Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Biologische Station auf Hiddensee öffnet für Besucher
Vorpommern Stralsund Biologische Station auf Hiddensee öffnet für Besucher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 03.10.2019
Die biologische Station der Uni Greifswald auf Hiddensee. Quelle: Eckhard Oberdörfer
Anzeige
Hiddensee

Die biologische Station Hiddensee der Universität Greifswald auf der Insel Hiddensee öffnet am Sonntag von 10 bis 16 Uhr ihre Türen für Interessierte. Besucher können sich dort über die Arbeit des Kurs- und Forschungsstandortes informieren. Zudem wird sich auf dem Gelände der Station der ehrenamtliche Verein Hiddenseer Dünenheide vorstellen.

Forschung im Bereich Gewässerökologie

Die biologische Station Hiddensee der Universität Greifswald besteht seit fast 90 Jahren. Besucher können auch einen Blick in das Doktorandenhaus werfen, das im Jahr 1925 durch den Architekten Max Taut gebaut wurde. Die aktuelle Forschung der Station konzentriert sich vor allem auf die Bereiche Gewässerökologie und Küstendünenheiden. Die Forschung sei nicht nur wissenschaftlich relevant, sondern auch für den Naturschutz von besonderer praktischer Bedeutung, wie die Universität mitteilte.

Heidelandschaft wird erhalten

Dies werde am Beispiel der Hiddenseer Dünenheide gezeigt, der größten noch erhaltenen Küstendünenheide des deutschen Ostseeraumes. Unter anderem werden am Sonntag auch die aktuellen Pflegemaßnahmen vorgestellt, die für den Erhalt der Heidelandschaft notwendig sind.

Der Verein Hiddenseer Dünenheide wird auf dem Gelände der biologischen Station über die Hiddenseer Dünenheide und die Aktivitäten für ihren Erhalt informieren. Eine Ausstellung geht auch auf die landwirtschaftliche Nutzung der Dünenheide in der jüngeren Hiddenseer Vergangenheit ein, teilten die Organisatoren mit.

Von Jörg Mattern

Eine Alternative zum Mais als Energielieferant könnten Silphie und Co. sein. Die Uni Greifswald startet dazu eine Umfrage. Es geht darum herauszubekommen, ob die Kunden der Stadtwerke bereit wären, einen freiwilligen Aufpreis für Strom oder Gas zu zahlen, wenn dafür mehr bienenfreundliche Blühflächen anstelle von Mais angebaut werden.

03.10.2019

Die angekündigte Schließung des Bürgergartens macht viele Stralsunder betroffen. Mit Leserbriefen, Mails und Kommentaren drücken ihren Unmut aus. Ein Überblick.

03.10.2019

Dem Zentrum in Groß Mohrdorf steht jetzt ein Mercedes Vito zur Verfügung

02.10.2019