschließend die Frage zu klären, warum man sich so einen Berg Bücher in den Ferien antut. „Ich finde es einfach toll, dass man in andere Welten gucken kann“, begründete beispielsweise Ida, die das Schulzentrum am Sund besucht, weshalb ihr das Lesen so viel Spaß macht. Das Lieblingsbuch vieler Teilnehmer hatte übrigens gar nichts mit den Sommerferien zu tun: Es handelte sich um eine Weihnachtsgeschichte aus der Penny-Pepper-Reihe.

Lesen Sie auch:

Stralsund soll den Klimanotstand ausrufen

500 Jahre alte Bücher gehen auf die Reise

Letzte Schimmelbände werden gereinigt

Von Eva Hoffmann

Die Stadt würde damit ein Zeichen setzen und sich dazu verpflichten, mehr Klimaschutz zu betreiben. Hier werde aber schon sehr viel getan, halten CDU, FDP und AfD dagegen – und fürchten um das Image Stralsunds.

29.08.2019

In Stralsund hat ein Radfahrer einen Rentner auf der Sundpromenade angefahren und ihn dabei schwer verletzt. Jetzt sucht die Polizei nach dem Mann.

29.08.2019

Die Verbraucherzentrale Rostock warnt vor angeblichem Meisterbetrieb „Strela“, der eine falsche Adresse in der Hansestadt angibt und Kunden offenbar betrügt.

29.08.2019