Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Folk und Blues im Blut
Vorpommern Stralsund Folk und Blues im Blut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 28.03.2018
Andreas und Michael Schmidt, Sylvia Liebler und Peter Schmidt (v.l.) sind die Gruppe „Camp“.
Andreas und Michael Schmidt, Sylvia Liebler und Peter Schmidt (v.l.) sind die Gruppe „Camp“. Quelle: Miriam Weber
Anzeige
Langendorf/Klein Kedingshagen

Bei der Band „Camp“ aus Langendorf gibt es viel zu hören. Zu ihrem Repertoire zählen über 100 Songs, eine Vielzahl von Instrumenten und natürlich Gesang. „Camp“, das sind die Brüder Peter, Michael und Andreas Schmidt und die weibliche Verstärkung Sylvia Liebler.

In dieser Formation spielen sie erst seit dem vergangenen Jahr zusammen. „Es macht unglaublich viel Spaß, und Sylvia hat viel frischen Wind mit reingebracht“, sagt Michael Schmidt.

Der Stralsunder erklärt, dass er der Bandleader sei und fügt mit einem Lachen hinzu: „Aber eigentlich hört niemand auf mich.“ Vor allem wenn es um die Musikauswahl geht, lautet das Motto Gleichberechtigung. Das Quartett sieht sich weniger als Tanz- denn als Zuhörband. „Wir spielen Folk, maritime Popmusik, gerne Oldies und immer wieder Blues“, erklärt Michael Schmidt, der im „wahren Leben“ bei einer Krankenkasse arbeitet. „Ein Drittel unseres Programms sind eigene Songs, ansonsten covern wir.“ Allerdings legen sie darauf Wert, dass sie Lieder nicht einfach nachsingen. „Wer selbst Musik macht, gibt jedem Song seine eigene Handschrift.“

Gern würden die Musiker öfter auftreten, denn „es ist wichtig, Konzerte zu geben, weil man dann ein Feedback bekommt“, sagt der Bandleader.

Für ihn steht die Musik an erster Stelle, weil „es ein Lebensgefühl ist“. Sylvia Liebler ergänzt: „Es gibt einen großen Unterschied zwischen dem Spiel nach Noten und Musik machen. Man kann mit Musik so viele Gefühle ausdrücken, alles, was einen bewegt.“ Sie ist überzeugt davon, dass man kein Lied über Liebeskummer singen kann, wenn man nicht schon einmal Liebeskummer hatte. „Letztlich ist die Musik wie ein Ventil. Ein Ausgleich zum Alltag“, erklärt die Klein Kedingshägerin.

Miriam Weber

Mehr zum Thema

Während einige Kids noch die Pubertät durchmachen, tasten sich andere schon ins Showbusiness. Ein Mindestalter scheint es in den USA kaum zu geben, viele Sänger sind um die 20 Jahre alt oder jünger. Auf der großen Bühne landeten solche Youngster aber schon vor Jahrzehnten.

23.03.2018

Sie war die erste Gewinnerin des Eurovision Song Contest. Zweimal versuchte sie Jahrzehnte danach, auch die älteste Teilnehmerin zu werden. Jetzt ist die Schweizer Sängerin Lys Assia mit 94 Jahren gestorben.

25.03.2018

Durch sein berühmtes Musikausbildungsprogramm „El Sistema“ ermöglichte der Komponist Hunderttausenden Kindern und Jugendlichen einen Ausweg aus der Armut. Sein berühmtester Schüler verabschiedete sich von dem Maestro.

25.03.2018