Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Freude über Fördermittel
Vorpommern Stralsund Freude über Fördermittel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 29.03.2018
Minister Christian Pegel (4.v.r.) übergibt in Stralsund Förderbescheide in Höhe von acht Millionen Euro. Quelle: Marlies Walther
Anzeige
Stralsund

Die Hansestadt Stralsund kann sich über Fördermittel in Höhe von acht Millionen Euro freuen. Die Gelder stammen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, von Land und Bund. Kofinanziert mit Eigenmitteln der Stadt sowie kirchlichen Geldern und Spenden sind damit insgesamt Investitionen in Höhe von rund zehn Millionen Euro möglich. Übergeben wurden die Förderbescheide von Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD).

In Stralsund können jetzt Investitionen im Umfang von zehn Millionen Euro in Angriff genommen werden: Gebaut wird im Stralsund Museum, auf dem Grünhufer Bogen, in der Nikolai- und der Lutherkirche. Außerdem entsteht ein neues Sport-Stadion.

Umbau des Stralsund Museums

In Angriff genommen werden nun fünf Projekte: Etwa die Hälfte der Fördergelder fließt in eine denkmalgerechte Sanierung des Katharinenklosters, in dem sich das Stralsund Museum befindet.Damit soll künftig auch Rollstuhlfahrern und Gehbehinderten ein barrierefreier Zugang zum Wikingergold ermöglicht werden. Rampen, Hubbühnen und ein Aufzug werden eingebaut. Elektro- und sicherheitstechnische Anlagen werden ebenso saniert wie der Sanitärbereich. Außerdem soll das Raumklima bauphysikalisch verbessert werden.

Anzeige

Neubau des Stadions Kupfermühle

Weiterhin kann der Neubau des Sport-Stadions an der Kupfermühle beginnen. Es entsteht eine wettkampfgerechte Leichtathletikanlage mit sechs Rundlaufbahnen, Sprung- und Wurfanlagen, einem Fußballgroßspielfeld einem Multifunktionssportplatz und einem Laufpfad für Jedermann. Später soll noch eine Gebäude mit einer Zuschauertribüne für 206 Plätze hinzu kommen.

Dachsanierung in der Nikolaikirche

Fortgesetzt wird die Dachsanierung der Nikolaikirche, die seit 2011 läuft. Dabei geht es um Arbeiten am Dachstuhl, die Erneuerung der Kupferhaut und die Sanierung der Obergadenfenster.

Bauarbeiten am Grünhufer Bogen

Außerdem wird ein 500 Meter langer Straßenabschnitt auf dem Grünhufer Bogen erneuert. Saniert werden zwei Fahrbahnen in nördliche Richtung zwischen Strelapark und Heinrich-Heine-Ring. Neben der Straße werden auch der Fuß- und Radweg auf Vordermann gebracht.

Begegnungszentrum in der Tribseer Vorstadt

In der Luther-Kirche entsteht ein Begegnungszentrum für die Tribseer Vorstadt. Die 1937 erbaute Kirche stößt räumlich an ihre Grenzen. Deshalb ist jetzt ein Anbau mit einer hellen Foyergestaltung geplant. Dazu gibt es einen Veranstaltungsraum und mehr Platz für die Arbeit mit Familien. „Das alles steht Christen ebenso wie Nichtchristen offen“, sagt Pastor Reinhart Haack.

Marlies Walther